finanzen.net
12.07.2017 22:26
Bewerten
(19)

BlackRock-Experte: Bei Bitcoin und Ethereum sieht alles nach einer Blase aus

Marktexzess: BlackRock-Experte: Bei Bitcoin und Ethereum sieht alles nach einer Blase aus | Nachricht | finanzen.net
Marktexzess
DRUCKEN
Die Kurssteigerungen bei Digitalwährungen machen ihm Angst, sagt BlackRock-Experte Richard Turnill. Dennoch glaubt er, dass der Markt bei einem Platzen der Blase noch recht glimpflich davonkommen würde.
Auch nach den jüngsten Kurseinbrüchen können die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum noch immer eine beeindruckende Bilanz vorweisen: Seit Jahresstart hat sich der Wert eines Bitcoins gegenüber dem US-Dollar nahezu verdoppelt, der eines Ethers ist sogar um ein Vielfaches gestiegen. Entsprechend beeindruckend sieht auch der Chartverlauf der digitalen Währungen aus:
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Doch genau dieser kräftige Wertzuwachs ist für viele Experten ein Grund zur Sorge. Die Investmentbank Goldman Sachs warnte jüngst davor, dass der Bitcoinkurs schon bald bis auf 1.857 Dollar fallen könnte, und der Investor Mark Cuban sprach schon Anfang Juni auf Twitter von einer Blase.

Nun meldete sich auch Richard Turnill, Chefinvestmentstratege des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, zu Wort. "Wenn wir am Markt nach Zeichen einer Übertreibung suchen, schaue ich mir den Bitcoin-Chart an, und für mich sieht das ziemlich furchteinflößend aus", so Turnill bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Geldpolitik befeuert Bitcoin, Ethereum und Co.

Wenn man über Kryptowährungen spreche, wage man sich auf "gefährliches Gebiet" vor, so der BlackRock-Experte. Er glaubt, dass vor allem die lockere Geldpolitik die Spekulation mit Bitcoin, Ethereum und Co. befeuert und zu dem Hype beigetragen habe. Denn durch sie fallen nicht nur die Zinsen, sondern auch der Wert der konventionellen Währungen wird gedrückt. Anleger, die sich vor einer Geldentwertung fürchten, flüchten daher in andere Anlageklassen. Früher galt hauptsächlich Gold als sicherer Hafen und Inflationsschutz, nun scheinen Anleger aber auch zunehmend Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen zu entdecken. Denn diese werden nicht von den Zentralbanken kontrolliert und zeigen sich daher unbeeindruckt von geldpolitischen Maßnahmen.

Der Vermögensverwalter selbst sieht Digitalwährungen jedoch nach wie vor nicht als Investment an und empfiehlt seinen Kunden weiterhin eine Investition in die globalen Aktienmärkte. Digitalwährungen seien höchstens ein Indikator für die Anlegerstimmung - und die sei aktuell etwas angespannt und nervös, wie die jüngsten Abstürze bei den Digitalwährungen zeigen.

Das passiert, wenn die Blase bei Digitalwährungen platzt

Doch auch, falls es sich bei diesen Einbrüchen nur um erste Korrekturen handelt, bevor die Blase bei Bitcoin und Ethereum richtig platzt, gibt der Experte zumindest etwas Entwarnung: "Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es größere finanzielle Auswirkungen hätte, wenn dieser Preis [von Kryptowährungen] morgen auf Null fallen würde", so Turnill. Denn eine wichtige Sache sei anders als bei anderen Blasen zuvor, deren Platzen weitreichende Auswirkungen auf Börse, Unternehmen und sogar ganze Volkswirtschaften hatte: Digitale Währungen würden bislang nur in einer Art Paralleluniversum existieren. Verbindungen zu Banken oder dem weltweiten Finanzsystem gäbe es kaum. Eine Gefahr für den breiteren Markt besteht somit laut Turnills Einschätzung momentan nicht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, finanzen.net

Nachrichten zu BlackRock Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackRock Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2019BlackRock HoldDeutsche Bank AG
08.09.2017BlackRock OverweightBarclays Capital
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
08.09.2017BlackRock OverweightBarclays Capital
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
11.01.2019BlackRock HoldDeutsche Bank AG
08.05.2015BlackRock Equal WeightBarclays Capital
18.05.2012BlackRock neutralUBS AG
26.03.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
25.02.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
28.03.2008BlackRock underperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackRock Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13450,0006
0,05
Japanischer Yen125,71300,2380
0,19
Pfundkurs0,87070,0011
0,12
Schweizer Franken1,1345-0,0005
-0,04
Russischer Rubel74,3510-0,0895
-0,12
Bitcoin3475,960017,6399
0,51
Chinesischer Yuan7,62510,0106
0,14

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Wirecard-Chef sieht Aktienerholung -- Kraft Heinz-Aktie stürzt ab: Milliardenabschreibung auf Markenwerte -- Tesla unter Druck -- RHÖN im Fokus

Investmentbank Macquarie sucht anscheinend Investoren für GERRY WEBER. Deutscher Staat verbucht 2018 Überschuss in Rekordhöhe. Ford prüft nach Hinweisen von Mitarbeitern Benzinverbrauch von Autos. Fotodienst Pinterest leitet anscheinend Börsengang mit Milliardenbewertung ein. Airbus startet mit Satelliten-Manufaktur am Bodensee.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9