finanzen.net
13.05.2019 17:06
Bewerten
(0)

Warum der Euro zulegt - Dollar unter Druck

Handelsstreit im Fokus: Warum der Euro zulegt - Dollar unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Handelsstreit im Fokus
DRUCKEN
Der Euro hat am Montag nach einer weiteren Eskalation des US-chinesischen Handelskonflikts zugelegt.
Der US-Dollar stand dagegen unter Druck. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1255 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1245 (Freitag: 1,1230) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8893 (0,8905) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Devisenmarkt war zu Wochenbeginn klar durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China geprägt. Nachdem die Vereinigten Staaten Ende vergangener Woche Importzölle auf chinesische Waren erhöht hatten, schlug China am Montag zurück und erhöhte seinerseits Einfuhrzölle auf amerikanische Produkte. Daraufhin geriet der US-Dollar ebenso unter Druck wie die Währung Chinas, der Yuan. Kursverluste verbuchte auch der australische Dollar. China ist der größte Handelspartner Australiens, weshalb wirtschaftliche Risiken meist umgehend durchschlagen.

Gesucht waren dagegen Währungen von Ländern, die von Anlegern meist als sichere Rückzugsorte in unsicheren Zeiten angesehen werden. Dazu zählt der Schweizer Franken. Auch der japanische Yen gehört dazu, obwohl das Land wirtschaftlich eng mit China verbunden ist. Allerdings verfügen japanische Anleger über hohe Forderungen gegenüber dem Ausland. In unruhigen Zeiten werden diese teils aufgelöst und ins Land zurückgeholt. Das stärkt den Yen zusätzlich.

Die deutlichsten Verluste gegenüber dem US-Dollar musste die türkische Lira einstecken. Am Markt wurde auf Dollar-Käufe durch türkische Unternehmen verwiesen, nachdem sich die Lira am Freitag etwas von ihren deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor erholt hatte. Viele türkische Unternehmen benötigen amerikanische Dollar, um Geschäfte mit dem Ausland abzuwickeln oder Zinsen auf in Dollar lautende Schulden zu zahlen. Als Belastungsgrund wurde auch ein Medienbericht genannt, wonach die türkische Regierung Zugriff auf bestimmte Reserven der Notenbank erlangen will, um ihren Haushalt zu finanzieren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86350 (0,86250) britische Pfund, 123,06 (123,25) japanische Yen und 1,1319 (1,1378) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1297 Dollar gehandelt. Das waren rund 11 Dollar mehr als am Freitag.

/bgf/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: qvist / Shutterstock.com, Claudio Divizia / Shutterstock.com

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1205-0,0007
-0,06
Japanischer Yen122,73100,1910
0,16
Pfundkurs0,8794-0,0018
-0,20
Schweizer Franken1,12460,0021
0,18
Russischer Rubel72,2270-0,0045
-0,01
Bitcoin7801,339834,5498
0,44
Chinesischer Yuan7,7232-0,0121
-0,16

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BMW AG519000
Huawei TechnologiesHWEI11
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99