finanzen.net
17.01.2020 17:47
Bewerten
(3)

Sewing: Deutsche Bank kommt bei Umsetzung neuer Strategie gut voran - Aktie verliert

Versprechen halten: Sewing: Deutsche Bank kommt bei Umsetzung neuer Strategie gut voran - Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Versprechen halten
Die Deutsche Bank hat nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing Fortschritte bei der Realisierung ihres im vergangenen Sommer eingeleiteten Konzernumbaus erreicht.
"Ich kann Ihnen versichern: Wir sind bereits gut dabei vorangekommen, unsere Strategie umzusetzen", sagte Sewing beim Hauptstadtempfang der Bank in Berlin laut seinem vorab bereitgestellten Redemanuskript. "Wir halten das, was wir versprochen haben." Die Bank spüre "breiten Rückhalt" von Mitarbeitern, Aufsichtsbehörden und Kunden. Die Rückmeldungen der Investoren, Analysten und Ratingagenturen seien ebenfalls positiv.

"Natürlich ist unser Aktienkurs noch lange nicht dort, wo wir ihn uns wünschen - aber die deutliche Kurssteigerung der vergangenen Wochen zeigt, dass auch die Anleger allmählich an den Erfolg unserer Transformation glauben", erklärte Sewing. Wie sehr das Vertrauen des Kapitalmarkts in das Institut bereits gestiegen sei, zeige sich besonders darin, dass sich der Preis für Kreditausfallversicherungen auf die Deutsche Bank seit ihrer Hauptversammlung im vergangenen Jahr mehr als halbiert habe.

Sewing sieht Rückenwind für das Jubiläumsjahr

Auch sei die erste Anleiheemission des Jahres vergangene Woche mehrfach überzeichnet gewesen - und damit seien bereits 25 Prozent des Jahresziels für solche Anleihen erreicht. "Es tut gut, mit diesem Rückenwind in unser Jubiläumsjahr zu gehen", konstatierte Sewing. Das 1870 in Berlin gegründete Geldhaus feiert dieses Jahr sein 150jähriges Jubiläum.

Im vergangenen Juli hatte Deutschlands größtes Institut seine neue Strategie verkündet, um nach Angaben Sewings "nachhaltig profitabel" zu werden. Sie besteht unter anderem in einer stärkeren Konzentration auf Kernbereiche.

Sewing betonte, die Bank verstehe es seit jeher als ihren Auftrag, "Deutschland und seine Unternehmer mit der Welt zu vernetzen, sie bei Investitionen zu begleiten oder Handelsströme zu finanzieren - in guten wie in schwierigen Zeiten". Ausdrücklich verwies er auf zahlreiche Unsicherheiten für die weltweite Konjunktur. "Auch wenn wir verhalten optimistisch für die Weltwirtschaft sind: Nach einem jahrelangen Boom ist die Lage nun eher fragil- auch und insbesondere in Europa und in Deutschland", sagte er. Zwar rechne die Bank für 2020 mit einer Stabilisierung der Konjunktur. Unsicherheiten kämen aber vor allem von der geopolitischen Seite.

Sewing warnte angesichts der Unsicherheit vor Marktschwankungen. "Turbulenzen an den Märkten sind sehr wahscheinlich", betonte er. Unternehmen und Banken sollten auf mögliche Schwankungen vorbereitet sein."

Die Europäische Union müsse vor international handlungsfähiger werden, die Digitalisierung vorantreiben sowie einen echten Binnenmarkt für Dienstleistungen und eine "echte europäische Umwelt- und Klimaschutzpolitik" schaffen, verlangte er. Zur Geldpolitik erklärte er, die Europäische Zentralbank (EZB) habe mit den Negativzinsen ein Experiment gestartet, dessen Ausgang "ungewiss" sei. "Klar ist aber schon jetzt: Die niedrigen Zinsen haben tiefgreifende Umverteilungseffekte. Und wir wissen nicht, wie wir wieder zu einem Zinsniveau gelangen, das wir als normal empfinden." Sewing erwartete "kurzfristig keinen grundsätzlichen Kurswechsel" der EZB.

Deutsche Bank-Papiere schlossen im Xetra-Handel am Freitag 0,54 Prozent tiefer bei 7,59 Euro.

DJG/ank/kla

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Deutsche Bank, Elpisterra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.01.2020Deutsche Bank neutralDZ BANK
30.01.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.01.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750