20.04.2020 18:01

Philips-Aktie zieht an: Coronavirus lässt Gewinn von Philips einbrechen

Umsatz schrumpf: Philips-Aktie zieht an: Coronavirus lässt Gewinn von Philips einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Umsatz schrumpf
Folgen
Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips hat die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie im Auftaktquartal 2020 deutlich zu spüren bekommen.
Werbung
Eine höhere Nachfrage im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat beim niederländische Medizintechnikkonzern Philips im ersten Quartal für einen Auftragsboom gesorgt. Der Auftragseingang stieg auf vergleichbarer Basis um 23 Prozent, wie der Konkurrent von Siemens Healthineers am Montag in Amsterdam mitteilte.

Bereits im ersten Quartal habe Philips die Produktion von Beatmungsgeräten erhöht. Das Unternehmen plane, die Produktion bis zum dritten Quartal zu vervierfachen. Philips investiere hierfür mehr als 100 Millionen Euro. Im laufenden Jahr will der Medizintechnikkonzern 43 000 voll funktionsfähige Beatmungsgeräte für die Intensivpflege an die US-Regierung liefern und weitere an den Rest der Welt.

Am Aktienmarkt kam die Quartalsvorlage gut an. Die Aktie legte im Vormittagshandel um mehr als sechs Prozent zu. Zwar sei der Jahresstart schwächer gewesen als gedacht, schrieb Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg. Der wegen der Corona-Krise angepasste Jahresausblick impliziere aber kein Desaster. Für Analyst David Adlington von der US-Bank JPMorgan war das Zahlenwerk ungewöhnlich, da wegen der Corona-Krise keine realistischen Konsensschätzungen vorgelegen hätten. Insgesamt hätten die Resultate aber im Rahmen seiner Erwartungen gelegen.

Das Geschäft sei seit Ende Januar in China und Asien und seit März im Rest der Welt von den Auswirkungen des neuartigen Coronavirus betroffen, sagte Konzernchef Frans van Houten. Alle Regionen würden auch noch im zweiten Quartal die Pandemie zu spüren bekommen. Dabei sollte sich die Corona-Krise im zweiten Jahresviertel noch stärker als im Auftaktquartal auf das Geschäft auswirken, sagte van Houten in einem Fernsehinterview mit Bloomberg.

Für das zweite Halbjahr rechnet der Philips-Chef mit einer Rückkehr zur Normalität und wieder mit Wachstum und einer höheren Profitabilität. Für das laufende Jahr peilt das Unternehmen einen moderaten Anstieg beim Umsatz auf vergleichbarer Basis und eine verbesserte bereinigte Ebita-Marge an. Wegen der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus wollte Philips jedoch keinen konkreten Ausblick geben.

Im ersten Quartal sank der Nettogewinn von 162 Millionen Euro im Vorjahr auf 39 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte im Jahresvergleich auf vergleichbarer Basis, also ohne Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe, um 2 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Deutliche Einbußen verzeichnet Philips im Bereich Personal Health - das Geschäft mit Konsumentenprodukten wie Unterhaltungselektronik und Elektro-Hausgeräten. Besonders schwach entwickelte sich das Geschäft in China - dort verzeichnete das Unternehmen einen zweistelligen Rückgang.

So reagiert die Philips-Aktie

Die Aktien des Medizintechnikkonzerns Philips haben am Montag nach einem Auftragsboom im ersten Quartal deutlich zugelegt. Der Kurs stieg in der Spitze um fast acht Prozent auf 40,34 Euro. So viel hatten die Aktien zuletzt Ende Februar gekostet.

Zum Handelsende belief sich das Plus noch auf 6,06 Prozent bei 39,72 Euro, womit Philips immer noch der größte Favorit im europäischen Leitindex EURO STOXX 50 war. Der Kurssprung wirkte sich auch positiv auf den europäischen Gesundheitssektor (STOXX EU600 Health Care) aus, der mit einem Plus von knapp unter einem Prozent der beste der Stoxx-600-Branchenübersicht war. Am deutschen Markt profitierten im Schlepptau etwa die Medizintechniker Siemens Healthineers und Drägerwerk mit Aufschlägen vom je um die vier Prozent.

Der Auftragseingang von Philips war zum Jahresauftakt stark. Philips stellt unter anderem Beatmungsgeräte her, deren Produktion der Konzern im Zuge der weltweiten Bekämpfung der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 bereits erhöht hat. Bis zum dritten Quartal soll die Produktion sogar vervierfacht werden. Dafür investieren die Niederländer mehr als 100 Millionen Euro. Im laufenden Jahr will der Medizintechnikkonzern 43 000 voll funktionsfähige Beatmungsgeräte für die Intensivpflege an die US-Regierung liefern und weitere an andere Länder der Welt.

Die Aussicht darauf konnte an der Börse offenbar über den drastischen Gewinneinbruch zum Jahresstart hinwegtrösten. Der Umsatz ging zudem auf vergleichbarer Basis leicht zurück. Das Geschäft sei seit Ende Januar in China und Asien und seit März dann im Rest der Welt von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen gewesen, hieß es. Philips rechnet mit einer Rückkehr zur Normalität im zweiten Halbjahr.

Aus Sicht der Privatbank Berenberg ist der Jahresstart zwar schwächer verlaufen als gedacht. Der angepasste Jahresausblick impliziert aber laut Analyst Scott Bardo kein Desaster. Berenberg rät daher weiter zum Kauf der Aktie und belässt das Kursziel bei 39 Euro.

Für David Adlington von der US-Bank JPMorgan ist das vorgelegte Zahlenwerk ungewöhnlich, da wegen der Corona-Krise keine realistischen Konsensschätzungen vorgelegen hätten. Die Resultate hätten insgesamt aber im Rahmen seiner Erwartungen gelegen, und seien sogar einen Tick besser ausgefallen, als so mancher Pessimist befürchtet hatte. Der Experte blieb bei seiner neutralen Bewertung der Aktie und behielt auch das Kursziel von 33,90 Euro bei.

Auch Goldman Sachs blieb bei der bisherigen Bewertung und beließ die Philips-Papiere auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 46 Euro. Zwar sei der Umsatz und vor allem das operative Ergebnis (Ebita) noch niedriger ausgefallen als von ihr und vom Markt ohnehin schon befürchtet, schrieb Analystin Veronika Dubajova. Die neuen Jahresziele stünden aber im Einklang mit ihren Erwartungen. Auch wenn das Geschäft in diesem Jahr mit einigen Unsicherheiten verbunden sei, würde die derzeitige Bewertung der Aktie das erhebliche Gewinnpotenzial des Konzerns nicht ausreichend berücksichtigen.

Mit der aktuellen Aufwärtsbewegung setzt die Aktie des Medizintechnik-Konzerns ihre Erholung seit Mitte März fort, nachdem sie wegen der Auswirkungen der Corona-Krise Ende Februar eingebrochen war. Seit Mitte März, als der Kurs der Papiere mit 26,92 Euro auf einem Tief seit Anfang 2017 angelangt war, konnte er mittlerweile wieder um 46 Prozent zulegen.

/mne/fba

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Philips N.V.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Philips N.V.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Alexander Tihonov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Philips N.V.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2022Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.04.2022Philips HoldDeutsche Bank AG
26.04.2022Philips NeutralUBS AG
26.04.2022Philips OverweightBarclays Capital
26.04.2022Philips HoldJefferies & Company Inc.
26.04.2022Philips OverweightBarclays Capital
25.04.2022Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.03.2022Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.03.2022Philips OutperformBernstein Research
31.01.2022Philips Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2022Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.04.2022Philips HoldDeutsche Bank AG
26.04.2022Philips NeutralUBS AG
26.04.2022Philips HoldJefferies & Company Inc.
26.04.2022Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
19.12.2016Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
16.02.2016Philips Electronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2016Philips Electronics ReduceHSBC
22.01.2016Philips Electronics SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX stark -- Asiens Börsen uneins -- Deutsche Euroshop erhält Übernahmeangebot -- Siemens Gamesa vor Dekotierung -- LEONI, Airbus im Fokus

OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest. Instone sichert sich weitere Kreditlinie. Moody's senkt Rating der Ukraine. Broadcom möchte offenbar VMware übernehmen. RWE-Chef rechnet mit sinkenden Gaslieferungen aus Russland. Lufthansa wird voraussichtlich für Alitalia-Nachfolgerin bieten. Abbott äußert sich mit Bedauern gegenüber dramatischen Engpass bei Babynahrung.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln