28.01.2021 21:36

Wieso sich der Euro von EZB-Warnungen wenig beeindruckt zeigt

Dollarschwäche hilft: Wieso sich der Euro von EZB-Warnungen wenig beeindruckt zeigt | Nachricht | finanzen.net
Dollarschwäche hilft
Folgen
Der Euro hat am Donnerstag von einer breit angelegten Dollar-Schwäche profitiert und damit trotz neuer Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) zugelegt.
Werbung
Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,2133 US-Dollar und damit etwa einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,2091 (Mittwoch: 1,2114) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8270 (0,8254) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auftrieb erhielt der Euro im europäischen Nachmittagshandel vor allem durch einen schwächeren US-Dollar. Er gab nach, weil sich die Stimmung an den Aktienmärkten aufhellte. Der Dollar wird von vielen Anlegern als eine Art Rückzugsort in ungewissen Zeiten betrachtet. Hellt sich die Marktstimmung dagegen auf, verliert er oft an Wert, was anderen Währungen Rückenwind verleiht.

Warnungen aus der EZB prallten am Euro ab. Im europäischen Vormittagshandel hatte sich ein weiterer hochrangiger Notenbanker zur Geldpolitik zu Wort gemeldet. Finnlands Zentralbankchef Olli Rehn bekräftigte, die Zentralbank werde all ihre Instrumente einsetzen, falls dies nötig werden sollte. Sie beobachte den Wechselkurs des Euro sehr genau. Ähnlich hatten sich zuletzt bereits andere EZB-Vertreter geäußert, darunter Präsidentin Christine Lagarde und der niederländische Notenbankchef Klaas Knot.

Hintergrund der Äußerungen ist die spürbare Aufwertung des Euro in den vergangenen Monaten. Fachleute sehen in den verbalen Interventionen Warnschüsse, um der Aufwertung etwas entgegenzusetzen. Ein zu starker Euro kann die wirtschaftliche Entwicklung über teurere Exporte dämpfen, was die Belastungen durch die Corona-Krise verstärken würde.

/la/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2031-0,0032
-0,26
Japanischer Yen129,0920-0,0030
-0,00
Pfundkurs0,8634-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,11030,0008
0,07
Russischer Rubel88,8870-0,3550
-0,40
Bitcoin40561,4609-1344,3672
-3,21
Chinesischer Yuan7,7857-0,0175
-0,22

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Börsen in Asien schließen tiefrot -- Vonovia übertrifft Gewinnerwartungen -- Evonik erfüllt Ziele -- Lufthansa schreibt geringeren Verlust als erwartet -- ams, pbb im Fokus

Siemens Energy ersetzt Beiersdorf am 22. März im DAX. Knorr-Bremse peilt 2021 wieder Umsatzplus an. Vivendi kommt robust durch die Corona-Krise. US-Notenbank: Moderates Wachstum der US-Wirtschaft. Daimler-Vorstand Seeger soll in AR. Uniper bei EBIT und Nettoergebnis 2020 am oberen Ende der Spanne. Merck weitet operative Marge aus und erhöht Dividende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln