finanzen.net
10.05.2016 11:45
Bewerten
(0)

Munich Re kappt Gewinnprognose 2016 - Aktie fällt

Schwacher Jahresauftakt: Munich Re kappt Gewinnprognose 2016 - Aktie fällt | Nachricht | finanzen.net
Schwacher Jahresauftakt
DRUCKEN
Die Munich Re hat nach einem schwachen Jahresauftakt ihre Erwartungen für das Gesamtjahr gesenkt und rechnet jetzt nur noch mit einem Gewinn von 2,3 Milliarden Euro.
Bisher war der Rückversicherer von einem Gewinn in einer Spanne von 2,3 Milliarden und 2,8 Milliarden Euro ausgegangen. Die ersten drei Monate waren zwar geprägt von unterdurchschnittlich hohen Großschäden, allerdings belastete ein schwaches Kapitalanlageergebnis.

Im ersten Quartal blieb die Munich Re daher hinter den Erwartungen. Der Gewinn nach Steuern und Dritten lag bei 430 Millionen Euro nach 790 Millionen Euro im Vorjahr. Analysten waren von 550 Millionen Euro ausgegangen. "Zunehmend deutlich zeichnen sich hohe Aufwendungen für die Umsetzung des Ergo-Strategieprogramms ab", sagte Finanzvorstand Jörg Schneider. "Deren Betrag steht noch nicht fest, aber Ergo wird voraussichtlich kein positives Jahresergebnis ausweisen." Über Details des Strategieprogramms soll im Juni berichtet werden.

In der Schaden- und Unfallrückversicherung ging die Munich Re für das Gesamtjahr bisher noch von einer Schaden-Kosten-Quote von 98 Prozent der verdienten Nettobeiträge aus. Nun rechnet sie mit einer Quote von 95 Prozent. Je niedriger die Quote, desto profitabler arbeitet eine Versicherung. Die Anpassung resultiert zum einen daraus, dass nicht nur bis Februar, sondern auch im März und April wenig Großschäden anfielen. Zum anderen blieben die Kundenmeldungen für Schäden früherer Jahre erneut deutlich unter den Erwartungen, so dass Munich Re nun mit einer Rückstellungsauflösung für Schäden aus früheren Jahren in Höhe von rund 6 statt bisher 4 Prozentpunkten rechnet.

Konkurrent aus Hannover bestätigt Prognose

Am Morgen hatte auch die Hannover Rück Zahlen veröffentlicht und einen geringeren Rückgang im operativen Ergebnis als befürchtet ausgewiesen. Obwohl die Hannoveraner ein schwaches Anlageergebnis hatten, konnten sie ihre Prognose bestätigen. Entsprechend ging es vorbörslich für die Aktien der Hannover Rück um 2 Prozent hoch, während die Titel der Munich Re um 1,5 Prozent verloren.

Die Erträge aus Kapitalanlagen ließen bei der Munich Re teilweise zu wünschen übrig. Während bei Ergo Leben/Gesundheit die Derivate zur Zinsabsicherung wegen des gesunkenen Zinsniveaus hohe Erträge aufwiesen, waren die Kapitalanlageergebnisse der anderen Segmente durch Verluste im Aktienportfolio belastet.

Das Geschäftsfeld Rückversicherung steuerte zum Konzernergebnis 445 Millionen Euro bei. Im Vorjahr waren es noch 668 Millionen Euro. Die gebuchten Bruttobeiträge fielen um 3,9 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Das Lebens-Rückversicherungsgeschäft trug zum Konzernergebnis nur noch 20 Millionen Euro bei im Vergleich zu 70 Millionen Euro im Vorjahr. "Während der Schadenverlauf grundsätzlich sehr zufriedenstellend war, haben einzelne höhere Schäden das Ergebnis zufallsbedingt belastet", erklärte der Rückversicherer.

Die Schaden-Kosten-Quote sank von 92,3 Prozent auf 88,4 Prozent der verdienten Nettobeiträge und lag damit deutlich unterhalb der von Munich Re angestrebten Marke von rund 98 Prozent.

Unveränderter Preisdruck

Bei der Erneuerungsrunde zum 1. April dieses Jahres hielt der Druck auf Preise und Bedingungen weiter an. Insgesamt stand ein Geschäftsvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro zur Erneuerung an, im Vergleich zu 9,1 Milliarden Euro im Januar. Ungefähr ein Fünftel davon betraf den japanischen Markt, weitere rund 60 Prozent entfielen auf Nordamerika und weltweites Geschäft. Mit leicht über 30 Prozent wurde ein hoher Anteil von Naturkatastrophen-Geschäft erneuert, bei dem der Preisdruck besonders spürbar ist. Der Preisrückgang fiel deshalb mit minus 1,5 Prozent stärker aus als im Januar, war jedoch deutlich weniger ausgeprägt als bei der Erneuerung im April 2015.

Enttäuschende Geschäftszahlen und ein gesenkter Ausblick haben die Aktien der Munich Re am Dienstag schwer belastet. Die Anteile am weltgrößten Rückversicherer verbilligten sich bis zum späten Vormittag um 2,02 Prozent. Sie waren damit zweitschlechtester Wert im Leitindex DAX

(Mitarbeit: Michael Denzin)

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Videos zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

alle Videos
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag meldet Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. Villeroy & Boch mit Gewinnwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480