finanzen.net
18.06.2018 12:38
Bewerten
(0)

OPEC will anscheinend Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren

Angebotsausfälle?: OPEC will anscheinend Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren | Nachricht | finanzen.net
Angebotsausfälle?
DRUCKEN
Die OPEC will informierten Kreisen zufolge über eine spürbare Förderanhebung diskutieren, wenn sich die Spitzen des Kartells an diesem Freitag in Wien treffen.
Es soll um eine Anhebung der Tagesförderung von 300 000 bis 600 000 Barrel gehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag mit Bezug auf Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien. Es handele sich um einen Kompromissvorschlag.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Die drei OPEC-Länder Irak, Iran und Venezuela wehren sich gegen eine Erhöhung der Förderung. Das mächtige OPEC-Mitglied Saudi-Arabien und das Nicht-OPEC-Land Russland wollen die Förderung dagegen ausweiten. Seit Anfang 2017 gilt eine Fördergrenze, die zwischen der OPEC und anderen großen Produzenten, darunter Russland, vereinbart wurde. Mit der Grenze wurden die Ölpreise angehoben und die Lagerbestände der Industrieländer verringert.

Auslöser der Debatte um eine Lockerung der Fördergrenze sind tatsächliche oder erwartete Angebotsausfälle. So ist die Ölförderung in dem Krisenstaat Venezuela aufgrund mangelhafter Förderanlagen in den vergangenen Jahren eingebrochen. Zudem wird ein rückläufiger Ölexport Irans erwartet, weil die USA das Atomabkommen mit dem Land aufgekündigt haben. Wirtschaftliche Sanktionen gegen Iran leben deshalb wieder auf.

Iran hatte am Wochenende seinerseits den Ton verschärft und angekündigt, sich jeder Förderanhebung zusammen mit Venezuela und dem Irak in den Weg zu stellen. Ein Vertreter Irans wies gegenüber Bloomberg darauf hin, dass eine Ausweitung einstimmig durch die OPEC-Mitglieder beschlossen werden müsse. Alleingänge seien eine Verletzung dieser Vereinbarung.

Die USA spielen in mehrfacher Hinsicht eine Sonderrolle in der aktuellen Diskussion. Einerseits macht US-Präsident Donald Trump die OPEC für aus seiner Sicht zu hohe Ölpreise verantwortlich. Er übt somit Druck auf das Ölkartell aus, die Förderung anzuheben. Andererseits trägt Trump nach Einschätzung vieler Experten Mitschuld an den hohen Ölpreisen, weil er durch die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran für Angebotsrisiken am Ölmarkt gesorgt habe.

Davon unabhängig sind die USA auf dem Weg, zur größten Ölnation der Welt aufzusteigen. Grund ist die Fracking-Fördertechnik, die die Ölförderung in den USA seit langem rapide steigen lässt. Die Technik ist wegen möglicher Umweltschäden umstritten, aber zugleich sehr flexibel. Produzenten können Förderstellen rasch schließen oder öffnen und so ohne große Mühen auf Preisveränderungen reagieren.

Wie Bloomberg weiter berichtet, arbeiten Saudi-Arabien und Russland auch daran, das Bündnis zwischen der OPEC und den anderen Fördernationen, mit denen die Fördergrenze vereinbart wurde, zu einem permanenten Bündnis umzuformen. Am Ölmarkt hat sich für dieses Bündnis die Bezeichnung "OPEC+" durchgesetzt. Bislang war die Zusammenarbeit zwischen der OPEC und den anderen Förderern als zeitlich befristete Zusammenarbeit aufgefasst worden.

FRANKFURT/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,48-3,15
-0,26%
Kupferpreis6.203,00127,85
2,10%
Ölpreis (WTI)71,540,83
1,17%
Silberpreis14,21-0,05
-0,32%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis201,75-1,00
-0,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001