27.11.2020 22:21

Bridgewater-CEO Ray Dalio: Darum kann sich der Bitcoin nicht durchsetzen

Kritik an Kryptowährung: Bridgewater-CEO Ray Dalio: Darum kann sich der Bitcoin nicht durchsetzen | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Kryptowährung
Folgen
Nachdem der Kurs des Bitcoin in letzter Zeit wieder stark anstieg, erklärt Ray Dalio, Gründer des Hedgefonds Bridgewater Associates, wieso er nicht daran glaubt, dass die beliebte Kryptowährung gesellschaftsfähig wird.
Werbung
• Bitcoin "kein gutes Tauschmittel"
• Gefahr der Regulierung bei steigender Akzeptanz
• Institutionen bevorzugen Gold

Unverständnis gegenüber Bitcoin

Nachdem der Bitcoin-Kurs am 17. November zum ersten Mal seit fast drei Jahren wieder über 17.000 US-Dollar kletterte, äußerte sich Unternehmer und Hedgefonds-Manager Ray Dalio auf seinem Twitter-Profil kritisch zur Kryptowährung. "Meine Probleme damit, dass der Bitcoin eine effektive Währung sein soll, sind einfach", so der Bridgewater Associates-Gründer. "Bitcoin ist kein gutes Tauschmittel, weil man mit einem viel kaufen kann." Dies hänge wohl damit zusammen, dass die Digitalwährung für die meisten Händler zu volatil sei, um tatsächlich mit ihr zu bezahlen, so Dalio.

Dalio sieht keine Zukunft für die Kryptowährung

Auch den Nutzen für Anleger kann der Bridgewater-CEO nicht erkennen, wie er weiter ausführt. "[Der Bitcoin] eignet sich nicht sehr gut als Vermögensvorrat, weil seine Volatilität groß ist und wenig mit den Preisen dessen korreliert, was ich kaufen muss. Sein Besitz schützt meine Kaufkraft nicht." Sollte der Bitcoin - entgegen seiner Erwartungen - dennoch gesellschaftsfähig werden, sieht Dalio aber die Zukunft der Kryptowährung bedroht: "Wenn er erfolgreich genug wird, um im Wettbewerb zu bestehen und für Währungen, die von Regierungen kontrolliert werden, bedrohlich wird, werden diese ihn verbieten und es zu gefährlich machen, ihn zu benutzen."

Daher sehe er auch keinen Grund, wieso Marktteilnehmer von Gold abweichen und in Kryptowährungen investieren sollten. "Im Gegensatz zu Gold, der drittgrößten Reserve, die Zentralbanken besitzen, kann ich mir nicht vorstellen, dass Zentralbanken, große institutionelle Investoren, Unternehmen oder multinationale Konzerne [Bitcoin] benutzen." p>

Dalio erntet Kritik für Bitcoin-Aussagen

"Sollte ich damit falsch liegen, möchte ich gerne korrigiert werden", gibt der Investor jedoch zu verstehen. Während einige Nutzer ihm daraufhin vorwarfen, nicht über genügend Fachwissen zur Kryptowährung zu verfügen und ihren Technologie-Aspekt zu ignorieren, nahmen andere Dalios Einladung allerdings an und versuchten, Aufklärungsarbeit zu leisten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bereits am 11. November traf Dalio gegenüber Julia LaRoche von Yahoo Finance ähnliche Aussagen über den Bitcoin. Barry Silbert, CEO und Gründer der Digital Currency Group, stellte auf seinem Twitter-Profil daraufhin den Kursverlauf des Bridgewater Pure Alpha II Fund und dem Bitcoin gegenüber und vermutete hinter Dalios kritischen Aussagen Neid auf die gute Performance des Krypto-Assets. Während der Fonds des Unternehmers zu diesem Zeitpunkt seit Jahresbeginn mit 18 Prozent in den roten Zahlen stand, schoss der Bitcoin bereits um 115 Prozent nach oben (Stand: 11. November). Mittlerweile beläuft sich das Plus der Kryptowährung seit Januar bereits auf mehr als 165 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Kritik an Bitcoin - und Bargeld

Bereits in der Vergangenheit sprach sich Dalio mehrmals gegen Bargeld als Anlagegut aus. So vermittle der US-Dollar mit seinem Status als Reservewährung Investoren ein falsches Bild von Sicherheit. Tatsächlich sei der Greenback - spätestens seit Beginn der Corona-Krise - ein riskantes Asset, das durch Maßnahmen der US-Notenbank weiter geschwächt wurde, wie Dalio im Oktober im Gespräch mit "CNBC" erklärte. Bereits im Januar sprach sich der Unternehmer außerdem gegen Kryptowährungen aus und riet stattdessen zu Gold. Dafür nannte er ähnliche Gründe wie kürzlich via Twitter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: vonDUCK / Shutterstock.com, Michel Euler/AP
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2102-0,0053
-0,43
Japanischer Yen125,7120-0,4780
-0,38
Pfundkurs0,88950,0017
0,19
Schweizer Franken1,0762-0,0033
-0,31
Russischer Rubel89,0520-0,0550
-0,06
Bitcoin30512,0098-1753,4902
-5,43
Chinesischer Yuan7,8417-0,0285
-0,36

Heute im Fokus

Wall Street leichter -- DAX mit Verlusten -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- BMW blickt zuversichtlich auf 2021 -- JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa. Nordex kann Auftragsvolumen 2020 fast stabil halten. Moody's ändert Ausblick für TUI-Rating auf stabil. Commerzbank sieht sich als Opfer im Wirecard-Skandal. LANXESS übernimmt französischen Biozid-Spezialisten Intace.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln