15.04.2016 10:02

thyssenkrupp-Chef dämpft Hoffnungen auf baldige Konsolidierung

Zeitpunkt unklar: thyssenkrupp-Chef dämpft Hoffnungen auf baldige Konsolidierung | Nachricht | finanzen.net
Zeitpunkt unklar
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat Hoffnungen auf eine schnelle Konsolidierung in der Stahlbranche gedämpft.
Werbung
"Ob, wann und mit wem eine Konsolidierung stattfindet, ist heute noch absolut unklar", sagte Hiesinger am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf. "Der Reifegrad, der jetzt in der Öffentlichkeit beschrieben wird, entspricht nicht den Tatsachen."

   Zuletzt hatten Medien berichtet, dass Gespräche zwischen seinem Konzern und dem indischen Konkurrenten Tata Steel über einen Zusammenschluss der europäischen Stahlaktivitäten konkretere Formen annehmen würden. Hochrangige Vertreter beider Konzerne tauschen sich seit mehr als einem Jahr über die Idee eines gemeinsamen europäischen Stahl-Joint-Ventures aus, wie Dow Jones Newswires von mehreren mit den Überlegungen vertrauten Personen erfahren hatte. Es ist laut den Insidern aber offen, ob es zu einer Einigung kommt.

   Laut einem Bericht des Handelsblatt vom heutigen Freitag spricht thyssenkrupp auch mit Salzgitter und Arcelor-Mittal über eine Beteiligung an seiner Stahlsparte. Ein Thyssenkrupp-Sprecher lehnte einen Kommentar ab, bei ArcelorMittal war zunächst niemand zu erreichen. Salzgitter verwies auf eine Aussage seines Vorstandschefs Heinz Jörg Fuhrmann in einem Reuters-Interview Mitte Februar: "Wir planen keine Fusionen oder Zusammenlegungen."

Hiesinger: Konsolidierung richtiger Schritt

Thyssenkrupp betrachte eine Konsolidierung als richtigen Schritt, sagte Hiesinger am Donnerstag. Zwar unternehme der Konzern alles, um sein Stahlgeschäft "nach vorn zu bringen." Unter anderem hat das Unternehmen ein hartes Sparprogramm aufgelegt und die Kosten in der europäischen Stahlsparte seit 2013 um rund 600 Millionen Euro gesenkt. Doch die Anstrengungen reichten angesichts der Probleme in der Branche nicht aus. Der Stahlindustrie bereiten Überkapazitäten in Europa sowie Billig-Importe aus China und Russland Probleme. Diese strukturellen Probleme ließen sich nicht ignorieren, sagte Hiesinger.

   Der Thyssenkrupp-Chef hatte in der Vergangenheit immer wieder die Vorteile der Verbundstrategie beschworen, während manche Investoren auf einen Verkauf von Unternehmensteilen drängen. Der Konzern habe "immer gesagt, das heißt nicht, dass alles so bleibt, wie es ist", sagte der Vorstandschef nun auf die Frage, ob die Stahlsparte Teil des Konzerns bleiben werde.

   Er gehe aber nicht davon aus, dass "einer den anderen kaufen werde", wiederholte der Thyssenkrupp-Chef eine schon früher getroffene Einschätzung. "Dafür sind einfach die Bilanzen und die freien Mittel, die die Stahlunternehmen haben, zu gering." Stattdessen werden sich nach Ansicht von Hiesinger Unternehmen zusammenschließen. In einem solchen Szenario würde sein Konzern "Beteiligter bleiben".

   Ein Zusammenschluss könnte auch Folgen für einzelne Werke haben, sagte Hiesinger. "Eine Konsolidierung würde bedeuten, dass weniger wettbewerbsfähige Standorte in Frage gestellt werden müssten." Aber es ließe sich noch nicht sagen, welche Standorte in solch einem Fall betroffen wären.

Für Stahlwerk in Brasilien noch keine Lösung

Für sein verlustträchtiges Stahlwerk in Brasilien, das der Konzern verkaufen will, hat Thyssenkrupp nach Aussage von Hiesinger noch keine Lösung gefunden. Der Konzern hatte kürzlich angekündigt, die Anteile des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale von knapp 27 Prozent zu übernehmen und damit alleiniger Eigentümer zu werden. Jetzt erst sei das Werk "transaktionsfähig", sagte Hiesinger. Die komplexe Vertragsstruktur mit Vale habe eine Veräußerung bisher verhindert.

   Die Amerika-Expansion hatte sich für Thyssenkrupp zu einem Desaster entwickelt: Von den rund 12 Milliarden Euro, die der Konzern in das brasilianische Stahlwerk und eine inzwischen verkaufte Anlage im US-Bundesstaat Alabama investiert hatte, musste Thyssenkrupp einen großen Teil abschreiben. Das Werk in Brasilien steht noch mit rund 2,2 Milliarden Euro in den Büchern.

  

   DÜSSELDORF (Dow Jones)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
14.09.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
26.08.2021thyssenkrupp KaufenDZ BANK
24.08.2021thyssenkrupp KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
16.09.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
26.08.2021thyssenkrupp KaufenDZ BANK
24.08.2021thyssenkrupp KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
12.08.2021thyssenkrupp BuyDeutsche Bank AG
13.08.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
23.06.2021thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
24.05.2021thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
21.05.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
23.03.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
14.09.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.08.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
11.08.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.07.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
11.05.2021thyssenkrupp UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln