finanzen.net
31.01.2020 17:55

thyssenkrupp-Aktie unter Druck: Dividende gestrichen - Sanierungskurs angekündigt

Tausende Jobs in Gefahr: thyssenkrupp-Aktie unter Druck: Dividende gestrichen - Sanierungskurs angekündigt | Nachricht | finanzen.net
Tausende Jobs in Gefahr
Folgen
thyssenkrupp-Chefin Martina Merz hat Beschäftigte und Aktionäre des kriselnden Stahl- und Industriekonzerns auf einen harten und mehrjährigen Sanierungskurs eingestimmt.
Werbung
Im Stahlbereich sei eine "harte Restrukturierung" nötig, sagte Merz am Freitag bei der Hauptversammlung in Bochum. "Das wird nicht ohne Arbeitsplatzabbau gehen." Konzernweit will thyssenkrupp 6.000 Stellen streichen. Für 2300 Jobs gibt es bereits Vereinbarungen mit den Arbeitnehmervertretern, wie Personalvorstand Oliver Burkhard sagte. Bis der Konzernumbau zu besseren Geschäftszahlen führe, werde es "zwei bis drei Jahre" dauern, sagte Merz. Zunächst würden die Zahlen wegen der Sanierungskosten wohl noch schlechter.

Die einstige Industrieikone thyssenkrupp war in den vergangenen Jahren mehr und mehr zum kranken Konzern von der Ruhr geworden. Nach in den Sand gesetzten Milliardeninvestitionen in Amerika, einer Serie von Kartellstrafen, dem Absturz an der Börse und dem Rauswurf aus dem DAX stehe der Konzern mit dem Rücken zur Wand, rügten Aktionärsvertreter. Von einem "Lehrstück über Managementversagen" und "Führungschaos" in der Chefetage war die Rede. Der einstige "Leuchtturm der deutschen Wirtschaft" gleiche jetzt "einer Baugrube, die unter Wasser steht".

thyssenkrupp hat in den vergangenen zwei Jahren einen rekordverdächtigen Wechsel an der Unternehmensspitze erlebt. Im Januar 2018 hieß der Vorstandsvorsitzende noch Heinrich Hiesinger und verbreitete bei der Hauptversammlung Zuversicht. Ein Jahr später stand Guido Kerkhoff vor den Aktionären. Die Lage war nicht besser geworden, der Optimismus geblieben.

Weitere zwölf Monate später heißt die Vorstandsvorsitzende Martina Merz. Sie sagte am Freitag: "Wenn wir uns in einem Jahr wiedersehen, dann werden wir das Schiff in ruhigere Gewässer gebracht und Fahrt aufgenommen haben." Dann möglicherweise mit der vierten Vorstandschefin oder dem vierten Chef in drei Jahren. Denn Merz will im Herbst nach einem Jahr als Interimschefin in den Aufsichtsrat zurückkehren und dort wieder den Vorsitz übernehmen.

Den Aktionären stießen die hohen Kosten des ständigen Managerwechsels sauer auf. Es sei angesichts der angekündigten Massenentlastungen "einfach nicht tolerierbar", dass Kerkhoff nach nur einem Jahr als Vorstandschef mit einer Abfindung von 6,1 Millionen gehen konnte, sagte Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Deka Investment.

"thyssenkrupp war einmal ein Leuchtturm der deutschen Wirtschaft. Heute gleicht der Konzern einer Baugrube, die unter Wasser steht und Jahr für Jahr Geld verschlingt", kritisierte Henrik Pontzen von Union Investment. Zudem monierte er den unklaren Kurs. "Keiner weiß mehr, wofür thyssenkrupp eigentlich steht." thyssenkrupp sei ein harter Sanierungsfall und stehe mit dem Rücken zur Wand. Bei der neuen Zukunftsstrategie dürfe es keine Tabus geben. "Da es um alles geht, müssen sie sich von allen Geschäftsbereichen, die sich nicht rechnen, entweder trennen oder sie in Joint Ventures einbringen", sagte er.

Dass Merz ebenfalls Millionen Euro für nur ein Jahr als Vorstandschefin winkten, kritisierte Hendrik Schmidt vom Vermögensverwalter DWS. Die Entlohnung für Merz sei "fair", wies Aufsichtratschef Siegfried Russwurm Kritik zurück. Sie habe in einer sehr schwierigen Situation Verantwortung übernommen. Insgesamt kam Merz bei dem Scherbengericht, dass die Aktionäre über das frühere Management abhielten, aber glimpflich davon. Für Forderungen, die Ingenieurin solle länger als Vorstandschefin an Bord bleiben gab es Beifall.

Merz setzt bei ihren Sanierungsbemühungen auf den Börsengang oder Verkauf der profitablen Aufzugssparte von thyssenkrupp. Das Geld sei notwendig, um thyssenkrupp wieder manövrierfähig zu machen. Die vorliegenden Angebote zeigten, dass Investoren den Wert der Aufzugssparte auf mehr als 15 Milliarden Euro taxierten, sagte sie. Das ist das Doppelte des aktuellen Börsenwerts des gesamten Konzerns. Die Aufzugssparte sei damit der "letzte Rettungsanker" für den Konzern, warnte ein Aktionärsvertreter.

Die Vorstandschefin ließ nicht erkennen, wohin die Reise für die rund 53 000 Mitarbeiter der Aufzugssparte gehen soll. Jede Option bringe thyssenkrupp Kapital in Milliardenhöhe und ermögliche einen "echten Neustart". Das Geld will der Konzern zum Schuldenabbau und für Investitionen einsetzen. Mehr Geld soll die Stahlsparte erhalten, die damit entgegen der früheren Planungen wieder zum Kerngeschäft des Revierkonzerns wird.

So reagiert die thyssenkrupp-Aktie

thyssenkrupp-Aktien sind am Freitag während der laufenden Hauptversammlung des Stahl- und Industriekonzerns unter Druck geraten. Zur Schlussglocke lagen sie mit minus 4,61 Prozent bei 11,17 Euro am MDAX-Ende.

thyssenkrupp erwägt zusätzliche Stahl-Investitionen für 800 Mio Euro

Um die Stahlsparte von thyssenkrupp in den nächsten Jahren zukunftsfähig zu machen, erwägt der Konzernvorstand zusätzliche Investitionen in der Größenordnung von 800 Millionen Euro über die bisherigen Planungen hinaus. Diese Zahl nannte Vorstandschefin Martina Merz auf der Hauptversammlung in Bochum.

BOCHUM (dpa-AFX)

Bildquellen: Quinta / Shutterstock.com, thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:46 Uhrthyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
31.07.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
29.07.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
17.07.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.07.2020thyssenkrupp verkaufenJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
17.07.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
06.07.2020thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
18.06.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
12.06.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15:46 Uhrthyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
24.06.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.06.2020thyssenkrupp neutralMorgan Stanley
20.05.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
19.05.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
29.07.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
14.07.2020thyssenkrupp verkaufenJP Morgan Chase & Co.
19.06.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.05.2020thyssenkrupp VerkaufenDZ BANK
13.05.2020thyssenkrupp VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Porsche in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00
Microsoft Corp.870747