12.01.2021 12:41

Darum bleibt der Euro angeschlagen

US-Anleihen im Fokus: Darum bleibt der Euro angeschlagen | Nachricht | finanzen.net
US-Anleihen im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Euro hat am Dienstag keine Anstalten gemacht, sich von Kursverlusten der vergangenen Tage zu erholen.
Werbung
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,2145 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2163 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ursache der jüngsten Euro-Schwäche ist die Stärke des US-Dollar, der schon seit einigen Tagen von steigenden Kapitalmarktzinsen in den USA profitiert. Der Anstieg lenkt Anlagegelder in die USA und erhöht die Nachfrage nach der amerikanischen Währung. Mittlerweile werden US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren mit einer Rendite von 1,16 Prozent gehandelt. Der designierte Präsident Joe Biden will die Corona-Krise mit einem billionenschweren Konjunkturpaket eindämmen. Das schürt die Wachstums- und Inflationserwartungen und lässt die Zinsen steigen.

Außerdem wird der Dollar aufgrund seiner Funktion als globale Reservewährung auch von den anhaltenden Unsicherheiten im Markt gestützt. Analysten der Bank Unicredit verweisen dabei zum einem auf die weiter grassierende Corona-Pandemie. Zum anderen nennen sie die politische Debatte in den USA über einen zweiten Anlauf zu einer Amtsenthebung des Präsidenten Donald Trump kurz vor dessen Amtsende.

Nennenswerte Konjunkturdaten stehen am Dienstag nicht auf dem Programm. Allenfalls könnten Reden amerikanischer Notenbanker für Aufmerksamkeit sorgen. Zwei Fed-Mitglieder haben unlängst den Trend steigender US-Zinsen befeuert, indem sie sich offen zeigten für eine Debatte über einer Verringerung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Federal Reserve. Als Bedingung wurde eine deutliche Erholung der US-Wirtschaft von der Corona-Krise genannt.

/bgf/jkr/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Rebell / Shutterstock.com

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2107-0,0021
-0,17
Japanischer Yen125,4150-0,6150
-0,49
Pfundkurs0,8871-0,0026
-0,29
Schweizer Franken1,07770,0001
0,00
Russischer Rubel88,9275-0,6385
-0,71
Bitcoin28663,0098-1056,4805
-3,55
Chinesischer Yuan7,8280-0,0307
-0,39

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln