finanzen.net
29.08.2017 18:56
Bewerten
(0)

Britisches Pfund gibt zum Euro deutlich nach

Wegen Brexit-Verhandlungen: Britisches Pfund gibt zum Euro deutlich nach | Nachricht | finanzen.net
Wegen Brexit-Verhandlungen
DRUCKEN
Das britische Pfund ist am Mittwoch zum Euro erneut stark unter Druck geraten.
Zeitweise stieg der Eurokurs bis auf 0,9307 Pfund. Abgesehen von einem kurzzeitigen "Flash-Crash" beim Pfund im vergangenen Oktober, notierte der Euro zuletzt Ende 2009 höher. Bis zum frühen Abend gab der Euro nur kleinen Teil seiner Gewinne ab und wurde mit 0,9293 Pfund gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 0,9247 Pfund notiert.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Experten erklären die Schwäche des Pfundes vor allem den schwierigen Brexit-Verhandlungen. So hat das Pfund zuletzt nicht nur gegenüber dem erstarkten Euro nachgegeben, sondern auch gegenüber vielen anderen wichtigen Währungen. "Die nach den Wahlen geschwächte britische Regierung hat noch keinen klaren Kurs in den Brexit-Verhandlungen erkennen lassen", kommentierte Christian Apelt, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Daher hat sich die politische Unsicherheit weiter erhöht und die Währung belastet."

So hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag ein vernichtendes Urteil über die bislang vorliegenden britischen Papiere zum EU-Austritt gefällt. "Ich habe mit der nötigen Aufmerksamkeit alle diese Papiere (...) gelesen und kein einziges stellt mich wirklich zufrieden", sagte der Luxemburger am Dienstag vor EU-Botschaftern in Brüssel. Es gebe "enorm viele Fragen", die noch offen seien. Eine Einigung zwischen der britischen Regierung und der EU liegt also noch in weiter Ferne.

Laut Apelt belastet aber auch die zögerliche Bank of England das Pfund. "Da die abwertungsbedingt erhöhte Inflation ihren Zenit aber wohl überschritten hat, ist die Wahrscheinlichkeit einer Zinswende wieder gesunken", schreibt der Experte. "Die konjunkturellen und die politischen Unsicherheiten dürften die britische Notenbank bis auf weiteres davon abhalten, ihren Leitzins zu erhöhen."

Eine anhaltende Talfahrt beim Pfund erwartet Apelt aber nicht. Angesichts der niedrigen Bewertung des Pfundes sei das Verlustrisiko begrenzt. Schon erste "zarte politische Lichtblicke" in der laufenden Brexit-Verhandlungsrunde sollten für eine Pfund-Erholung ausreichen./jsl/edh

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: pitchr / Shutterstock.com, focal point / Shutterstock.com, Tom Wang / Shutterstock.com

Mit Megatrends Rendite erzielen

Megatrends verändern die Welt. Wer als Anleger solche Trends frühzeitig erkennt und in die führenden Unternehmen investiert, kann auf hohe Gewinne hoffen. Patrick Doser vom weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock stellt Ihnen am Mittwoch die spannendsten Megatrends-Investments vor.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17690,0018
0,15
Japanischer Yen132,90000,3900
0,29
Pfundkurs0,8948-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,13560,0024
0,21
Russischer Rubel77,49330,0288
0,04
Bitcoin5433,4199-173,0000
-3,09
Chinesischer Yuan8,0820-0,0007
-0,01

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- BMW-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein -- Commerzbank-Fusion für Deutsche-Bank-Chef Sewing vorerst kein Thema -- Sky, Comcast, Tesla, Evonik im Fokus

Zweites EU-Referendum: Bereitet Labour den Exit vom Brexit vor? QUALCOMM wirft Apple Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor. Instagram-Gründer verlassen Facebook. EZB dämpft Spekulation auf straffere Linie nach Draghi-Aussagen. Comcast legt mit Sky-Übernahme los - Anteil von fast 30 Prozent gekauft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
EVOTEC AG566480