finanzen.net
04.09.2018 13:11
Bewerten
(0)

Darum gibt der Euro etwas nach

Warten auf Konjunkturdaten: Darum gibt der Euro etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Warten auf Konjunkturdaten
DRUCKEN
Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken.
Händler erklärten die Verluste mit Auftrieb beim US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1552 US-Dollar und damit über einen halben Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,1609 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nicht nur der Euro wurde durch den aufwertenden amerikanischen Dollar belastet, auch viele andere Währungen. Ein entscheidender Grund für die Dollar-Stärke ist der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Warnung wahr machen und weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen, würde der Disput zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt wohl gänzlich eskalieren. In diesem Umfeld konnte ein kräftiger Anstieg der Erzeugerpreise im Euroraum der Gemeinschaftswährung keinen Auftrieb geben.

Unter erhöhtem Druck stand zuletzt der südafrikanische Rand. Die Währung Südafrikas zählt zu den Devisen, die von der zurzeit negativen Marktstimmung gegenüber den Schwellenländern am stärksten betroffen sind. Typischerweise stehen besonders Länder unter Druck mit hohen Defiziten im Handel und im Staatshaushalt, einer hohen Verschuldung in ausländischer Währung, hoher Inflation und politischen Problemen.

Verstärkt wurde der Druck auf den Rand durch eine Datenveröffenlichung der nationalen Statistikbehörde, der zufolge Südafrika im Frühjahr überraschend in eine Rezession gerutscht ist. Das Bruttoinlandsprodukt ist demnach im zweiten Jahresviertel auf das Jahr hochgerechnet um 0,7 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Volkswirte hatten hingegen mit Wachstum gerechnet. Bereits im ersten Quartal war die Wirtschaft um 2,6 Prozent geschrumpft. Damit befindet sich Südafrika erstmals seit dem Jahr 2009 in einer Rezession.

An Konjunkturdaten werden am Dienstag erst am Nachmittag entscheidende Zahlen erwartet. Dann wird der vielbeachtete ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie veröffentlicht. Der Indikator weist einen hohen Gleichlauf mit der tatsächlichen Wirtschaftsentwicklung in den USA auf. Analysten rechnen mit einem leichten Rückgang von hohem Niveau aus.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock, Istockphoto, qvist / Shutterstock.com, elen studio / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1419-0,0086
-0,75
Japanischer Yen128,8650-0,0450
-0,03
Pfundkurs0,8880-0,0019
-0,21
Schweizer Franken1,14170,0000
0,00
Russischer Rubel75,34300,0060
0,01
Bitcoin4907,10990,2700
0,01
Chinesischer Yuan7,9225-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Aktie im Fokus
16:00 Uhr
Wunschanalyse der Woche: Sartorius
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
BMW AG519000
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7