28.04.2022 13:49

KION-Aktie dennoch stabil: KION im ersten Quartal mit Gewinneinbruch

Trotz höherer Einnahmen: KION-Aktie dennoch stabil: KION im ersten Quartal mit Gewinneinbruch | Nachricht | finanzen.net
Trotz höherer Einnahmen
Folgen
Der Gabelstapler-Hersteller KION blickt nach einem erwartungsgemäß schwachen ersten Quartal weiter ungewiss auf das Gesamtjahr.
Werbung
Die Jahresprognose bleibe aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten ausgesetzt, teilte der Konzern am Donnerstag in Frankfurt mit. Der seit Januar amtierende Unternehmenschef Rob Smith zeigte sich im Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX allerdings weiterhin zuversichtlich: "Es geht nicht zu Ende mit KION, es rumpelt lediglich kurzfristig etwas".

Das erste Quartal fiel bei KION dabei besser aus als befürchtet, nachdem das Management Anfang April eine Gewinnwarnung aussprechen musste. Umsatz, Auftragseingang sowie das bereinigte operative Ergebnis und der Gewinn übertrafen die Erwartungen. Beim freien Barmittelfluss (Free Cashflow) enttäuschte KION hingegen.

KIONs Umsatz stieg in den ersten drei Monaten dank eines hohen Auftragsbestands um gut 15 Prozent auf über 2,7 Milliarden Euro. Davon blieben 6,2 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) und damit fast 3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die von KION befragten Analysten hatten allerdings noch weniger auf dem Zettel. Und auch der Konzern selbst hatte Anfang April noch damit kalkuliert, dass das operative Ergebnis lediglich auf dem Niveau vom vierten Quartal 2021 in Höhe von rund 150 Millionen Euro liegen dürfte. Nun waren es gut 170 Millionen Euro.

Unterm Strich blieben für KION im ersten Quartal 80,2 Millionen Euro Gewinn und damit gut 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Darin enthalten seien nach Steuern auch Sondereffekte aus dem Russlandgeschäft. KION hatte Anfang April bereits mitgeteilt, womöglich Abwertung von Vermögenswerten vornehmen zu müssen. Hierunter fallen etwa verliehene Stapler. Der freie Barmittelfluss (Free Cashflow) rutschte im ersten Quartal mit über 432 Millionen Euro ins Minus. Der Konzern begründete das mit dem Anstieg der unfertigen Erzeugnisse sowie höheren Beständen an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, die KION vorhält, um die eigene Lieferfähigkeit abzusichern.

Laut Unternehmenschef Smith stehen zahlreiche Stapler bereit, sind aber nur zu 90 Prozent fertig und können deshalb noch nicht ausgeliefert werden. "Manchmal fehlen nur drei, vier Teile", sagte der Manager. Laut den Aussagen eines Unternehmenssprechers mangelt es vor allem weiterhin an Mikrochips, aber auch einzelne Stahlkomponenten fehlten immer wieder. Deshalb würden beispielsweise an einigen Produktionsstätten nun Schrauben in KIONs eigenen Schlossereien hergestellt, um die Stapler bald ausliefern zu können.

Der Bereich ITS macht die Mehrheit des Geschäfts des Intralogistik-Anbieters aus. Der Auftragseingang stieg in den ersten drei Monaten um über 15 Prozent auf gut 2 Milliarden Euro. Vor allem Lagertechnik-Geräte und Gegengewichtsstapler seien sehr gefragt, der Trend ginge zu Elektrostaplern. Im zweiten Kernsegment SCS bietet KION Lieferketten-Lösungen zum Beispiel in Form von Sortiersystemen und automatisierten Lagersystem an. Der Auftragseingang lag mit 843 Millionen Euro hier nur knapp über dem Vorjahresniveau.

KION-Chef Smith sieht die grundlegenden Treiber für KIONs Geschäft aber intakt. Als Beispiel nannte er im Interview das Wachstum im Online-Handel und die steigenden Lohnkosten. "Wir sind mittel- und langfristig gut aufgestellt", sagte Smith. Entsprechend bestätigte er auf Nachfrage auch die mittelfristige Prognose für 2023 fest. Bis dahin will KION mindestens 12 Milliarden Umsatz machen, wovon 10 bis 12 Prozent als operative Marge bleiben sollen.

Um eine neue Prognose für das laufende Jahr geben zu können, müssten sich allerdings die erheblichen Unsicherheiten verbessern, sagte Smith. Momentan seien weder der Verlauf des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie noch deren wirtschaftliche Auswirkungen verlässlich abzuschätzen.

Wegen der andauernden Unsicherheiten an den Beschaffungsmärkten, die sich durch den Krieg in der Ukraine sowie durch erneute Corona-Lockdowns insbesondere in China massiv verstärkt hätten, hatte das Management Anfang April die Jahresprognose zurückgezogen. Im weiteren Verlauf des Jahres beabsichtigt das Management, eine neue Prognose aufzustellen.

Die Aktie rutschte kurz nach Handelsbeginn auf 52,16 Euro, was dem tiefsten Stand seit Sommer 2020 entsprach. Der MDAX-Wert konnte sich im Laufe des Vormittags aber erholen und lag zur Mittagszeit knapp im Plus. Seit Anfang des Jahres beläuft sich der Kursabschlag allerdings immer noch auf fast 44 Prozent.

Analysten vermerkten positiv, dass das erste Quartal besser ausgefallen sei, als erwartet. Die Absätze seien "überraschend stark" gewesen, schrieb Experte Daniel Gleim von der Investmentbank Stifel. Sein Kollege Akash Gupta von JPMorgan lobte KIONs Sparte Industrial Trucks & Services (ITS), das andere Kernsegment Supply Chain Solutions (SCS) habe hingegen "enttäuscht".

/lew/men/mne/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf KION GROUP AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf KION GROUP AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: KION GROUP

Nachrichten zu KION GROUP AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu KION GROUP AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2022KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
24.05.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
16.05.2022KION GROUP BuyUBS AG
05.05.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
16.05.2022KION GROUP BuyUBS AG
04.05.2022KION GROUP BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2022KION GROUP BuyWarburg Research
29.04.2022KION GROUP BuyUBS AG
29.04.2022KION GROUP BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.06.2022KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
24.05.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
05.05.2022KION GROUP Market-PerformBernstein Research
29.04.2022KION GROUP HoldDeutsche Bank AG
05.05.2022KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
13.04.2022KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
05.04.2022KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
25.03.2022KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2022KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für KION GROUP AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln