26.01.2022 21:44

Darum sackt der Euro unter 1,13 Dollar

Fed im Fokus: Darum sackt der Euro unter 1,13 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Fed im Fokus
Folgen
Der Euro hat nach dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid in den USA deutlich nachgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro am Mittwoch im New Yorker Handel 1,1244 US-Dollar, der Kurs erreichte den tiefsten Stand seit der Vorweihnachtszeit. Zum Zeitpunkt des Zinsentscheids hatte der Euro noch kurz bei 1,13 Dollar gestanden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1277 (Dienstag: 1,1268) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8875) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Zinsentscheid war zunächst noch erwartungsgemäß ausgefallen und die ersten Reaktionen darauf blieben gedämpft. "Ich würde sagen, der geldpolitische Ausschuss ist dazu bereit, die Federal Funds Rate auf der März-Sitzung anzuheben - vorausgesetzt, die Bedingungen sind dafür geeignet", sagte Notenbankchefs Jerome Powell nach der Zinssitzung der Fed am Mittwoch in Washington.

Richtig Bewegung kam aber in die Finanzmärkte nach weiteren Aussagen des Notenbankchefs, die unter den Anlegern doch noch Angst vor einer schnelleren geldpolitischen Straffung schürten. Unter anderem kam die Sorge auf, dass es bei der Vielzahl verbleibender Sitzungen doch mehr als vier schon eingepreiste Zinsschritte geben könnte. Auf Rückfrage schloss Powell nicht aus, auf jeder der kommenden Sitzungen an der Zinsschraube zu drehen. Inklusive März tagt die Fed in diesem Jahr noch sieben Mal.

Die Perspektive vielleicht noch schneller steigender US-Zinsen trieb die Anleger verstärkt in den Dollar. Etwas Unterstützung erhielt die US-Währung auch durch die angespannte Lage in der Ukraine-Krise. Zur Wochenmitte kamen Vertreter aus der Ukraine, Russland, Frankreich und Deutschland in Paris zusammen. Die Gespräche wurden am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen fortgesetzt.

/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Ventura / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06630,0113
1,07
Japanischer Yen136,01050,9085
0,67
Pfundkurs0,84740,0015
0,17
Schweizer Franken1,02910,0003
0,03
Russischer Rubel61,0083-4,4792
-6,84
Bitcoin28226,8262-475,2584
-1,66
Chinesischer Yuan7,09520,0341
0,48

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen in Grün -- DAX weiter im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

JPMorgan geht von deutlich steigenden Zinseinnahmen aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest. Moody's senkt Rating der Ukraine auf Caa3. Russland stellt Gaslieferung an Finnland ein.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln