Devisen im Blick

Darum fällt der Rubel auf Tiefpunkt seit über einem Jahr

04.07.23 17:20 Uhr

Darum fällt der Rubel auf Tiefpunkt seit über einem Jahr | finanzen.net

In Russland hat sich der Verfall der Landeswährung Rubel fortgesetzt.

Werte in diesem Artikel
Devisen

58,7764 RUB -1,7570 RUB -2,90%

17,5409 RUB -0,6890 RUB -3,78%

66,0949 RUB -1,5876 RUB -2,35%

12,5617 RUB -0,5630 RUB -4,29%

12,9656 RUB -0,3433 RUB -2,58%

1,8846 RUB -0,0823 RUB -4,18%

99,4609 RUB 0,1828 RUB 0,18%

113,2872 RUB -2,8719 RUB -2,47%

11,6144 RUB -0,2878 RUB -2,42%

0,0057 RUB -0,0001 RUB -2,26%

1,0889 RUB -0,0270 RUB -2,42%

0,6426 RUB -0,0164 RUB -2,49%

128,2536 RUB -3,3997 RUB -2,58%

0,5892 RUB -0,0202 RUB -3,32%

24,9739 RUB -0,3214 RUB -1,27%

0,0170 AUD 0,0005 AUD 2,99%

0,0570 BRL 0,0022 BRL 3,93%

0,0151 CAD 0,0004 CAD 2,40%

0,0796 CNY 0,0034 CNY 4,48%

0,0771 DKK 0,0020 DKK 2,65%

0,5306 EGP 0,0222 EGP 4,37%

0,0103 EUR 0,0000 EUR 0,31%

0,0088 GBP 0,0002 GBP 2,53%

0,0861 HKD 0,0021 HKD 2,48%

Erstmals seit Ende März 2022 - also kurz nach dem Kriegsausbruch - koste der Dollar am Dienstag an der Moskauer Börse wieder mehr als 90 Rubel. Der Euro erreichte im Tagesverlauf einen Wert von zeitweise über 98 Rubel. Die russische Landeswährung liegt damit deutlich unter ihren Höchstständen vom Vorjahr.

Werbung
AUD/RUB und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie AUD/RUB mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

War der Rubel 2022 zunächst unmittelbar nach Beginn des von Kremlchef Wladimir Putin befohlenen Angriffskriegs gegen die Ukraine eingebrochen, legte er später im Jahresverlauf stark zu. Ein Grund dafür waren auch die westlichen Sanktionen, die zunächst die Importe beschränkten, während der russische Export weiterlief.

Die russische Zentralbank verbot damals zeitweise den Kauf von Valuta und wies Exporteure an, ihre Fremdwährungseinkommen in Rubel zu tauschen. Dies führte zu einem Überangebot an Dollar und Euro und zur Aufwertung des Rubels. Zeitweise kostete ein Dollar nur noch 51 Rubel - soviel wie zuletzt 2015. Später hob die Zentralbank deswegen die Verpflichtung zum Dollarverkauf für Exporteure wieder auf.

Mit den Beschränkungen für den Ölexport und der Einführung eines Preisdeckels für russisches Öl sind allerdings 2023 die Exporteinnahmen Russlands gesunken. Der Kursverfall hänge eben mit der Verringerung des Handelsüberschusses zusammen, sagte die Vizezentralbankchefin Xenia Judajewa am Dienstag. Die aktuelle Entwicklung des Rubels stelle aber keine Gefahr für die finanzielle Stabilität des Landes dar, daher werde die Zentralbank auch vorläufig nicht Exporteure wieder dazu verpflichten, ihre Valuta zu verkaufen, sagte sie.

/bal/DP/jsl

Moskau (dpa-AFX)

Bildquellen: Poznyakov / Shutterstock.com, evp82 / Shutterstock.com