finanzen.net
23.08.2018 17:30
Bewerten
(0)

Britisches Pfund: Rücksetzer erwartet

Euro am Sonntag-Devisenwette: Britisches Pfund: Rücksetzer erwartet | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
DRUCKEN
Dank Euro-Schwäche konnte sich die Währung britische Währung etwas erholen. Doch der Brexit dürfte bald wieder in den Fokus rücken.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Der Job des Brexit-Ministers ist mit Sicherheit einer der kniffligsten Posten, die die Politik aktuell zu bieten hat. Dominic Raab, der das Amt im Juli vom zurückgetretenen David Davis übernommen hat, kann sich damit trösten, dass die Erwartungen an ihn mittlerweile stark gesunken sind. Während er sich kommende Woche mit EU-Chefunterhändler Michel Barnier trifft, soll die britische Premierministerin Theresa May schon mal einen Termin mit ihren ­Ministern im September einberufen ­haben. Thema: Wie der britischen Bevölkerung das Scheitern der Brexit-­Verhandlungen am besten beizubringen sei.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kein Fortschritt bei Verhandlungen

Immer mehr Politiker und Ökonomen ziehen die Möglichkeit eines "harten" Brexits ernsthaft in Erwägung, der britische Handelsminister Liam Fox beziffert die Wahrscheinlichkeit dafür auf 60 Prozent. Auch der Gouverneur der Londoner Notenbank, Mark Carney, sagt: "Ich denke, die Möglichkeit, dass es keinen Vertrag gibt, ist zu diesem Zeitpunkt unangenehm hoch."



Die Unsicherheit belastet die Währung des Vereinten Königreichs seit Monaten. Die Briten wollen unter anderem in einer Freihandelszone für Waren einschließlich Agrarprodukte mit der EU bleiben, aber ihren Bankbereich davon ausnehmen. Brüssel lehnt das als Rosinenpickerei ab. Strittig mit London ist auch die Frage von Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland, die in Gesprächen in den vergangenen Tagen thematisiert wurde.

Im Sog der Türkei-Krise hat sich das Pfund leicht erholt. Großbritanniens Wirtschaft gilt als weniger eng mit der Türkei verflochten als die Eurozone. Zudem flüchteten in dieser Woche viele Investoren aus dem Euro aufgrund der Bedenken, dass einige europäische Banken durch den ­Absturz der türkischen Lira in Schwierigkeiten geraten könnten.


Doch Devisenanalysten warnten davor, dass das Pfund die Gewinne zum Euro jederzeit wieder abgeben könnte, sobald sich die Türkei-Problematik beruhigt und der Fokus der Märkte wieder auf dem Brexit liegt. Bis die Umstände für den EU-Austritt geklärt seien, bleibe man pessimistisch für das Pfund, sagte Währungsstratege Jordan Rochester von der japanischen Bank Nomura.

Risikobereite Anleger, die sich für einen Rücksetzer des Pfunds zum Euro positionieren wollen, können auf einen Optionsschein der Société Générale setzen (ISIN: DE 000 ST3 QQ5 5). Er profitiert mit einem Hebel von 3,11 überproportional von einer Abwertung des Pfunds zum Euro. Fällt hingegen der Euro unter die Schwelle von 0,62 Pfund, verlieren Anleger ihren Einsatz komplett. Die Laufzeit des Optionsscheins endet am 18.12.2019.




______________________
Bildquellen: Maury75 / Shutterstock.com, cowardlion / Shutterstock.com, pitchr / Shutterstock.com

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1363-0,0003
-0,02
Japanischer Yen124,5600-0,1500
-0,12
Pfundkurs0,8829-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,13440,0026
0,23
Russischer Rubel75,47450,1765
0,23
Bitcoin3132,88994,8999
0,16
Chinesischer Yuan7,72380,0202
0,26

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9