finanzen.net
06.11.2018 17:00
Bewerten
(0)

Deshalb bewegt sich der Eurokurs am Dienstag in einer engen Bandbreite

Konjunktur im Fokus: Deshalb bewegt sich der Eurokurs am Dienstag in einer engen Bandbreite | Nachricht | finanzen.net
Konjunktur im Fokus
DRUCKEN
Der Eurokurs hat sich am Dienstag in einer engen Bandbreite bewegt.
Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1417 US-Dollar. Der Euro bewegte sich damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1428 (Montag: 1,1370) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8750 (0,8795) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zeitweise belastet wird der Euro durch die umstrittene italienische Haushaltspolitik. So stiegen die Renditen am italienischen Anleihemarkt wieder an. Die Euro-Finanzminister hatten am Montagabend einen überarbeiteten Budgetplan aus Rom gefordert. Experten erwarten jedoch, dass die italienische Regierung nicht einlenken wird. Zudem gibt es derzeit heftige Auseinandersetzungen zwischen den Regierungsparteien Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung in anderen Politikbereichen.

Etwas besser als erwartet ausgefallene Daten aus dem Dienstleistungssektor der Eurozone hatten den Euro am Vormittag nur vorübergehend gestützt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex war im Oktober nicht so stark wie ursprünglich ermittelt gefallen. Trotzdem sank der Wert auf den niedrigsten Stand seit gut zwei Jahren. Dies gilt auch für den Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft. Besonders enttäuscht hat Italien. Hier zeigt der Indikator eine Schrumpfung der Wirtschaft an.

Positiv überrascht hat die deutsche Industrie. Die Auftragseingänge sind im September den zweiten Monat in Folge gestiegen, während Volkswirte einen Rückgang erwartet hatten. Allerdings waren vor allem Großaufträge für den Anstieg verantwortlich. Großaufträge sind besonders schwankungsanfällig.

Mit Blick auf die USA werden mit großer Spannung die Kongresswahlen erwartet. Dabei wird gut ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus gewählt. Die Zwischenwahlen, die in etwa zur Halbzeit einer Präsidentschaft stattfinden, gelten regelmäßig auch als Abstimmung über die Politik des Präsidenten. Als wahrscheinlichstes Szenario gilt, dass die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus gewinnen und die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87313 (0,87535) britische Pfund, 129,31 (128,81) japanische Yen und 1,1460 (1,1437) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1231,60 (1232,25) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: pogonici / Shutterstock.com, Thorsten Schmitt / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com, DNY59 / iStockphoto

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1370-0,0017
-0,15
Japanischer Yen124,83500,4100
0,33
Pfundkurs0,88280,0058
0,66
Schweizer Franken1,1312-0,0003
-0,03
Russischer Rubel75,2255-0,3560
-0,47
Bitcoin3285,450092,0798
2,88
Chinesischer Yuan7,7036-0,0147
-0,19

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99