12.07.2022 23:54

Bilanzsaison im Blick: Bank-Aktien zum Schnäppchenpreis - lohnt sich der Einstieg?

Schwieriges Umfeld: Bilanzsaison im Blick: Bank-Aktien zum Schnäppchenpreis - lohnt sich der Einstieg? | Nachricht | finanzen.net
Schwieriges Umfeld
Folgen
Wie gewohnt läuten die großen US-Banken den Start der Bilanzsaison für das zweite Quartal 2022 ein. Angesichts der noch immer hohen Inflation sowie der angestimmten Zinswende wird dieses Mal besonders genau hingeschaut, wie sich das veränderte Umfeld auf die Finanzhäuser ausgewirkt hat. Dabei sind Bank-Aktien aktuell zu Schnäppchenpreisen zu haben. Lohnt es sich hier zuzuschlagen?
Werbung
• Bilanzsaison beginnt mit Zahlenvorlage von Banken
• Hohen Zinsen mit Einfluss auf Bücher
• Bank-Aktien zum Schnäppchenpreis zu haben

Mitte Juli ist es wieder so weit: Die US-Banken JPMorgan, Bank of America, Citigroup und Wells Fargo geben den Startschuss für die Bilanzsaison für das zweite Quartal 2022. Dabei schauen Anleger dieses Jahresviertel ganz genau hin, wie sich das aktuelle negative Umfeld auf die Bücher der Unternehmen ausgewirkt hat. Denn die angezogenen Zinsen wirken sich direkt auf das Geschäft der Finanzinstitute aus. Dabei gibt es viele verschiedene Faktoren zu beachten.

Hohe Zinsen bestimmen das Bild

So können die höheren Zinsen dazu führen, dass auch die Gewinne der Banken steigen, da nun auch die Zinserträge aus Krediten zunehmen. Gleichzeitig zahlt die Branche jedoch weiterhin sehr wenig für Einlagen. Auf der anderen Seite führt die Zinswende zu einem Rückgang des Marktwertes von Wertpapieranlagen sowie der Krediten von Banken. Dies könnte wiederum auf die Gewinne der Kreditinstitute drücken. Und gerade da die Wertpapieranlagen der Banken im Wert sinken, unternehmen die Banken weniger Underwriting-Aktivitäten, was ebenfalls auf die Profite drückt.

Hohe Rückstellungen?

Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass die Banken aufgrund des aktuell schwierigen Marktumfeld höhere Rückstellungen tätigen. Wie Philip van Doorn von MarketWatch schreibt, würde geschätzt, dass die vier größten US-Banken JPMorgan, BofA, Citi und Wells Fargo im zweiten Quartal 2022 insgesamt 3,2 Milliarden US-Dollar zurücklegen würden. Dies mache seiner Ansicht nach auch einen Vergleich der Gewinne mit dem Vorjahresquartal schwierig, als die gleichen vier Banken 6,3 Milliarden US-Dollar an Rückstellungen freigegeben hatten.

Stresstests bestanden

Alles in allem dürfte es also interessant zu sehen sein, wie genau sich das aktuelle Umfeld letztlich auf die Banken ausgewirkt hat. Gimme Credit-Analystin Kathleen Shanley äußerte sich in einem Bericht, der MarketWatch vorliegt, jedoch positiv gegenüber Bank-Aktien, nachdem sie den Stresstest der US-Notenbank Fed im Juni bestanden hätten. Dies würde darauf hindeuten, dass "die großen US-Banken [...] gut darauf vorbereitet [sind], starke Kapitalquoten auch unter extrem schwierigen Stressbedingungen aufrechtzuerhalten".

Bank-Aktien günstig im Angebot

Wie Van Doorn zu bedenken gibt, seien Bank-Aktien aktuell sehr günstig zu haben. Abzulesen sei dies, wenn man die Performance des marktbreiten US-Index S&P 500 (ohne Dividenden) mit der Performance des Bankensektors innerhalb des Börsenbarometers vergleicht. Während der S&P 500 seit Jahresbeginn bis zum 5. Juli 19,6 Prozent abgegeben hätte, sei der Bankensektor 24,6 Prozent gefallen. Doch nicht nur der Kursverlauf gibt Aufschluss darüber, dass Bank-Aktien aktuell stärker hätten zurückstecken müssen, als der Gesamtmarkt. Auch beim Blick auf das KGV von Finanzhäusern würde deutlich, dass diese im Vergleich zum S&P 500 deutlich zurückstehen würden. Zwar sei es laut van Doorn normal, dass Bank-Aktien als Gruppe zu einem niedrigeren Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt würden, als der US-Index, auffällig sei jedoch, dass die Banken derzeit gar günstiger seien, als ihre durchschnittliches KGV der letzten fünf Jahre.

Kampf gegen Inflation bereits erfolgreich?

Bei der Frage, ob sich ein Einstieg bei Bank-Aktien nun lohne, komme es laut van Doorn insbesondere darauf an, ob man davon ausgehe, dass die Wirtschaft in eine Rezession abgleite oder lediglich eine temporäre Schwächephase durchlaufe und die Maßnahmen der Fed bereits Früchte tragen dürften. So oder so sei es laut Odeon Capital Group-Analyst Dick Bove aktuell "sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich" abzuschätzen, wann Bank-Aktien ihren Boden erreicht hätten, wie MarketWatch aus einem Kundenbericht zitiert.

Für einen Kauf würde seiner Meinung nach jedoch sprechen, dass die "Deglobalisierung der Weltwirtschaft zu einem deutlichen Anstieg von Geschäftsaktivitäten" führen dürfte, was wiederum für Banken ein vermehrtes Kreditgeschäft bedeuten würde. BlackRock-CIO für Fundamental Equities Tony DeSpirito argumentiert außerdem, dass der Finanzsektor aktuell ein guter Ort für das Portfolio wäre, da die Bilanzen nach "Restrukturierung und ausgiebigen Stresstests" stark aufgestellt sein müssten, wie er laut MarketWatch in seinem Marktausblick zum dritten Quartal schreibt .

Geht man allerdings davon aus, dass die US-Wirtschaft auf eine Rezession zusteuert, könne es laut van Doorn eher an der Zeit sein, das eigene Portfolio konservativ aufzustellen. Es kommt eben darauf an, von welcher Prämisse man als Anleger für die nächste Zeit ausgehe.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Kiev.Victor / Shutterstock.com, Radu Bercan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW auf dem US-Automarkt mit höherem Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln