29.11.2022 21:01

Darum gibt der Euro seine Gewinne wieder ab

Zins-Spekulation: Darum gibt der Euro seine Gewinne wieder ab | Nachricht | finanzen.net
Zins-Spekulation
Folgen
Der Euro hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel die vorherigen Gewinne großteils wieder abgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,0328 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft hatte der Euro noch bei 1,0360 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0366 (Montag: 1,0463) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9646 (0,9557) Euro.
Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Euro hatte nur vorübergehend von einem schwachen Dollar profitiert. Am Markt wurde auf die etwas ruhigere Lage in China verwiesen, die den sicheren Hafen Dollar weniger lukrativ erscheinen ließ.

In den vergangenen Tagen war es in der Volksrepublik zu Protesten gegen den strikten Corona-Kurs der politischen Führung gekommen. Dies hatte an den Märkten die Frage aufgeworfen, wie die kommunistische Partei darauf reagiert und was das für die Wirtschaft bedeutet. Massive Polizeipräsenz verhinderte am Dienstag in mehreren chinesischen Städten ein Wiederaufflammen der Proteste.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Patryk Kosmyder / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0842-0,0010
-0,09
Japanischer Yen141,3080-0,1820
-0,13
Pfundkurs0,87890,0003
0,03
Schweizer Franken1,0035-0,0004
-0,03
Russischer Rubel76,47000,5947
0,78
Bitcoin21069,550332,3614
0,15
Chinesischer Yuan7,32820,0040
0,06
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX schließt knapp im Minus -- Wall Street taucht ab -- Commerzbank erzielt 2022 Milliardengewinn -- ams-OSRAM, VW, Ford, Ryanair, Philips, Tesla im Fokus

LEONI-Chef tritt zurück. Gericht verpasst J&J Dämpfer um krebsverdächtiges Babypuder. Renault reduziert Beteiligung an Nissan. Daimler Truck wird großer DEUTZ-Einzelaktionär. RTL erleidet Rückschlag bei Fusionsplänen. Unilever bekommt zum 1. Juli einen neuen Chef. Warnstreiks bei der Post - Niedrigeres Briefporto gefordert.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln