finanzen.net
07.08.2019 17:59
Bewerten
(0)

Commerzbank-Aktie tiefrot: Commerzbank bei höherer Risikovorsorge leicht unter Erwartungen

Vorsteuerergebnis gesunken: Commerzbank-Aktie tiefrot: Commerzbank bei höherer Risikovorsorge leicht unter Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Vorsteuerergebnis gesunken
Die Commerzbank hat im zweiten Quartal bei leicht rückläufigen Erträgen operativ deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum.
Vor allem die mehr als verdoppelte Risikovorsorge belastete den Gewinn, wie der Halbjahresbilanz des Geldhauses zu entnehmen ist. Erfolge verbuchte die Commerzbank beim Abbau der Verwaltungskosten und bei der Kundenakquise. Das Jahresziel, den Überschuss leicht zu steigern, ist aus Sicht der Commerzbank angesichts der sich spürbar eintrübenden gesamtwirtschaftlichen Lage ambitionierter geworden.

Das Vorsteuerergebnis für die Monate April bis Juni sank um 18 Prozent auf 318 Millionen Euro und damit etwas deutlicher als von Analysten im Schnitt erwartet (331 Millionen Euro). Dank niedrigerer Steuern blieb der Überschuss nahezu konstant. Die Erträge vor Risikovorsorge fielen um 2,2 Prozent auf 2,13 Milliarden Euro. Auch hier lag der von der Commerzbank ermittelte Konsens etwas höher. Die harte Kernkapitalquote verbesserte sich um 20 Basispunkte auf 12,9 Prozent.

Gut voran kommt die Bank bei ihrem Ziel, wenigstens bei den Privatkunden zu wachsen. Netto 108.000 neue Kunden entschieden sich zuletzt für die Commerzbank-Gruppe. Darin sind auch Neukunden bei der Tochter Comdirekt enthalten. Insgesamt betreute das Geldhaus zur Jahresmitte 1,3 Millionen neue Kunden mehr als im Oktober 2016. Bis zum Jahresende sollen es 1,5 Millionen werden.

Die Verwaltungskosten senkte die Commerzbank um 3,4 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro.

Die Commerzbank bekräftigte ihre Prognose, wonach die bereinigten Erträge insgesamt steigen und der Verwaltungsaufwand auf unter 6,8 Millionen Euro gedrückt werden soll. Die Risikovorsorge wird nicht unter 550 Millionen Euro gesehen. Zur Jahresmitte lag sie bei 256 Millionen Euro.

Commerzbank-Gewinn im Firmenkundengeschäft bleibt unter Druck

Das Firmenkundengeschäft der Commerzbank bleibt unter Druck. Finanzvorstand Stephan Engels sagte in einer Telefonkonferenz bei Vorstellung der Halbjahreszahlen, er würde einen Betriebsgewinn von rund 100 Millionen Euro pro Quartal hier für normal halten. Im zweiten Quartal war diese Kennziffer wegen vermehrter Kreditrisiken und einem schwachen Fair-Value-Ergebnis auf 22 Millionen Euro gesunken. Vor Jahresfrist hatte die Commerzbank mit ihren Firmenkunden noch einen Gewinn von 218 Millionen Euro eingefahren.

Die Commerzbank versucht, dem gestiegenen Wettbewerb auch im Firmenkundengeschäft mit vermehrter Akquise zu begegnen. Seit Beginn des Programms vor drei Jahren wurden 11.400 Nettoneukunden gewonnen. Damit ist das für Ende 2020 ausgegebene Ziel von 10.000 schon deutlich früher erreicht. Das Firmenkreditbuch steht inzwischen bei 88 Milliarden Euro. Auch hat die Commerzbank ihr Ziel von 85 Milliarden per Ende nächsten Jahres schon erfüllt.

Commerzbank schließt Abwicklungseinheit Asset & Capital Recovery

Die Commerzbank ist mit dem Abbau von risikobehafteten Vermögenswerten aus der Vergangenheit soweit vorangekommen, dass sie ihre vor sieben Jahren dafür gebildete Einheit Asset & Capital Recovery (ACR) zur Jahresmitte aufgelöst hat. Das verbliebene Restvolumen von 4,5 Milliarden Euro wurde fast komplett auf das Geschäftssegment Sonstige und Konsolidierung übertragen, heißt es im Zwischenbericht der Bank.

Das Schiffkreditportfolio belief sich zuletzt noch auf rund 200 Millionen Euro. Gestartet war ACR 2012 mit ausfallgefährdeten Vermögenswerten im Volumen von rund 150 Milliarden Euro.

Commerzbank-Aktie nicht mehr weit von Rekordtief entfernt

Enttäuscht haben Anleger am Mittwoch auf den Quartalsbericht reagiert. Der Kurs der Commerzbnak-Aktie rutschte im Xetra-Geschäft um 6,43 Prozent auf 5,34 Euro ab. Bis zum Rekordtief der Aktien vom August 2016 bei 5,157 Euro ist es nicht mehr weit.

Das deutsche Geldhaus habe in erster Linie von geringeren Steuern profitiert sowie von guten Beiträgen von Aktivitäten, die nicht mehr fortgeführt werden, merkte Analyst Jernej Omahen von der Bank Goldman Sachs an. Die Ergebnisse im Handel seien schwach, die Gebühren niedriger als erwartet, die Rückstellungen dagegen höher als angenommen.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2019Commerzbank NeutralUBS AG
18.09.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
17.09.2019Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2019Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.08.2019Commerzbank NeutralUBS AG
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
04.07.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
28.06.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.09.2019Commerzbank NeutralUBS AG
17.09.2019Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2019Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.08.2019Commerzbank NeutralUBS AG
12.08.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.09.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2019Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
26.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403