11.05.2022 18:05

Bayer-Aktie im Sinkflug: US-Regierung stellt sich gegen Bayer im Glyphosat-Streit

Rückschlag: Bayer-Aktie im Sinkflug: US-Regierung stellt sich gegen Bayer im Glyphosat-Streit | Nachricht | finanzen.net
Rückschlag
Folgen
Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat einen Rückschlag erlitten.
Werbung
Die US-Regierung riet dem Supreme Court am Dienstag (Ortszeit) von der Annahme eines wegweisenden Falls ab. Die Regierung wird dabei durch den sogenannten Solicitor General vor dem obersten Gericht im Land vertreten. Das Verfahren könnte Signalwirkung für viele weitere US-Klagen haben. Für den Leverkusener Konzern hängen davon milliardenschwere Rechtsrisiken ab.

Damit ist das bestmögliche Szenario für Bayer wahrscheinlich vom Tisch, erklärte Analystin Emily Field von der britischen Barclays-Bank in einer ersten Einschätzung. Bayer hatte indes mit Rückstellungen bereits im vergangenen Jahr für solch einen Fall vorgesorgt. Die erneute Unsicherheit lastete am Mittwoch dennoch schwer auf der Aktien.

Konkret geht es in der aktuellen Entscheidung des Solicitor General um die Überprüfung eines Urteils zugunsten des Klägers Edwin Hardeman. Dieser macht glyphosathaltige Produkte des von Bayer übernommenen US-Herstellers Monsanto für seine Krebserkrankung verantwortlich. Ihm waren 2019 nach einem Gerichtsprozess letztendlich gut 25 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen worden. Bayer hofft, dass der Supreme Court die Entscheidung kippt.

Doch ob das oberste US-Gericht sich mit dem Fall befasst, ist bislang unklar. Im Dezember hatten die Richter angekündigt, die Meinung der US-Regierung dazu einzuholen, was zunächst als Zeichen des Interesses und somit positiv für Bayer schien. Doch jetzt liegt die Empfehlung des Justizministeriums vor - es schlägt sich auf die Seite des Klägers. Der Argumentation Bayers, dass Bundesrecht Schadenersatzansprüche in einzelnen US-Staaten verhindere, stimmte die Regierung nicht zu.

"Wir sind weiterhin überzeugt, dass es gute rechtliche Argumente für den Supreme Court gibt, den Fall Hardeman zu überprüfen und das Urteil zu korrigieren", teilte Bayer in einem Statement mit. Dies bestätigten auch zahlreiche Stellungnahmen, die bei Gericht dazu eingereicht worden seien. So habe etwa die US-Umweltschutzbehörde EPA mehrfach festgestellt, dass glyphosatbasierte Herbizide sicher genutzt werden könnten und nicht krebserregend seien.

"Wir haben immer gewusst, dass das Recht auf unserer Seite ist, und nun stimmt die Regierung zu", erklärte Jennifer Moore, die Anwältin von Kläger Hardeman gegenüber US-Medien. "Es ist ein sehr guter Tag für Krebsopfer in diesem Land, die versuchen, Täter wie Monsanto zur Rechenschaft zu ziehen". Hardeman war 2015 an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Er wirft Monsanto beziehungsweise Bayer vor, angebliche Gesundheitsrisiken von Glyphosat verschwiegen zu haben.

Der Konzern weist die Anschuldigungen zurück und argumentiert mit Studien, die belegen sollen, dass glyphosathaltige Produkte bei vorschriftsgemäßer Anwendung ungefährlich seien. Die vielen Klagen, mit denen Bayer in den USA konfrontiert ist, stützen sich besonders auf eine Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation. Sie stufte Monsantos Unkrautvernichter 2015 als "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen ein.

In dem Antrag an den Supreme Court hatte Bayer mit der sogenannten Federal Preemption argumentiert. Der Konzern vertritt demzufolge die Ansicht, Schadenersatzansprüche wegen angeblich mangelhafter Warnungen vor Krebsrisiken könnten nach einzelstaatlichem Recht nicht bestehen, wenn sie mit Bundesrecht kollidieren. Zudem ist der Konzern der Meinung, die Zulassung von Experten als Zeugen der Klägerseite habe beim Prozess nicht den bundesrechtlichen Standards entsprochen.

Für den Fall, dass der Supreme Court sich mit dem Glyphosat-Verfahren nicht befassen will oder letztlich gegen Bayer entscheidet, hatte der Konzern im Sommer weitere Rückstellungen von 4,5 Milliarden Dollar gebildet. Mit dem Geld würde dann ein Programm aufgesetzt, um in den kommenden 15 Jahren mit den Forderungen neuer Kläger umzugehen.

Wenngleich die Entscheidung der US-Regierung ein Rückschlag für Bayer sei, habe sie zumindest vorerst keine finanziellen Folgen, erklärte Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan in einer Studie mit Blick auf die Rückstellungen. Zusammen mit dem noch nicht genutzten Rest vorheriger Rückstellungen sollte es ausreichen, um circa 31 000 bestehende Fälle und rund 100 000 künftige Fälle auf Sicht von zehn bis 15 Jahren abzudecken. Zudem erinnerte der Experte daran, dass Bayer Glyphosat als aktive Substanz im Unkrautvernichter Roundup für Privatkunden in den USA bald ersetzen wolle. Da 90 Prozent der bisherigen Klagen von Privaten kämen, würde das Rechtsrisiko damit deutlich sinken.

Sollte das oberste US-Gericht den Fall Hardemann nicht überprüfen, kann Bayer zumindest ein Stück weit auf einen weiteren Fall hoffen, den es vor den Supreme Court bringen will. Dabei geht es um die Krebserkrankungen der Kläger Alberta und Alva Pilliod, denen Schadenersatz- und Strafzahlungen von letztlich 86,7 Millionen Dollar zugesprochen wurden. Die Probleme rund um den Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup hatte Bayer sich 2018 mit dem über 60 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Kauf aufgehalst.

So reagiert die Bayer-Aktie

Schlechte Nachrichten zu milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten um Glyphosat haben den Aktien von Bayer erneut starke Kursverluste eingebrockt. Der Kurs der Aktie sackte am Mittwoch als Schlusslicht im weiter stabilisierten DAX um letztlich 6,22 Prozent auf 58,04 Euro ab.

Im Rechtsstreit wegen des Unkrautvernichters riet die US-Regierung dem Supreme Court - dem obersten Gericht im Land - in der Nacht von der Annahme eines wegweisenden Falls ab. Das Verfahren könnte Signalwirkung für viele weitere US-Klagen hinsichtlich angeblicher Krebsrisiken von Glyphosat haben.

Es sei ein herber Schlag für den Pharma- und Agrarchemiekonzern, dass sich die US-Regierung gegen ihn stelle, schrieb Analyst Charlie Bentley von Jefferies. Vorherige Andeutungen der US-Behörden hätten den Eindruck erweckt, dass ein positiver Ausgang möglich sei.

Noch am Vortag waren die Aktien nach starken Quartalszahlen mit einem Plus von fast fünfeinhalb Prozent bester Dax-Wert gewesen. Die Schwächephase seit Mitte April mit einem Kursverlust von rund 15 Prozent schien gestoppt. Der Kursabschlag zur Wochenmitte wirft die Titel nun aber wieder zurück auf das Niveau von Mitte März. Nachdem die Titel das insgesamt starke Börsenjahr 2021 mit einem Minus von 2,4 Prozent beendet hatten, läuft es im schwachen Aktienjahr 2022 aber immer noch gut: Mit einem Plus von 23 Prozent sind Bayer im Dax bislang weiter der stärkste Wert.

JPMorgan-Experte Richard Vosser sprach mit Blick auf die Neuigkeiten aber von einem klaren Rückschlag für den Versuch, endlich einen Strich unter das Glyphosat-Thema zu setzen. Ohne eine Entscheidung des Supreme Court zugunsten von Bayer werde der Rechtsstreit die Bewertung der Papiere weiter belasten. Er erwartet Kursverluste zwischen fünf und zehn Prozent angesichts des schweren Stimmungsdämpfers. Für den Finanzausblick und seine Schätzungen sieht Vosser aber keine unmittelbaren Folgen.

Das Geld, das Bayer für den Rechtsstreit auf die Seite gelegt habe, sollte ausreichen, um circa 31 000 bestehende Fälle und rund 100 000 künftige Fälle auf Sicht von 10 bis 15 Jahren abzudecken. Zudem erinnerte der Experte daran, dass Bayer Glyphosat als aktive Substanz im Unkrautvernichter Roundup für Privatkunden in den USA bald ersetzen wolle. Da 90 Prozent der bisherigen Klagen von Privaten kämen, würde das Rechtsrisiko damit deutlich sinken.

Die Probleme rund um den Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup hatte Bayer sich 2018 mit dem über 60 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Kauf aufgehalst. Die Verluste seit dem ersten Glyphosat-Urteil gegen Bayer im August 2018 belaufen sich nun wieder auf 38 Prozent.

/hbr/mis/lew/zb

WASHINGTON (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bayer
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bayer
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Arseniy Krasnevsky / Shutterstock, Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trading Idee
Trading Idee: Bayer - Abprall am 200er-EMA und neuer Hochlauf?
Die Aktien von Bayer sind in den vergangenen Handelstagen wieder deutlich unter Druck geraten und haben am heutigen Freitag den 200er-EMA im Tageschart im Bereich von 57 Euro erreicht. Mit dem bisherigen Tagestief bei 56,72 Euro sind die Titel hier wieder nach oben abgprallt. Folgt nun ein erneuter Kursanstieg?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Bayer BuyUBS AG
22.06.2022Bayer OverweightBarclays Capital
21.06.2022Bayer BuyJefferies & Company Inc.
21.06.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
24.06.2022Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Bayer BuyUBS AG
22.06.2022Bayer OverweightBarclays Capital
21.06.2022Bayer BuyJefferies & Company Inc.
21.06.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
11.05.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
11.05.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
02.03.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
21.02.2022Bayer Equal WeightBarclays Capital
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln