Streaming-Gigant mit Zahlen

Netflix-Aktie trotzdem im Minus: Netflix schafft Gewinnsprung und legt an Millionen Nutzern zu

19.04.24 23:05 Uhr

NASDAQ-Titel Netflix-Aktie nach starkem Gewinn und Abo-Boost dennoch leichter | finanzen.net

Der Streaming-Riese Netflix hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss seine Bücher geöffnet.

Werte in diesem Artikel
Aktien

571,50 EUR 9,10 EUR 1,62%

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024 hat Netflix einen Gewinnsprung vermeldet. Das Ergebnis je Aktie lag bei 5,28 US-Dollar nach 2,88 US-Dollar vor Jahresfrist. Damit übertraf Netflix die Erwartungen von Experten, die sich im Vorfeld auf ein EPS von 4,51 US-Dollar belaufen hatten.

Auch auf Umsatzseite lief es besser: Die Erlöse stiegen von 8,16 Milliarden US-Dollar auf 9,37 Milliarden US-Dollar und lagen damit über den Analystenschätzungen. Experten hatten zuvor einen Umsatz von 9,27 Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt.

Netflix wächst mit dem Vorgehen gegen Passwort-Trittbrettfahrer ungebremst weiter - und ist zuversichtlich, in Zukunft weitere Preiserhöhungen durchsetzen zu können. Im vergangenen Quartal kamen 9,33 Millionen Abonnenten hinzu. Der Videostreaming-Marktführer übertraf damit haushoch die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit einem Plus von rund 4,9 Millionen Kunden gerechnet hatten. Der ungebrochene Nutzer-Zufluss bringt Netflix in eine Position der Stärke, während Konkurrenz-Angebote wie Disney+ oder Paramount+ um die Profitabilität kämpfen.

Zugleich will Netflix weiter viele Filme produzieren - und zeigt sich auch offen für Sport-Deals zum angemessenen Preis. "Wir sind nicht gegen Sport, sondern für profitables Wachstum", sagte Co-Chef Ted Sarandos nach Vorlage von Quartalszahlen am Donnerstag. Man werde Chancen in immer mehr Bereichen ergreifen - aber mit Kostendisziplin. Sarandos wies zugleich einen Medienbericht zurück, wonach Netflix bei den teuren Filmproduktionen auf die Bremse treten wolle. Man wolle nicht weniger Filme machen - aber bessere.

Netflix habe noch viel Freiraum, den Dienst attraktiver zu machen - "und dann die Leute zu bitten, etwas mehr Geld zu bezahlen", sagte der zweite Co-Chef Greg Peters. Netflix hatte vergangene Woche nach Preiserhöhungen in anderen Ländern die Tarife auch in Deutschland erhöht. Das teuerste "Premium"-Abo mit 4K-Bildqualität und 3D-Sound kostet nun 19,99 Euro statt zuvor 17,99 Euro. Dagegen bleibt der Preis des Abonnements mit Werbung unverändert bei 4,99 Euro im Monat. In den USA kostet das "Premium"-Abo 22,99 Dollar.

Netflix hat nun weltweit 269,6 Millionen zahlende Kunden. Vom kommenden Jahr an will der Dienst nicht mehr jedes Quartal über die aktuelle Abonnentenzahl informieren. Das war für Marktbeobachter bisher ein wichtiger Gradmesser für den Wettbewerb mit anderen Streaming-Anbietern.

Netflix argumentiert, dass die reinen Kundenzahlen angesichts der verschiedenen Abo-Modelle nicht mehr so aussagekräftig seien wie früher. Man wolle stattdessen über die finanzielle Lage mit Umsatz und Gewinn sowie über die Popularität einzelner Serien und Filme informieren.

Zugleich signalisierte der Dienst, dass das Wachstum weitergehen werde. Für das laufende Quartal stellte der Dienst zwar etwas schwächere Kundenzuwächse, aber ein Umsatzplus von rund 16 Prozent im Jahresvergleich in Aussicht. Im vergangenen Vierteljahr stiegen die Erlöse um rund 15 Prozent auf 9,37 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro). Der Quartalsgewinn sprang von 1,3 Milliarden Dollar vor einem Jahr auf 2,33 Milliarden Dollar hoch.

Getragen wird das Wachstum von der Popularität der Serien und Filme von Netflix. In den kommenden Monaten will der Dienst unter anderem mit einer neuen Staffel der Serie "Bridgerton" und einem neuen "Beverly-Hills-Cop"-Film mit der Rückkehr von Eddie Murphy zu seiner Paraderolle punkten.

Netflix: Staffel 4 von 'The Witcher' im Dreh - Serie endet mit Staffel 5

Netflix hat mit der Produktion der vierten Staffel der polnisch-amerikanischen Fantasyserie "The Witcher" begonnen. Dies teilte der Streamingdienst am Donnerstag (Ortszeit) mit. Zugleich wurde bekannt, dass gleich in Folge auch die fünfte Staffel gedreht werde - als letztes Kapitel der Saga. Vorlage sind die drei Romane "Feuertaufe", "Der Schwalbenturm" und "Die Dame vom See" aus der "Witcher"-Serie des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski.

Sie freuten sich darauf, mit einer "herausragenden" Besetzung die Saga zu einem "epischen und überzeugenden" Abschluss zu bringen, teilte Serienschöpferin Lauren Schmidt Hissrich mit.

Im Mittelpunkt von "The Witcher" steht der Hexenmeister Geralt von Riva, der als Monsterjäger zahlreiche Abenteuer bestehen muss. In den ersten drei Staffeln war der Brite Henry Cavill (40) als Hauptdarsteller an Bord, ab jetzt übernimmt der Australier Liam Hemsworth (34) diese Rolle. Weiterhin dabei sind Freya Allan als Prinzessin Cirilla und die Zauberin Yennefer (Anya Chalotra). Die Fantasy-Serie war Ende Dezember 2019 bei Netflix gestartet. Die dritte Staffel kam im vorigen Sommer heraus.

Goldman belässt Netflix auf 'Neutral' - Ziel 600 Dollar

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Netflix nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 600 US-Dollar belassen. Der Streaming-Anbieter habe einen soliden Jahresstart hingelegt, schrieb Analyst Eric Sheridan in einer am Freitag vorliegenden Studie. Highlights des Berichts seien die Umsatzdynamik und der Margenausblick gewesen.

So reagiert die Netflix-Aktie

Trotz eines laut Experten starken ersten Quartals von Netflix sind die Aktien des Streaming-Anbieters am Freitag im NASDAQ-Handel unter die Räder gekommen. Sie sackten letztlich um 9,09 Prozent auf 555,04 US-Dollar ab. Am Montag vergangener Woche hatten sie bei 639 Dollar den höchsten Stand seit Ende 2021 erreicht.

Netflix wächst mit dem Vorgehen gegen Passwort-Trittbrettfahrer ungebremst weiter - und ist zuversichtlich, in Zukunft weitere Preiserhöhungen durchsetzen zu können. Im vergangenen Quartal kamen 9,33 Millionen Abonnenten hinzu. Der Marktführer übertraf damit haushoch die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit einem Plus von rund 4,9 Millionen Kunden gerechnet hatten. Das Unternehmen hat nun weltweit fast 270 Millionen zahlende Kunden.

Analyst Bryan Kraft von der Deutschen Bank attestierte Netflix denn auch ein starkes erstes Jahresviertel. Eine große Zahl von Neukunden, höhere durchschnittliche Umsätze je Kunde und niedrigere Ausgaben hätten zu dem guten Abschneiden geführt. Allerdings seien die Erwartungen zuvor bereits hoch gewesen. Außerdem erachtet Kraft die Papiere als ausreichend bewertet. Sie handelten gegenwärtig mit dem 32-fachen des in diesem Jahr erwarteten Gewinns je Aktie.

"Das Streaming ist ein notorisch wechselhaftes Geschäft", schrieb Analystin Sophie Lund-Yates vom Broker Hargreaves Landsdown. Sich hier die Dollars der Kunden zu sichern, sei ein mühseliges Unterfangen. Die große Frage sei, ob Netflix die Fluktuation bei den Kunden weiterhin gering halten kann, wenn Kontrahenten mit kostengünstigeren Angeboten auf den Plan treten.

Bei den Kursverlusten der Netflix-Aktien am Freitag dürfte wohl auch die Börsenweisheit "Sell on good News" eine Rolle spielen - bei guten Nachrichten also verkaufen. Was auf den ersten Blick paradox erscheint, wird mit einem Blick auf die Kurshistorie plausibler: Von Juli 2022 bis April dieses Jahres, also in nicht einmal zwei Jahren, hatte sich der Kurs von Netflix fast vervierfacht. Von rund 170 auf knapp 640 Dollar. Da könnten Anleger tatsächlich auf günstigere Gelegenheiten zum Wiedereinstieg warten.


Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Netflix

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Netflix

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, pixinoo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

Analysen zu Netflix Inc.

DatumRatingAnalyst
16.05.2024Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Netflix BuyUBS AG
13.05.2024Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.05.2024Netflix BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2024Netflix KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
16.05.2024Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Netflix BuyUBS AG
13.05.2024Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.05.2024Netflix BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2024Netflix KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
19.04.2024Netflix HoldDeutsche Bank AG
19.04.2024Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2024Netflix Market-PerformBernstein Research
09.04.2024Netflix Equal WeightBarclays Capital
24.01.2024Netflix HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
19.04.2023Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2023Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
11.10.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"