finanzen.net
05.08.2020 06:33

Mit Aktien aus der Nullzinsfalle: Das sollten Börsenneulinge beachten

Tipps für Anfänger: Mit Aktien aus der Nullzinsfalle: Das sollten Börsenneulinge beachten | Nachricht | finanzen.net
Tipps für Anfänger
Folgen
In Zeiten von Null- und Negativzinsen finden mehr und mehr Menschen Gefallen an der Börse bzw. an Aktien. Im Gegensatz zum Sparbuch oder Tagesgeldkonto gehen Investitionen in Firmenbeteiligungen jedoch auch mit einem Risiko einher, welches gerade von Einsteigern nicht unterschätzt werden sollte.
Werbung
• Keine Angst vor Kursschwankungen
• Diversifikation ist das A und O
• Bluechips statt Pennystocks

Laut dem Deutschen Aktieninstitut besaßen im Jahr 2019 rund 10,3 Millionen Menschen in Deutschland Aktien in Form von Fonds oder Einzelpositionen. Dies entspricht einer Aktionärsquote von ca. 12,5 Prozent. Demensprechend kann seit den letzten fünf Jahren ein Aufwärtstrend festgestellt werden, denn im Jahr 2014 lag die Anzahl der Aktionäre in Deutschland noch bei lediglich 8,4 Millionen Menschen. Die anhaltende Null- und Negativzinsphase könnte aber schon bald dazu führen, dass die Anzahl der Aktionäre in Deutschland wieder auf das Niveau von 2000 und 2001 zurückkehrt. Damals besaßen rund 11,8 und 12,8 Millionen Staatsbürger Einzelaktien bzw. Aktienfonds.

Aktien liefern Renditen von 6 bis 8 Prozent pro Jahr

Personen, die nun auch mit dem Gedanken spielen, einen Teil ihres Vermögens in Aktien zu investieren, um den Nullzinsen auf dem Sparbuch zu entkommen, sollten dabei jedoch einiges beachten. Zwar belegen zahlreiche Studien, dass Aktien in den vergangenen Jahrzehnten eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent erzielt haben, jedoch ereigneten sich in dieser Zeit auch zahlreiche Korrekturen und massive Kurseinbrüche. Anleger, die ihre Beteiligungen in derartigen Phasen panikartig verkauft haben, mussten dementsprechend erhebliche Verluste hinnehmen.

Börsenneulinge sollten auf die Buy-and-Hold-Strategie setzen

Aus diesem Grund ist es ratsam, sich schon vor dem Kauf einer Aktie genau zu überlegen, welches Ziel mit der Investition verfolgt werden soll. Denn wer mit dem Aktienhandel aktiv Geld verdienen möchte, also innerhalb kürzester Zeit Aktien kauft und wieder verkauft, benötigt nicht nur viel Erfahrung und gute Nerven, sondern auch eine Risiko- und Verlustbereitschaft. Wer hingegen eher den langfristigen Vermögensaufbau präferiert, beteiligt sich an einigen Unternehmen und lässt diese über viele Jahre im Depot liegen. Gerade für Börsenanfänger ist eine solche Buy-and-Hold Strategie sehr empfehlenswert, da ihr Erfolg nicht unbedingt von einem kurzfristigen Trend oder dem optimalsten Einstiegszeitpunkt abhängt.

Buy-and-Hold, also kaufen und behalten, ist eine Anlagestrategie, welche gezielt darauf ausgerichtet ist, eine bestimmte Aktie oder einen Fonds über eine längere Zeitspanne zu behalten. Damit grenzt sich diese Taktik unmittelbar vom kurzfristigen Spekulieren ab. Um als Börseneinsteiger eine Buy-and-Hold-Strategie umzusetzen, muss man sich im Vorfeld einer Investition Gedanken über den persönlichen Anlagehorizont machen - also die Zeit in der man auf das angelegte Kapital verzichten kann. In der Regel empfiehlt sich dabei ein Zeitraum von mindestens fünf bis zehn Jahren. Anleger, die gerade bei Aktieninvestitionen mit einem kürzeren Anlagehorizont kalkulieren, gehen dabei das Risiko ein, dass sie ihre Position mit Verlust verkaufen müssen, sofern sie dringend an ihr Geld kommen müssen.

Kursschwankungen sind an der Tagesordnung

Neben dem Anlagehorizont muss man sich als Neueinsteiger auch über sein persönliches Risiko im Klaren sein. Dabei gilt, dass Einzelaktien stets mit einem größeren Verlustpotenzial einhergehen als breit gestreute Fonds und ETFs. Dieses Risiko zeigt sich unmittelbar in der Höhe der Volatilität bzw. Kursschwankung. Zwar sind langfristige Kursveränderungen in der Regel von der Ertragslage des Unternehmens abhängig, kurz- bis mittelfristig kann der Kurs einer Aktie jedoch durch eine Vielzahl von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden.

Lege niemals alle Eier in einen Korb

Mit einer umfassenden Auswahl an verschiedenen Unternehmen oder einem breiten ETF kann jedoch zumindest das unternehmensspezifische Risiko, also das Geschäftsrisiko einer einzelnen Firma, eliminiert werden. Das allgemeine Marktrisiko kann mit Hilfe der Diversifikation jedoch nicht beseitigt werden. Dennoch gilt das klassische Sprichwort, welches auf die Portfolio-Theorie von Markowitz zurückgeht: Breit gestreut, nie bereut!

Bluechip statt Pennystock

Für zukünftige Investoren, die noch keinerlei Erfahrung mit der Börse haben, empfehlen sich aufgrund dessen globalgestreute ETFs. Wem das jedoch zu langweilig erscheint, kann auch langsam damit beginnen, in Einzelaktien zu investieren. Dabei empfiehlt es sich, auf große solide Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz oder den USA zu setzen. Spekulative Pennystocks, Aktien aus China oder Unternehmensbeteiligungen aus anderen Schwellenländern eignen sich dabei weniger für Anfänger.

Euphorie und Panik vermeiden

Um ein Gefühl für das Treiben an der Börse zu bekommen, hilft es, nach dem ersten Aktienkauf, die tägliche Kursentwicklung im Depot zu verfolgen und gegebenenfalls auch die Nachrichtenlage des Unternehmens im Blick zu behalten. Hierbei sollten eigene Emotionen und Gefühle stets gut unter Kontrolle stehen. Das heißt: Nicht direkt aussteigen, wenn die Börsenkurse gen Süden abwandern oder nicht unmittelbar kaufen, wenn an den Märkten die Gier Überhand nimmt. Denn der vernünftige Anleger meidet stets die Euphorie, Panik, Angst und Gier!

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Gorodenkoff / Shutterstock.com, PopTika / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX über Nulllinie -- Deutsche Bank und Versicherer Zurich verlängern Kooperation -- ifo-Geschäftsklimaindex auf höchstem Stand seit Februar -- Adyen, GRENKE, Dürr, Tesla, Disney im Fokus

Türkische Notenbank hebt Leitzinsen deutlich an. Samsung Pay: Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an. Rocket-Chef Samwer - Börsenrückzug bringt uns mehr Flexibilität. SNP schließt millionenschweren Vertrag mit Fujitsu Angeklagter. Ex-Porsche-Vorstand will im AUDI-Prozess aussagen. Lufthansa will Corona-Schnelltests für Passagiere anbieten. SNB - Wissen nichts von Fusionsgesprächen zwischen UBS und Credit Suisse. Telefonica Deutschland startet 5G Anfang Oktober.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1
Volkswagen (VW) AG Vz.766403