Kaum Daten erwartet

Darum legt der Euro zum US-Dollar leicht zu

10.07.24 21:13 Uhr

Euro Dollar Kurs: Was der Fed-Chef mit dem steigenden Eurokurs zu tun hat | finanzen.net

Der Euro hat am Mittwoch im US-Handel seine moderaten Tagesgewinne behauptet.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1275 EUR 0,0005 EUR 0,37%

7,8444 CNY -0,0291 CNY -0,37%

0,8429 GBP 0,0029 GBP 0,35%

8,4668 HKD 0,0027 HKD 0,03%

166,5800 JPY -0,0700 JPY -0,04%

1,0848 USD 0,0008 USD 0,07%

1,1867 EUR -0,0040 EUR -0,33%

0,0060 EUR 0,0000 EUR 0,04%

0,9220 EUR -0,0005 EUR -0,05%

Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung Euro 1,0825 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch ein wenig schwächer notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0825 (Dienstag: 1,0814) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9237 (0,9247) Euro.

Wer­bung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Kursausschläge hielten sich in Grenzen. Es wurden weder in der Eurozone noch in den Vereinigten Staaten wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht. Vor dem Senat hatte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell am Dienstag erneut kein klares Signal für eine baldige Leitzinssenkung gegeben. Am Mittwoch wiederholte er seine Aussagen vor dem Repräsentantenhaus.

Das britische Pfund legte unterdessen zu Euro und Dollar etwas zu. Laut dem Chefvolkswirt der Bank of England, Huw Pill, bleibt die Inflation im Vereinigten Königreich hoch. Händler leiteten daraus eine geringere Wahrscheinlichkeit für Leitzinssenkungen durch die britische Notenbank ab. Für die nächste Sitzung im August liegt sie laut der Nachrichtenagentur Bloomberg jetzt unter 50 Prozent.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Valeri Potapova / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com