finanzen.net
17.11.2019 16:02
Bewerten
(0)

Dieser unbekannte Deutsche ist der größte Privataktionär der Schweizerischen Notenbank

Stiller Großinvestor: Dieser unbekannte Deutsche ist der größte Privataktionär der Schweizerischen Notenbank | Nachricht | finanzen.net
Stiller Großinvestor
Ein unbekannter deutscher Ex-Manager und ehemaliger Honorarprofessor ist gegenwärtig der größte Privatinvestor der SNB. Doch welches Interesse verfolgt der Unternehmer und inwieweit lohnen sich die Anteilsscheine der Schweizer Gelddruckmaschine?
• Theo Siegert hält 5,25 Prozent an der SNB
• Geringer Börsenwert trotz Milliardengewinn
• SNB-Erträge werden an den Staat abgeführt

Neben der Schweizerischen Nationalbank weist wohl kaum eine öffentlich gehandelte Aktiengesellschaft solch eine hohe Abweichung zwischen der Marktkapitalisierung und dem Gewinn auf. Denn in den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 erzielte das Schweizer Geldinstitut einen Gewinn in Höhe von insgesamt 51,5 Milliarden Franken, die Marktkapitalisierung der Bank liegt jedoch gerade einmal bei 554 Millionen Franken. Da es sich bei der SNB aber um eine Nationalbank handelt, welche laut der Schweizer Verfassung vom Gesamtinteresse des Landes geleitet werden soll, profitieren die Aktionäre der Bank nur bedingt von den fulminanten Erträgen.

Eine Aktie mit einigen Besonderheiten

Die Schweizerische Notenbank, welche als unabhängige Zentralbank die Währungs- und Geldpolitik der Eidgenossenschaft verantwortet, ist in Form einer spezialrechtlichen Aktiengesellschaft geführt. Diese bedeutet, dass beispielsweise die Stimmrechte der Aktionäre, egal wie hoch die gehaltenen Positionen ausfallen, auf maximal 100 Stimmen beschränkt sind. Des Weiteren werden die Milliardengewinne der Bank nicht an die Aktionäre ausgeschüttet, sondern an den Schweizer Staat abgeführt. Die Aktionäre erhalten lediglich Jahr für Jahr eine Dividende von 15 Franken je Anteilsschein. Bei einem gegenwärtigen Aktienkurs von 5.540 CHF entspricht dies einer sehr dürftigen Dividendenrendite in Höhe von 0,27 Prozent. Da es nur 100.000 der SNB-Aktien gibt, liegt somit auch die gesamte Gewinnausschüttung nur bei 1,5 Millionen Franken pro Jahr.

Ehemaliger LMU-Professor hält 5.240 SNB-Papiere

All diese sehr ungewöhnlichen Einschränkungen haben den deutschen Ex-Manager und Familienunternehmer Prof. Dr. Theo Siegert jedoch nicht davon abgehalten, größter Privataktionär der SNB zu werden. Denn der aus einem alten Düsseldorfer Handelshaus stammende Theo Sieger, welcher mehrere Jahre als Honorarprozessor an der LMU München gelernt hat, besitzt laut dem jüngsten Geschäftsbericht der Schweizerischen Nationalbank 5.240 SNB-Aktien und somit 5,24 Prozent der 100.000 Anteilsscheine. Weitere Großaktionäre der Bank sind die öffentlich-rechtlichen Schweizer Kantone Bern, Zürich, Waadt und St. Gallen, welche auf eine Beteiligungsquote von 6,63, 5,20, 3,40 und 3,00 Prozent kommen.

Vom Handelskonzern zum Family Office

Theo Siegert, der unter anderem Aufsichtsrats-Mandate bei E.ON, Henkel und Merck innehat, war viele Jahre beim Family-Equity-Unternehmen Haniel tätig und übernahm - nach dem Tod des Vaters Friedrich Siegert im Jahr 1993 - auch die Position des geschäftsführenden Gesellschafters im eigenen Familienbetrieb de Haen-Carstanjen & Söhne in Düsseldorf. Theo Siegert formte aus dem elterlichen Handelsunternehmen, welches unter anderem in der Lebensmittelindustrie und der chemischen Industrie tätig war und sogar 50 Jahre im Besitz des Henkel-Konzerns lag, ein klassisches Family Office, welches sich seit dem Jahr 2004 um das Familienvermögens kümmert.

Auch wenn es sich bei der Schweizerischen Nationalbank um eine spezialrechtliche Aktiengesellschaft handelt, dürfte Theo Siegert in den vergangenen Jahren erhebliche Buchgewinne erzielt haben. Allein in den zurückliegenden 36 Monaten kletterten die Papiere um über 250 Prozent. Für Siegert dürfte sich so, allein in diesem Zeitraum, ein Buchgewinn von weit über 20 Millionen Franken ergeben haben, zuzüglich einer jährlichen Dividende in Höhe von mindestens 83.100 CHF.

Spekulation auf Abfindungsangebot der Eidgenossenschaft

Diesen ansehnlichen Buchgewinn könnte Siegert jedoch nur mit einem erheblichen Abschlag realisieren, da er mit dem Verkauf seines Aktienpaketes den Kurs der sehr illiquiden SNB-Aktie komplett in den Keller reißen würde. Dementsprechend gehen einige Experten davon aus, dass Theo Siegert gezielt darauf spekuliert, dass er im Falle eines Delisting der Schweizerischen Nationalbank, ein ordentliches Abfindungsangebot der Eidgenossenschaft kassieren kann.

Ein solches Szenario ist dabei nicht so unwahrscheinlich, wie es im ersten Moment klingt. Denn im Jahr 2000 ereignete sich in der Schweiz schon ein ähnlicher Fall. Damals wurden die letzten verbliebenen Privataktionäre der in Basel ansässigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit einem Abfindungsangebot belohnt, welches rund 95 Prozent über dem damaligen Börsenpreis lag.

Liquiditätsproblem wird zum Risiko für Kleinanleger

Dass sich auch die Schweizer Notenbank in absehbarer Zeit vom Börsenparkett verabschieden wird, ist derzeit allerdings noch nicht absehbar. Aufgrund der geringen Stückzahl bzw. Liquidität eigen sich die SNB-Papiere, trotz der Abfindungsphantasie, dennoch nur für risikoaffine Investoren. Denn sollte sich Theo Siegert eines Tages von einigen seiner Anteilsscheine trennen, dürfte der Aktienkurs sicherlich unter Druck kommen.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images, albertczyzewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2020EON SE neutralMorgan Stanley
07.02.2020EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2020EON SE HoldDeutsche Bank AG
03.02.2020EON SE overweightBarclays Capital
31.01.2020EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.02.2020EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2020EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2020EON SE OutperformCredit Suisse Group
09.01.2020EON SE OutperformBernstein Research
07.01.2020EON SE buyJefferies & Company Inc.
13.02.2020EON SE neutralMorgan Stanley
03.02.2020EON SE HoldDeutsche Bank AG
31.01.2020EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2020EON SE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2020EON SE NeutralUBS AG
07.02.2020EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2020EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.01.2020EON SE VerkaufenDZ BANK
04.12.2019EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- Varta überzeugt mit Zahlen -- Buffetts Berkshire Hathaway mit weniger Apple-Aktien in Q4 -- Tesla, Bayer, BASF, Wirecard, T-Mobile im Fokus

thyssenkrupp will mit Carlyle, Blackstone & Co. über Verkauf der Aufzüge verhandeln. Axel Springer dementiert Bericht über radikalen Umbau und Auslagerung. Unitymedia verschwindet - Vodafone baut Gigabit-Anschlüsse weiter aus. LEONI-Aktie schießt zweistellig hoch - Bank Quirin empfiehlt Kauf. Alstom-Aktie steigt: Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft bestätigt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Apple Inc.865985