finanzen.net
19.03.2018 11:13
Bewerten
(20)

Analyst warnt: 'Todeskreuz' beim Bitcoin - er könnte auf 2.800 US-Dollar fallen

Bitcoin-Crash: Analyst warnt: 'Todeskreuz' beim Bitcoin - er könnte auf 2.800 US-Dollar fallen | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin-Crash
DRUCKEN
Die vergangenen Tage waren nicht die besten in der Bitcoin-Geschichte. Ein Analyst warnt nun, aufrgund eines charttechnischen Signals, vor dem totalen Zusammenbruch des Bitcoin.
Seit dem Hoch bei 20.000 US-Dollar im Dezember 2017 ging es für den Bitcoin vor allem in eine Richtung: bergab. Mehr als 50 Prozent musste der digitale Taler bereits einbüßen. Der Technische Analyst Paul Day warnt nun, dass der Bitcoin bis auf 2.800 US-Dollar einbrechen könnte. Grund dafür seien eindeutige Chartsignale.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Todeskreuz" beim Bitcoin

Der Anylst der Market Securities Dubai Ltd., Paul Day, fand einige typische Chartsignale, die auf einen weiteren Fall der Kryptowährung Nummer 1 deuten. So gibt es bei der charttechnischen Entwicklung des Bitcoin das sogenannte "Todeskreuz" zu erkennen. Von diesem sprechen Analysten, wenn die 50-Tages-Durchschnittslinie die 200-Tages-Linie von oben nach unten durchbricht. Auch beim Bitcoin sei dieses Phänomen zu beobachten. Das "Todeskreuz" signalisiere mit hoher Wahrscheinlichkeit einen länger anhaltenden Abwärtstrend.

Fällt der Bitcoin auf 2.800 US-Dollar?

Der Technische Analyst geht sogar noch einen Schritt weiter. Für ihn sei es durchaus möglich, dass der Bitcoin bis auf 2.800 US-Dollar falle. Grund dafür sei neben dem "Todeskreuz" der sogannte MACD (Moving Average Convergence/Divergence), also der Indikator für das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts. Dieser signalisiere für den Bitcoin eine weiter anhaltende Schwäche. Sollte der Abwärtstrend, welcher seit Anfang des Jahres besteht, also weiter anhalten, könne der Bitcoin weiter fallen.

Bitcoin-Investoren von Chartsignalen unbeeindruckt

Die Bitocin-Investoren haben sich laut Day dennoch mit einem der Hauptmerkmale der Digitalwährung weitestgehend abgefunden: der Volatilität. Die Investoren hätten damit "Frieden geschlossen" und würden wenig auf Chartsignale wie das "Todeskreuz" achten. Dennoch sei ein anhaltender Trend hin zur Chartanalyse auch unter den Bitcoin-Fans zu beobachten, so Day. Seit seinem Hoch im Dezember seien viele Bitcoin-Experten vermehrt an den technischen Analysen zu der Kryptowährung interessiert.

Warnungen vor dem Durchschnitt

Doch nicht nur Day legt den Investoren ans Herz auf die Durchschnittsentwicklung zu achten. So warnte jüngst Sheba Jafari, Leiter des technischen Analyse-Teams bei Goldman Sachs, die Anleger vor einem Bitcoin-Zusammenbruch. So sollen die Anleger "insbesondere den 200-Tagesdurchschnitt" beobachten. Goldman Sachs zufolge droht in naher Zukunft bereits ein Fall unter die 7.000 US-Dollar-Marke.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: VallaV / Shutterstock.com, ppart / Shutterstock.com, Alexander Kirch / Shutterstock.com, gualtiero boffi / Shutterstock.com

Tipps vom Profi: So handeln Sie erfolgreich!

Über 500 Millionen Euro Gewinn hat André Stagge bereits für seine Kunden erwirtschaftet. Wie er seine Gewinne erzielt und wie Sie als Anleger seine Erfolge nachbilden können, erfahren Sie im Webinar am Donnerstag.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17750,0028
0,24
Japanischer Yen132,58300,4230
0,32
Pfundkurs0,8969-0,0011
-0,12
Schweizer Franken1,13220,0061
0,54
Russischer Rubel77,4315-0,6285
-0,81
Bitcoin5610,1201-99,6201
-1,74
Chinesischer Yuan8,07840,0266
0,33

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht ein -- Siemens, Deutsche Bank im Fokus

Milliardendeal schafft neuen Musikradio-Riesen in den USA. Draghi etwas optimistischer zu Inflationsaussichten. SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch. Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087