25.05.2022 21:13

Darum fällt der Euro wieder unter 1,07 US-Dollar

Geldpolitik im Fokus: Darum fällt der Euro wieder unter 1,07 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
Folgen
Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel unter 1,07 US-Dollar geblieben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0683 Dollar. Am Vortag war ein einmonatiger Höchststand von 1,0749 Dollar erreicht worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0656 (Dienstag: 1,0720) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9384 (0,9328) Euro.
Werbung
CHF/NZD und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie CHF/NZD Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Wurde der Euro am Vortag durch Äußerungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank angetrieben, geriet er zur Wochenmitte aus demselben Grund unter Druck. Hintergrund ist eine Debatte über den richtigen Kurs gegen die hohe Inflation in der Eurozone. Am Montag hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde nach langem Zögern eine erste Zinsanhebung im Juli und ein Ende der Negativzinsen für Spätsommer signalisiert. Das impliziert einen eher vorsichtigen Einstieg in die Straffungsphase. Dieses Vorgehen reicht einigen Notenbankern aber nicht aus. Am deutlichsten wurden bisher die Notenbankchefs von Österreich, den Niederlanden und Lettlands.

Äußerungen vom Mittwoch deuteten jedoch darauf hin, dass Forderungen nach einem größeren Zinsschritt zum Einstieg in die geldpolitische Wende derzeit wohl keine Mehrheit im Rat der Europäischen Zentralbank finden. EZB-Direktor Fabio Panetta sprach sich für eine graduelle Straffung der Geldpolitik aus. Finnlands Notenbankchef Olli Rehn plädierte für einen kleinen Zinsschritt zum Start. Der Euro gab daraufhin nach.

Der US-Dollar legte zu vielen anderen wichtigen Währungen zu. Die im April schwächer als erwartet gestiegenen Aufträge für langlebige Güter belasteten ihn nur leicht. "Zwar scheint der Schwung nachzulassen und die globalen Wachstumsperspektiven trüben sich wegen des Ukrainekrieges und der gestörten Lieferketten ein, Hinweise auf eine Abschwächung der konjunkturellen Dynamik sind bislang aber nur vereinzelt zu sehen", schreiben Experten der Landesbank Hessen-Thüringen. Die US-Notenbank Fed werde sich durch die Zahlen wohl nicht von ihrem Kurs abbringen lassen, die Leitzinsen weiter zu erhöhen.

Im späten Handel veröffentlichte die Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Die Notenbank stellte darin weitere größere Zinserhöhungsschritte in Aussicht. "Die meisten Teilnehmer waren der Ansicht, dass eine Erhöhung des Zinsniveaus um jeweils 0,50 Prozentpunkte bei den nächsten Sitzungen wahrscheinlich angemessen wäre", hieß es. Die Aussagen bewegten den Euro kaum.

/jsl/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Winiki / Shutterstock.com, PaulPaladin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0205-0,0062
-0,60
Japanischer Yen138,2005-1,2620
-0,90
Pfundkurs0,8555-0,0034
-0,40
Schweizer Franken0,9914-0,0028
-0,28
Russischer Rubel65,11653,5115
5,70
Bitcoin19714,373046,3989
0,24
Chinesischer Yuan6,8424-0,0566
-0,82

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX legt zu -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper und Fortum auf negativ -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

Personal übt harte Kritik am Krisen-Management der Lufthansa. Kartellamt will härtere Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon. Fraport-Chef erwartet noch lange Abfertigungsprobleme. USA will wohl Verkaufsverbot für ältere ASML-Anlagen nach China. Netflix-Serie 'Stranger Things' erreicht eine Milliarde Streamingstunden. Neuartige Blutkrebs-Therapie von Roche bekommt beschleunigte FDA-Überprüfung.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln