Robuste US-Daten

Darum legt der Euro nach dem Ostermontag-Kursrutsch merklich zu

02.04.24 20:53 Uhr

Euro Dollar Kurs: Weshalb der Euro nach den jüngsten Verlusten zulegt | finanzen.net

Der Euro hat am Dienstag merklich zugelegt.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1295 EUR 0,0001 EUR 0,06%

7,7221 CNY -0,0041 CNY -0,05%

0,8626 GBP 0,0012 GBP 0,14%

8,3530 HKD 0,0058 HKD 0,07%

164,9100 JPY -0,0100 JPY -0,01%

1,0659 USD 0,0003 USD 0,03%

1,1594 EUR -0,0017 EUR -0,14%

0,0061 EUR 0,0000 EUR 0,06%

0,9381 EUR 0,0010 EUR 0,11%

Die Gemeinschaftswährung notierte im New Yorker Handel zuletzt bei 1,0763 US-Dollar. Der Euro machte damit seine Verluste vom Montag größtenteils wieder wett. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0749 (Donnerstag: 1,0811) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9303 (0,9249) Euro gekostet.

Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Inflation in Deutschland ist weiter auf dem Rückzug. Der nach europäischen Standards erhobene Verbraucherpreisindex HVPI stieg im März im Jahresvergleich um 2,3 Prozent. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 2,7 Prozent gelegen. Damit nähert sie sich weiter dem Inflationsziel der EZB von zwei Prozent an. Die Daten für den gesamten Währungsraum werden erst am Mittwoch veröffentlicht.

"Die Inflation in Deutschland bleibt auf Entspannungskurs", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Damit wird eine Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank ab Juni immer wahrscheinlicher."

Bereits am Freitag hatten Inflationsdaten aus Frankreich und Italien Zinssenkungserwartungen durch die EZB geschürt. Die deutschen Daten belasteten daher am Dienstag den Euro nicht mehr.

Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone verschlechterte sich im März zwar etwas weiter, allerdings nicht so stark wie befürchtet. Alles in allem signalisierten die von S&P Global erhobenen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes weiter einen düsteren, wenn auch leicht verbesserten Ausblick für die Industrie der Eurozone in den kommenden Monaten, schrieb Analystin Melanie Debono von Pantheon Macroeconomics. Diese Daten gäben insgesamt wenig Anlass zur Zuversicht, dass eine nachhaltige und deutliche Erholung des Verarbeitenden Gewerbes unmittelbar bevorstehe.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Winiki / Shutterstock.com