18.04.2011 10:59

Finger weg von „Mittelstandsanleihen“!

Prof. Otte-Kolumne: Finger weg von „Mittelstandsanleihen“! | Nachricht | finanzen.net
Prof. Otte-Kolumne
Max Otte
Folgen
In letzter Zeit werden vermehrt sogenannte „Mittelstandsanleihen“ auf den Markt gebracht. Finger weg!
Werbung
Es handelt sich meistens um ziemlich riskante Papiere, bei denen Rendite und Risiko in keinem Verhältnis stehen.

Diese Anleihen werden meistens nämlich nicht von etablierten Mittelständlern emittiert, sondern von kleinen und neuen Unternehmen, mit unerprobten oder riskanten Geschäftsmodellen. Es handelt sich also tendenziell wieder um Zocks, die den Börsenemissionen zu Zeiten der Technologieblase nicht ganz unähnlich sind. Aber „Mittelstandsanleihe“ klingt gut, und schon wird eine neue Generation von unwissenden deutschen Privatanlegern übervorteilt.

Die Börsen haben dafür Handelssegmente aufgebaut, erst im Mai 2010 die Börse Stuttgart, dann die Börsen Düsseldorf, Frankfurt und München. In Stuttgart wurden Anleihen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro platziert. Dabei sind unbekannte Firmen wie Uniwheels oder die Immobilienfirma Golden Gate. Dass man hier auf unwissende Privatanleger zielt, zeigt auch die Tatsache, dass Mittelstandsanleihen schon ab einer Stückelung von 1000 Euro zu haben sind. Bei Großunternehmen ist die Stückelung oft erst ab 50.000 Euro möglich.

Die Zinsen liegen oft bei sieben Prozent und darüber und bieten vier bis fünf Prozent mehr als Bundesanleihen. Allerdings ist das für Venture Capital und riskante Unternehmen wirklich ein miserables Chance-Risiko-Verhältnis. Die Bonität der meisten Papiere liegt zwischen B und CCC. Das heißt, dass die Ausfallwahrscheinlichkeiten über 20 Prozent liegen. Es handelt sich um riskante Zocks, die überhaupt nicht in die Hände von Privatanlegern gehören. Gerade deshalb werden Sie ja von skrupellosen Emittenten und Finanzdienstleistern so gerne an Privatanleger verkauft.

Ich bin ein großer Freund des Mittelstandes. Deutschland steht deswegen so gut da, weil wir einen funktionierenden Mittelstand mit hoher Wertschöpfung haben. Im letzten Jahrzehnt haben vor allem Mittelstandsfirmen neue Arbeitsplätze geschaffen, während die Großkonzerne in Summe Arbeitsplätze abgebaut haben.

Es ist eine Sauerei, den guten Namen des Mittelstands für die Junk Bonds (Schrottanleihen) zu missbrauchen, die jetzt oftmals emittiert werden.

Wenn Sie sich am Mittelstand beteiligen wollen, dann kaufen Sie Aktien von Mittelstandunternehmen mit Familieneinfluss wie Fielmann, Gerry Weber, Sixt, United Internet, Delticom, Maschinenfabrik Berthold Hermle, Gesco, Fresenius, oder, wenn es etwas größer sein soll, BMW oder Beiersdorf.

Da sind die Risiken sehr begrenzt – und langfristig können Sie bei allen diesen Titeln mit acht Prozent Rendite und mehr rechnen. Sie müssen allerdings die Tatsache aushalten, dass Aktienmärkte schwanken.

Prof. Dr. Max Otte ist Herausgeber des PRIVATINVESTOR (www.privatinvestor.de) und Geschäftsführender Gesellschafter der IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH. Ziel des Instituts ist die Aktienanalyse und die Entwicklung von Aktienstrategien für Privatanleger.Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Beiersdorf AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Beiersdorf AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:26 UhrBMW OutperformBernstein Research
17.05.2022BMW OutperformBernstein Research
10.05.2022BMW BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2022BMW Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2022BMW BuyJefferies & Company Inc.
12:26 UhrBMW OutperformBernstein Research
17.05.2022BMW OutperformBernstein Research
10.05.2022BMW BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.05.2022BMW BuyJefferies & Company Inc.
06.05.2022BMW OutperformCredit Suisse Group
10.05.2022BMW Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2022BMW Equal WeightBarclays Capital
06.05.2022BMW HoldKepler Cheuvreux
05.05.2022BMW Sector PerformRBC Capital Markets
05.05.2022BMW NeutralUBS AG
09.12.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX beendet Sitzung nach starken ifo-Daten im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

Vertrag gekündigt: Polen will kein russisches Gas mehr beziehen. IWF korrigiert deutsche Wachstumsprognose für 2023 nach unten. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. S&P stockt Commerzbank-Rating auf. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln