09.12.2022 23:55

Nach FTX-Crash: Goldman Sachs plant Schnäppchenkäufe am Kryptomarkt

Angeschlagene Kryptofirmen: Nach FTX-Crash: Goldman Sachs plant Schnäppchenkäufe am Kryptomarkt | Nachricht | finanzen.net
Angeschlagene Kryptofirmen
Folgen
Die FTX-Pleite zieht weite Kreise und belastet die gesamte Kryptobranche. Während sich viele Anleger verunsichert zurückziehen, sieht man bei Goldman Sachs die Gelegenheit gekommen, um günstig in die Kryptofirmen zu investieren.
Werbung
• FTX-Insolvenz erschüttert ganze Kryptobranche
• Goldman Sachs verzeichnet Zuwachs bei Kryptoinvestoren
• Günstigere Bewertungen von Kryptofirmen als Kaufgelegenheit

Der Kryptomarkt ist dieses Jahr stark eingebrochen. Von ihren Ende 2021 erreichten Rekordhochs sind Bitcoin und Co. inzwischen weit entfernt. In den letzten Wochen war es insbesondere die Insolvenz von FTX, die für starke Turbulenzen sorgte: Nachdem Anfang November infolge von Berichten über die heimliche Verschiebung von Einlagen Zweifel über die Kapitalreserven von FTX aufkamen, zogen aufgeschreckte FTX-Kunden Kapital in Milliardenhöhe ab. FTX konnte diese Summe nicht decken und so musste Sam Bankman-Fried, der Gründer von FTX und zu diesem Zeitpunkt auch noch CEO des Unternehmens, am 11. November in den USA Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Da FTX eine der größten Kryptobörsen der Welt war, hat ihr Konkurs den gesamten Krypto-Markt stark erschüttert und auch andere Unternehmen schwer in Bedrängnis gebracht. Kein Wunder, immerhin geht die neue Unternehmensführung davon aus, dass FTX Schulden in Höhe von insgesamt über zehn Milliarden US-Dollar bei über einer Million Kunden angehäuft hat.

Gewinner der FTX-Insolvenz

Es gibt aber auch Unternehmen, die von der FTX-Insolvenz profitieren. Eines davon könnte die Investmentbank Goldman Sachs sein, die ihren Kunden seit 2021 mittels eines eigenen Trading-Desk den Handel mit Krypto-Optionen und -Derivaten anbietet. Seit der FTX-Pleite ist die Zahl der Finanzinstitutionen, die dort handeln wollen sogar gestiegen, verriet Mathew McDermott, Head of Digital Assets bei Goldman Sachs, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "Reuters". Er vermutet, dass viele davon vorher bei FTX gewesen sind, jedoch könne er es nicht mit völliger Sicherheit sagen. Grundsätzlich habe die Implosion von FTX den Bedarf an vertrauenswürdigeren, regulierten Kryptowährungsakteuren erhöht und große Banken sehen nun eine Gelegenheit, Geschäfte anzukurbeln, so der Manager.

Goldman Sachs sieht Chancen

Goldman Sachs selbst wittert derweil angesichts der gedrückten Bewertungen eine Chance für Schnäppchenkäufe. Die FTX-Pleite habe zwar zweifellos die Marktstimmung gedämpft, doch die dahinter steckende Krypto-Technologie funktioniere weiterhin bestens, begründete Mathew McDermott das anhaltende Interesse seiner Bank, die bereits in der Vergangenheit in mindestens elf Kryptounternehmen investiert hat.

"Wir sehen einige wirklich interessante Möglichkeiten zu einem viel vernünftigeren Preis", äußerte McDermott gegenüber "Reuters". Wie er weiter erklärte, führt Goldman Sachs bereits Due-Diligence-Prüfungen - also eine sorgfältige Analyse der wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Verhältnisse - bei verschiedenen Kryptofirmen durch, um eventuell in sie zu investieren oder sie sogar vollständig zu übernehmen. Um welche Unternehmen es sich konkret handelt, verriet der Manager zwar nicht, doch berichtete "Reuters", dass die Investmentbank dutzende Millionen US-Dollar investieren wolle.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Natali_ Mis / Shutterstock.com, Pasuwan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2023Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
05.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0871-0,0018
-0,16
Japanischer Yen141,0650-0,0850
-0,06
Pfundkurs0,8770-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,00110,0000
0,00
Russischer Rubel75,8314-0,0303
-0,04
Bitcoin21199,0980-16,5368
-0,08
Chinesischer Yuan7,3739-0,0001
-0,00
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln