finanzen.net
20.01.2015 07:56
Bewerten
(190)

Gold: Technisch bedingte Korrektur droht

Gold und Rohöl: Gold: Technisch bedingte Korrektur droht | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Aufgrund des US-Feiertags passierte beim Goldpreis zum Wochenstart nicht viel. Auf dem erhöhten Kursniveau zeigte er sich relativ stabil.
von Jörg Bernhard

Als sicherer Hafen scheint das gelbe Edelmetall weiterhin gefragt zu sein. Die anstehende Sitzung der Europäischen Zentralbank sowie die am Sonntag stattfindenden Parlamentswahlen in Griechenland lassen Gold derzeit glänzen. Doch wo viel Licht ist, gibt es bekanntlich auch Schatten. Charttechnisch droht beim Goldpreis nämlich ein Verkaufssignal. So notiert zum Beispiel der Timingindikator Relative-Stärke-Index mit 71,7 Prozent klar in der überkauften Zone. Ein Unterschreiten der Marke von 70 Prozent wäre ein klares Verkaufssignal. Außerdem dürfte ab 1.300 Dollar die Luft zusehends dünner werden, schließlich wachsen in diesem Bereich die Widerstände.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,70 auf 1.277,60 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Kein Ende der Talfahrt in Sicht

Beim fossilen Energieträger war der Start in die neue Handelswoche wieder einmal negativ. Hoffnung auf ein Ende der Talfahrt gibt es angesichts des enormen Überangebots bei zugleich schwachen Konjunkturaussichten kaum. Am frühen Morgen meldete China wichtige Konjunkturdaten. Diese fielen zwar besser als erwartet aus, vermochten allerdings die Stimmung unter den Marktakteuren nicht zu heben. Am Wochenende scheint auch eine der letzten Banken realistischer geworden zu sein. So reduzierte die US-Investmentbank JPMorgan ihre bisherige Prognose für den durchschnittlichen Ölpreis für 2015 von 82 auf 49 Dollar. Nun darf man gespannt sein, ob der Pessimismus weiter zunimmt.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Februar) um 1,27 auf 47,42 Dollar, während sein Pendant auf Brent (März) um 0,18 auf 48,66 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, Foto-Ruhrgebiet_ / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Warten auf neue Impulse
Der Austrittstermin der Briten aus der EU wurde auf den 12. April verschoben. Um einen geregelten Brexit zu vollziehen, muss das britische Parlament nun den Austrittsvertrag mit der EU beschließen.
22.03.19
21.03.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.313,233,70
0,28%
Kupferpreis6.314,5032,55
0,50%
Ölpreis (WTI)58,97-0,90
-1,50%
Silberpreis15,44-0,03
-0,21%
Super Benzin1,35-0,00
-0,15%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480