22.04.2021 21:16

Darum fällt der Eurokurs an die 1,20-Dollar-Marke

Nach EZB-Aussagen: Darum fällt der Eurokurs an die 1,20-Dollar-Marke | Nachricht | finanzen.net
Nach EZB-Aussagen
Folgen
Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gesunken.
Werbung
Allerdings konnte sich die Gemeinschaftswährung Euro bei der Marke von 1,20 US-Dollar stabilisieren, zuletzt wurden 1,2003 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Das Tagestief hatte eine Stunde zuvor knapp unter der Schwelle gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2046 (Mittwoch: 1,2007) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8301 (0,8328) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im Fokus stand an den Devisenmärkten die EZB mit ihrem Zinsentscheid. Den europäischen Leitzins beließen die Währungshüter unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent. Anschließend machte Notenbankpräsidentin Christine Lagarde deutlich, dass die extrem lockere Geldpolitik vorerst uneingeschränkt fortgesetzt wird. Der EZB-Rat habe nicht über die Rückführung der Anleihekäufe im Rahmen des Corona-Programms Pepp diskutiert. Für eine solche Maßnahme sei es schlicht zu früh.

Zuvor war am Markt über eine Rückführung dieser Wertpapierkäufe im Verlauf des Jahres spekuliert worden. Im Kampf gegen die ökonomischen Folgen der Pandemie hat die EZB das besonders flexible Notkaufprogramm im Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro aufgelegt, das noch bis mindestens Ende März 2022 laufen soll.

"Die EZB sieht keine Notwendigkeit zum Kurswechsel", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die geldpolitischen Beschlüsse. Die zuletzt gestiegene Inflation werde von der EZB als ein nur vorübergehendes Phänomen angesehen. Der Fokus richte sich nun bereits auf die Juni-Sitzung, bei der auch das Pepp-Ankaufvolumen wohl neu beurteilt werden dürfte.

/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Zepedrocoelho / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2134-0,0011
-0,09
Japanischer Yen132,71000,0150
0,01
Pfundkurs0,8611-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,09490,0001
0,00
Russischer Rubel89,8095-0,0325
-0,04
Bitcoin35940,8281-2317,6914
-6,06
Chinesischer Yuan7,8111-0,0061
-0,08

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln