18.06.2020 22:12

T-Mobile und AT&T streichen tausende Jobs

Stellenabbau: T-Mobile und AT&T streichen tausende Jobs | Nachricht | finanzen.net
Stellenabbau
Folgen
Die Telekom-Tochter T-Mobile US kommt mit ihrem Stellenabbau nach der Fusion mit Wettbewerber Sprint schneller voran als geplant, und auch AT&T will nun tausende Jobs streichen.
Werbung
T-Mobile teilte am Mittwoch mit, zusätzlich 300 Millionen US-Dollar an Kosten für die Sprint-Fusion tragen zu müssen, das Geld wird vor allem für die Abfindung entlassener Mitarbeiter benötigt. Insgesamt soll die Fusion im laufenden Quartal nun Kosten von 800 bis 900 Millionen Dollar verursachen. Wieviele Mitarbeiter vom Stellenabbau betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt.

AT&T kündigte laut den Gewerkschaften an, in den kommenden Wochen 3.400 Stellen zu streichen. Hunderte Jobs davon sollen wegen geschlossener Ladengeschäfte wegfallen.

DJG/DJN/jhe/cln

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: KAREN BLEIER/Getty Images, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
In Gesprächen
SpaceX-Tochter Starlink: Deutsche Telekom zeigt Interesse an Partnerschaft
Das SpaceX-Tochterunternehmen Starlink plant den Aufbau eines Internet-Netzwerks mit Tausenden von Satelliten, das Hochgeschwindigkeits-Internet auf der ganzen Welt bereitstellen soll. Das lässt auch herkömmliche Netzbetreiber aufhorchen. Die Telekom befindet sich bereits in Gesprächen mit dem US-Unternehmen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
18.01.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2021Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2021Deutsche Telekom buyUBS AG
14.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
21.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
18.01.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2021Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2021Deutsche Telekom buyUBS AG
14.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
18.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
12.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
23.10.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
01.09.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen tiefrot -- CureVac mit Kapitalerhöhung -- SAP-Tochter Qualtrics erhöht Ausgabepreis -- Tesla, Apple und Facebook legen Zahlen vor -- Fed, BMW, UniCredit im Fokus

EZB hat 2021 Steuerung von Kreditrisiken im Fokus. EP-Vize Barley fordert Einsicht in AstraZeneca-Vertrag. "Bridgerton" bricht Netflix-Rekord. Biden legt Fokus auf Kampf gegen Klimawandel - "Müssen handeln". Samsung mit höherem Gewinn im Schlussquartal 2020. Bafin verhängt Geldstrafe gegen Conti wegen später Veröffentlichung. UniCredit-Aktie: UniCredit bestellt Andrea Orcel zum neuen CEO.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln