19.02.2019 15:59

Energiekosten drücken bei HeidelbergCement aufs Ergebnis - Neuer Unternehmenschef erwählt - Aktie fester

Umsatz gestiegen: Energiekosten drücken bei HeidelbergCement aufs Ergebnis - Neuer Unternehmenschef erwählt - Aktie fester | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gestiegen
Folgen
Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im vierten Quartal von dem Bauboom in Deutschland und weltweiten Infrastrukturprogrammen profitiert.
Werbung
Allerdings bremsten deutlich höhere Energiekosten, ungünstige Währungskurse und widrige Wetterverhältnisse vor allem in den USA. Hinzu kam eine geringere Nachfrage in Großbritannien aufgrund der Unsicherheiten bezüglich des bevorstehenden Austritt des Landes aus der EU.

Der Umsatz legte 2018 im Jahresvergleich nach ersten Berechnungen um knapp fünf Prozent auf 18,1 Milliarden Euro zu, wie die im DAX notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mitteilte. Dabei profitierten die Heidelberger vor allem von einem starken Schlussquartal und schnitten damit auch besser ab, als Experten erwartet hatten.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging zwar um fast sieben Prozent auf knapp 3,1 Milliarden Euro zurück. Experten hatten aber mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Hier belasteten vor allem höhere Energiekosten. Zudem hatten die Heidelberger 2017 vom Verkauf eines Steinbruchs in den USA profitiert.

Das vierte Quartal des Baustoffherstellers sei etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Für das laufende Jahr habe der Konzern zwar noch keinen konkreten Ausblick abgegeben, die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten seien aber keine große Herausforderung.

Für das laufende Jahr zeigte sich Unternehmenschef Bernd Scheifele trotz der Risiken wie etwa der Handelskonflikt zwischen den USA und China zuversichtlich und rechnet mit einem weiteren Anstieg der weltweiten Zementnachfrage. Das gelte vor allem für Indonesien, Indien, Afrika südlich der Sahara und Nordamerika.

"Wir gehen davon aus, dass sich einige Faktoren, die unser Ergebnis im Jahr 2018 belastet haben, 2019 so nicht wiederholen werden", sagte Scheifele laut Mitteilung. Das betreffe vor allem die schwierigen Wetterbedingungen in den USA, die höher als erwarteten Energiekosten sowie den Preisverfall in Indonesien. Der Vorstand hatte deshalb Mitte Oktober seine Jahresprognose für den operativen Gewinn (Ebitda) gekappt. Im November hatte Scheifele ein Maßnahmenpaket angekündigt, unter anderem ein neues Sparprogramm.

Scheifele will im laufenden und den kommenden Jahren Kosten von insgesamt 100 Millionen Euro im Vertrieb und in der Verwaltung einsparen. Reduzieren will er etwa die Zahl der Projekte und Treffen, die oft mit Reise- und Hotelkosten verbunden sind. Sparmöglichkeiten sieht er auch bei der Zusammenlegung von Konzernebenen. Mehr Details soll es bei der Vorlage der Bilanz im März geben.

Zudem will das Management 2019 und 2020 weniger Geld in den Aus- und Neubau von Werken sowie in Zukäufe stecken. Nach 1,1 Milliarden Euro 2018 soll der Konzern dann nur noch jeweils 350 Millionen Euro für Investitionen in die Hand nehmen. Auch erwägen die Heidelberger den Verkauf weiterer Geschäftsteile. Der Konzern trennt sich schon seit längerem immer wieder von Randbereichen. Damit will Scheifele auch die Verschuldung senken.

Auch spielt Scheifele mit dem Gedanken, Anteile an börsennotierten Töchtern zu verkaufen. Zudem erwägt das Unternehmen, Mitte 2019 eigene Aktien zurückzukaufen. Nach den milliardenschweren Zukäufen - 2007 kamen der britische Baustoffkonzern Hanson und 2016 Italcementi hinzu - liegt der Fokus der im Dax notierten Gesellschaft nun auf steigenden Erträgen für die Aktionäre. Dazu sollen die Barmittel in den kommenden Jahren rapide wachsen und die Schulden sinken. Deshalb soll es vorerst keine Übernahmen geben.

Die vollständige Bilanz für 2018, einen konkreteren Ausblick auf das laufende Jahr sowie Details zu den angekündigten Maßnahmen will der Konzern am 21. März vorlegen.

Anleger scheinen die Zahlen zu freuen: Im XETRA-Handel stehen die Papiere 3,47 Prozent im Plus bei 64,34 Euro.

Analystenstimmen

Analysten lobten die Geschäftszahlen der Heidelberger. Das vierte Quartal des Baustoffherstellers sei etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb etwa der Experte Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Für das laufende Jahr habe das Unternehmen zwar noch keinen konkreten Ausblick abgegeben, die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten seien aber keine große Herausforderung.

Analyst Thorsten Reigber von der DZ Bank bezeichnete die qualitativen Aussagen des Unternehmenschefs als solide. Angesichts eines guten Geschäfts in den USA, gesunkener Energiepreise und Stabilisierungstendenzen in Indonesien sollten die Heidelberger 2019 auf den Wachstumspfad zurückkehren.

Etwas skeptischer äußerte sich der Experte Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research. Die Konjunktur-Indikatoren signalisierten nach wie vor eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums und ein "harter" Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sei weiterhin eine "Option".

Trotz der wirtschaftlichen Unwägbarkeiten haben die Aktien von HeidelbergCement seit Jahresbeginn fast 21 Prozent an Wert gewonnen - nach einem Minus von rund 40 Prozent 2018.

Aus charttechnischer Sicht haben sich die Anteilsscheine zuletzt etwas deutlicher von der 21-Tage-Linie bei 60,72 Euro abgesetzt, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. Jetzt richten sich die Blicke auf die 200-Tage-Linie. Dieser Indikator für die längerfristige Tendenz verläuft bei 66,06 Euro und ist noch abwärts gerichtet.

HeidelbergCement regelt Nachfolge für Unternehmenschef

Ende Januar 2020 werde der derzeit stellvertretende Unternehmenschef Dominik von Achten den Chefsessel von Scheifele übernehmen, teilte die im Dax notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mit. Der Vertrag von von Achten läuft bis Ende Januar 2025.

Zudem verlängerte das Kontrollgremium auch den Vertrag von Finanzchef Lorenz Näger bis Ende Mai 2022, der nach dem Ausscheiden von Scheifele stellvertretender Vorstandsvorsitzender werden soll.

Nach einer Abkühlphase von zwei Jahren soll Scheifele 2022 in den Aufsichtsrat von HeidelbergCement gewählt werden, wo er dann den Vorsitz übernehmen soll.

/mne/jkr/jha

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf HeidelbergCement AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf HeidelbergCement AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: HeidelbergCement

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2023HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.01.2023HeidelbergCement BuyUBS AG
25.01.2023HeidelbergCement SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2023HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
26.01.2023HeidelbergCement BuyUBS AG
11.01.2023HeidelbergCement BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2022HeidelbergCement BuyUBS AG
04.11.2022HeidelbergCement KaufenDZ BANK
04.11.2022HeidelbergCement BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
19.01.2023HeidelbergCement HoldJefferies & Company Inc.
08.12.2022HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023HeidelbergCement SellGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2023HeidelbergCement UnderweightBarclays Capital
21.11.2022HeidelbergCement UnderweightBarclays Capital
07.11.2022HeidelbergCement UnderweightBarclays Capital
04.11.2022HeidelbergCement UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Videos zur HeidelbergCement Aktie

alle Videos
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen: DAX bricht ein -- Asiens Börsen letztendlich uneinheitlich -- Bluebell erhöht wohl Druck auf Bayer -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Warnstreiks bei Deutscher Post -- SAP im Fokus

DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. Diageo plant Ausbau von East African Breweries-Beteiligung. Aurubis verdient weniger - Jahresprognose am oberen Ende bestätigt. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln