16.04.2018 20:11
Bewerten
(16)

So teuer könnte Facebook der Datenskandal zu stehen kommen

Rückgang an Werbeeinnahmen?: So teuer könnte Facebook der Datenskandal zu stehen kommen | Nachricht | finanzen.net
Rückgang an Werbeeinnahmen?
DRUCKEN
Für Facebook lief es zuletzt nicht optimal: Nachdem bekannt wurde, dass die Analysefirma Cambridge Analytica an 87 Millionen Nutzerdaten kam und diese unter anderem für den US-Wahlkampf nutzte, vermeldeten Werbekunden des weltweit größten Social-Media-Portals Anzeigen auf Facebook vorerst einzustellen und der Hashtag #deletefacebook, der Nutzer zum Löschen ihres Facebook-Accounts animiert, ging viral.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg stellte sich vergangene Woche einer Befragung durch den US-Kongress, bei der er sich reumütig zeigte und Fehler eingestand. Der 33-jährige musste jedoch öfter eingestehen, nicht auf alle Fragen konkrete Antworten zu haben. Auf die Frage eines US-Senators, wie das Social-Media-Unternehmen denn sein Geld verdiene, wenn es doch einen kostenfreien Service für die Nutzer anbiete, stellte Zuckerberg leicht verwundert über die Unwissenheit klar, dass Facebook sich beinahe komplett über Werbeanzeigen finanziert.

Werbeanzeigen sind Haupteinnahmequelle

Klarheit schafft hier auch ein Blick auf die Geschäftszahlen aus dem vergangenen Jahr: Von den Einnahmen in Höhe von 40,653 Milliarden US-Dollar verdankt das Unternehmen 39,942 Milliarden US-Dollar der Werbung. Dies entspricht einem Plus von 49 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Daniel Ives, Leiter der Unternehmensentwicklung bei GBH Insights, äußerte gegenüber CNBC, dass diese Werbeeinnahmen der Block seien, der nun "in Gefahr" sei. Um die drei Prozent könnten die Einnahmen sinken, was in Zahlen zwischen ein bis zwei Milliarden US-Dollar weniger Erlöse für den Tech-Konzern bedeuten könnte. Der Grund für die prophezeiten geschmälerten Werbeeinnahmen liegt laut Ives in langsamer wachsenden Nutzerzahlen, weniger Aktivität der Nutzer auf der Social-Media-Plattform und möglicher staatlicher Regulierung, die auch die Anzeigen betreffen könnte.

Schaden geringer als erwartet

In der "GBH’s Tech Tracker"-Nutzerumfrage fand die Marketing-Insight-Firma heraus, dass 15 Prozent der Facebooknutzer als Konsequenz nach Bekanntwerden des Datenskandals Facebook weniger intensiv nutzen. Eine vernachlässigbare Anzahl der Nutzer sei dem Hashtag #deletefacebook gefolgt und hätte tatsächlich seinen Account gelöscht. Die geringere Aktivität, die die 15 Prozent der Facebooknutzer nun zeigen wollen, führe laut Ives zum bescheidenen Rückgang der Werbeeinnahmen.

Der Schaden, den Facebook wegen des Datenskandals erleidet, halte sich aber laut Ives "in Grenzen", und sei geringer als erwartet. Dies sei eine Erleichterung auch im Hinblick auf die Geschäftszahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres. Trotz allem habe das Unternehmen von Mark Zuckerberg noch einen "langen, steinigen Weg" vor sich, bei dem die nächsten Wochen und Monate richtungsweisend seien.

Facebook sollte bisheriges Geschäfts-Modell beibehalten

Ives betont im Gespräch mit CNBC außerdem, dass der Konzern am bisherigen Business-Modell festhalten solle. Vor dem US-Konzern deutete Zuckerberg nämlich an, eventuell eine Bezahlversion von Facebook einzuführen, bei der der Nutzer ein Abo, ähnlich denen die es beispielsweise bei Netflix oder Spotify gibt, abschließen kann und im Gegenzug keine Werbung angezeigt bekommt. Zuckerberg solle sich jedoch lieber darauf konzentrieren, das bisherige Modell beizubehalten, bei dem Facebook ein kostenfreier Service ist, zu dem jeder Zugang hat, um die Werbekunden nicht zu vergraulen, so Ives.

Vor allem der Datenschutz wird in Zukunft für die großen Tech-Konzerne eine wichtige Rolle spielen. Wenn im Mai die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt, sollte bei diesem Thema eine spürbare Veränderung eintreten. Nach der Veröffentlichung des Datenskandals bei Facebook ist es gut möglich, dass auch andere Social-Media-Plattformen gerade auch im Hinblick auf Werbeanzeigen mehr Transparenz walten lassen müssen, um den Nutzern Sicherheit zu geben. Eine Idee hierfür ist beispielsweise die Kennzeichnung von Wahlwerbung, bei der ersichtlich wird, wer für die Inhalte verantwortlich ist.

Die Facebook-Aktie hat sich mittlerweile wieder einigermaßen erholt. Nachdem sie im Jahrestief weniger als 125 US-Dollar wert war, steht sie aktuell wieder bei ungefähr 164 US-Dollar. GBH Insights bewertet diese als "höchst attraktiv" und gibt ein Kursziel von 225 US-Dollar für die Aktie an.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, Ink Drop / Shutterstock.com, FLDphotos / istockphoto, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
02.05.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2018Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.04.2018Facebook kaufenMorgan Stanley
26.04.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2018Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.04.2018Facebook kaufenMorgan Stanley
26.04.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2018Facebook overweightBarclays Capital
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
22.03.2018Facebook HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2018Facebook HoldMorningstar
19.01.2018Facebook HoldMorningstar
02.02.2017Facebook HoldPivotal Research Group
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group
31.07.2017Facebook SellPivotal Research Group
02.02.2017Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.11.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Von Top Tradern profitieren

Die besten Trader erzielen Renditen von 50 Prozent und mehr im Jahr. Mit Social Trading können Sie ganz einfach am Erfolg dieser Top Trader teilhaben. Wie? Das erfahren Sie am 24. Mai im Online-Seminar!
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Facebook Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

News von

n/a

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Nach Fed-Protokoll: US-Börsen schließen grün -- Deutsche Bank streicht 10.000 Jobs -- Senvion-Chef tritt zurück -- Ceconomy, CTS Eventim, Softbank im Fokus

Commerzbank-Kurs beschert Bankenrettungsfonds Milliardengewinn. Comcast könnte Disney bei 21st Century Fox mit Barofferte ausstechen. Allianz findet Betrüger in den eigenen Reihen - Offenbar Millionenbetrag abgezweigt. Zalando will Partnerschaften mit Modeproduzenten ausbauen. ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Flitzer des Genfer Autosalon 2018
Das sind die Highlights
Nach über 40 Jahren: Die Meilensteine der Apple-Geschichte
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Hier lieber nicht arbeiten
Die gefährlichsten Arbeitgeber in den USA
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
thyssenkrupp AG750000
ISRA VISION AG548810
AlibabaA117ME
Allianz840400