16.05.2018 22:11
Bewerten
(6)

Roubini: Kryptowährungen sind nicht die Zukunft - sie bringen uns zurück in die Steinzeit

Scharfe Kritik: Roubini: Kryptowährungen sind nicht die Zukunft - sie bringen uns zurück in die Steinzeit | Nachricht | finanzen.net
Scharfe Kritik
DRUCKEN
Viele Kryptofans feiern die Blockchain-basierten Token als Währung der Zukunft - Crash-Prophet Nouriel Roubini glaubt hingegen, dass der Hype um Digitalwährungen eher in eine moderne Steinzeit führen dürfte.
Dass Nouriel Roubini dem Konzept von Kryptowährungen nichts abgewinnen kann, daraus machte der US-Ökonom nie einen Hehl. Dabei nahm der Amerikaner in der Vergangenheit insbesondere Tether unter Beschuss - dessen Geschäftsmodell er anzweifelt. Tether sei Betrug und werde zur Manipulation des Bitcoin-Preises benutzt, so Roubini im Februar. Doch auch andere Kryptowährungen und sogar das dahinterstehende Blockchain-Konzept fallen bei dem als "Dr. Doom" bekannten Wirtschaftsexperten durch. Es sei schon längst an der Zeit, dem Hype ein Ende zu bereiten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Während auch Starinvestor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates das Kryptouniversum ähnlich kritisch beurteilen wie Roubini, lassen sich Kryptofans und -befürworter von dem verbalen Gegenwind nicht beirren. Kryptowährungen sind die Zukunft, so die Meinung vieler Unterstützer. Doch genau dieses Argument versucht Roubini nun zu widerlegen - und sieht Anleger von Kryptowährungen eher auf dem Weg in die Steinzeit als in ein neues Jahrtausend.

Kritik an ICOs

Zur Untermauerung seiner These beruft sich der Ökonom auf eine Studie der Beratungsfirma Satis Group, die zu dem Ergebnis gekommen ist, das ein Großteil der ICOs, die zwischenzeitlich gebräuchlichste Methode, um Krypto-Unternehmen zu finanzieren, Betrug sind. 81 Prozent der ICOs würden von Betrügern, Scharlatanen und Schwindlern nur kreiert "um Geld einzusammeln und damit durchzubrennen", so Roubini. Lediglich acht Prozent der digitalen Token würden jemals gehandelt. Es scheint, so der Wirtschaftsexperte, als wäre der "einzige Nutzen von ICOs, Vorschriften zu umgehen, die Investoren schützen sollten".

Zurück in die Steinzeit

Zudem kritisiert Roubini die zwischenzeitlich große Zahl von Kryptowährungen, die Anlegern einen Preisvergleich immer mehr erschwere. Die Volatilität der Kryptopreise käme erschwerend hinzu, so Roubini weiter. Am Ende laufe es auf Tauschhandel hinaus, fürchtet der Experte. "Stellen wir uns vor, wir lebten in einem Land, wo man zum Kauf unterschiedlicher Produkte und Dienstleistungen nicht nur auf die staatliche Währung, sondern auf 200 weitere Weltwährungen zurückgreifen müsste. Die Folge wäre eine umfassende Preisverwirrung, und man müsste bei jedem Kauf die Kosten dafür tragen, eine volatile Währung in eine andere zu konvertieren."

Genau da würden "ICO-Scharlatane" die Anleger hinführen: "Nicht zu der futuristischen Welt der 'Jetsons' sondern zur modernen Steinzeitwelt der 'Feuersteins', wo alle Transaktionen durch den Tausch verschiedener Token oder Güter stattfindet", erklärte Roubini.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Vivien Killilea/Getty Images for Berggruen Inst.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1785-0,0010
-0,08
Japanischer Yen130,7200-0,2200
-0,17
Pfundkurs0,8771-0,0011
-0,12
Schweizer Franken1,1695-0,0060
-0,51
Russischer Rubel72,1633-0,4501
-0,62
Bitcoin6948,4702-174,1196
-2,44
Chinesischer Yuan7,5019-0,0273
-0,36

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones leichter -- USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt wohl bei thyssenkrupp ein und will Chefwechsel -- Tesla, EVOTEC, Grammer im Fokus

Facebook-Chef Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. So will Trump jetzt gegen Amazon vorgehen. Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AlibabaA117ME
Wirecard AG747206
thyssenkrupp AG750000
RWE AG St.703712