17.06.2021 17:00

Darum gibt der Euro nach Fed-Aussagen weiter nach

US-Notenbank im Fokus: Darum gibt der Euro nach Fed-Aussagen weiter nach | Nachricht | finanzen.net
US-Notenbank im Fokus
Folgen
Der Euro hat seine Talfahrt am Donnerstag fortgesetzt.
Werbung
Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1921 US-Dollar. Sie kostete damit fast zwei Cent weniger als am Mittwoch. Zum Dollar wurde der tiefste Stand seit etwa zwei Monaten markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1937 (Mittwoch: 1,2124) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8377 (0,8248) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nicht nur der Euro, auch andere bedeutende Währungen wie das britische Pfund standen zum Dollar unter erheblichem Druck. Auslöser war die Zinsentscheidung der US-Notenbank vom Mittwochabend. Zwar setzte die Fed ihre extrem lockere Geldpolitik zunächst fort. Sie gab sich aber auch zuversichtlicher für die US-Wirtschaft und signalisierte perspektivische Zinsanhebungen. Außerdem gab Fed-Chef Jerome Powell zu erkennen, dass im geldpolitischen Ausschuss eine Debatte über die Rückführung der milliardenschweren Wertpapierkäufe begonnen hat.

Der Dollar reagierte auf die Aussicht einer weniger lockeren Geldpolitik mit deutlichen Kursgewinnen. An den Finanzmärkten stiegen die Kapitalmarktzinsen an. "Die Märkte werden auf eine straffere Geldpolitik vorbereitet", sagte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Experten können sich vorstellen, dass die Fed um die Jahreswende herum damit beginnt, ihre Wertpapierkäufe von derzeit 120 Milliarden Dollar je Monat zurückzufahren. Allerdings dürfte das Vorhaben stark vom Fortgang der Corona-Pandemie abhängen.

Wenige Stunden nach den Entscheidungen der US-Zentralbank signalisierte die norwegische Notenbank eine erste Zinsanhebung seit der Corona-Krise. Derzeit gehen die Notenbanker von einem Schritt im September aus. Die Norges Bank wäre in dem Fall die erste Zentralbank eines Industrielandes, die mit einer Straffung ihrer Geldpolitik beginnt. Fachleute sehen einen wichtigen Grund dafür in dem heiß laufenden Immobilienmarkt des Landes, der eine Gefahr für die Finanzstabilität darstellen könnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85535 (0,85830) britische Pfund, 132,09 (133,19) japanische Yen und 1,0925 (1,0896) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1780 Dollar gehandelt. Das waren rund 31 Dollar weniger als am Vortag.

/bgf/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18410,0004
0,03
Japanischer Yen129,77000,1900
0,15
Pfundkurs0,8503-0,0020
-0,24
Schweizer Franken1,0728-0,0002
-0,02
Russischer Rubel86,6320-0,0445
-0,05
Bitcoin32236,7695-1371,9297
-4,08
Chinesischer Yuan7,6521-0,0018
-0,02

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Bayer rutscht operativ unerwartet deutlich ab -- Siemens hebt zum dritten Mal Prognose an -- Lufthansa mit geringerem Verlust -- Conti, Zalando, Uber, Merck, adidas im Fokus

SÜSS MicroTec steigert Erlös im ersten Halbjahr. Beiersdorf wächst deutlich. Xing-Betreiberin New Work wird optimistischer für 2021. Adecco will französischen Personalberater BPI kaufen. ElringKlinger profitiert von anziehender Autokonjunktur. Hannover Rück verdient deutlich mehr und bestätigt Ausblick. Aurubis sieht sich auf Kurs zu Jahreszielen. Shop Apotheke verdient operativ deutlich weniger. S&T legt wegen starker Nachfrage deutlich zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Billiger als der Model 3: Diese Elektroautos der Konkurrenz könnten Tesla das Geschäft vermiesen
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln