finanzen.net
13.12.2016 08:54
Bewerten
(0)

Bundesbürger hungrig nach Gold

DRUCKEN
Der Goldbesitz der Deutschen hat einen neuen Rekordstand erreicht. Sie sehen in dem Edelmetall vor allem einen sicheren Hafen. Gold hat aber auch für Trader einiges zu bieten, gerade im aktuellen Umfeld.
Gold ist bei den Bundesbürgern so beliebt wie nie zuvor. Das ergab eine Studie des CFin Research Centers for Financial Services der Steinbeis-Hochschule in Berlin. Demnach ist der Goldbesitz der Deutschen in Form von Münzen, Barren oder Schmuck seit der letzten Untersuchung vor einem Jahr um 500 Tonnen auf nunmehr 8.700 Tonnten gestiegen. Das entspricht dem Zweieinhalbfachen der Gold-Reserven der Deutschen Bundesbank. Gegenwert: rund 375 Milliarden Euro. Und in der Weihnachtszeit wird die Nachfrage wahrscheinlich auch nicht sinken. Etwas überraschend ist die starke Nachfrage der Deutschen nach Gold allerdings schon, hat doch die Wertentwicklung des Edelmetalls in den vergangenen Jahren stark zu wünschen übriggelassen. Zwar hat sich der Goldpreis in diesem Jahr erholt, von seinem Rekordhoch bei rund 1.900 US-Dollar je Feinunze (September 2011) ist er aber immer noch um die 60 Prozent entfernt.

Nicht alle Investoren sind von Gold derzeit so angetan wie die Bundesbürger. Bereits im Sommer hat zum Beispiel der Finanzguru George Soros seine Positionen rund um das Edelmetall stark reduziert. Andere machten es ihm nach. Als Folge schrumpften die weltweiten Bestände, die in physisch hinterlegten Gold-Fonds (ETFs) gehalten werden, im November auf 1.950 Tonnen und damit auf den niedrigsten Stand seit Juli dieses Jahres. Woher kommt diese Zurückhaltung? Es ist vor allem die Angst vor einer Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed, die die internationalen Investoren bei Gold in Deckung gehen ließ. Bekanntlich wirft Gold keinen festen Ertrag in Form von Zinsen ab. Steigen die Zinsen, leidet darunter die Attraktivität von Gold.

Dass Fed-Chefin Janet Yellen in näherer Zukunft an der Zinsschraube drehen wird, ist angesichts der steigenden Inflationserwartungen in den USA wahrscheinlich. In ihrer ersten Rede nach der US-Wahl hat sie andeutet, dass ein Zinsschritt "relativ bald" angebracht sein könnte. Auch die Märkte gehen von einer baldigen Erhöhung aus. Nimmt man die Preise an den Terminbörsen als Grundlage, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Zinsschritt noch im Dezember dieses Jahres beschlossen wird, 94 Prozent. Anfang November lag sie lediglich bei 68 Prozent. Die US-Anleihemärkte haben einen Zinsschritt bereits eingepreist. So legte die Rendite von 10-jährigen US-Bonds in den vergangenen vier Wochen um 59 Basispunkte auf 2,32 Prozent zu (Stand: 21. November 2016). Auch im Goldpreis dürfte ein Zinsschritt bereits weitgehend "eingearbeitet" sein. Zumindest ist der Preis für die Feinunze zuletzt auf den niedrigsten Stand seit Mitte Mai 2016 gefallen.

Vor diesem Hintergrund sollte eine moderate Zinserhöhung durch die Fed keine weiteren Kratzer bei Gold hinterlassen. Auf der anderen Seite sind Gewinne vorstellbar, sollte sich Yellen dazu durchringen, eine Anhebung erst einmal doch lieber auf Eis zu legen, um zu sehen, welchen wirtschaftspolitischen Kurs der kommende Präsident Trump nach seiner Amtseinführung am 20. Januar einschlagen wird. Die Bundesbürger scheint das alles nicht so sehr zu interessieren. Die große Mehrheit will dem Edelmetall unabhängig von kurzfristigen Schwankungen die Treue halten. Wie die Studie der Steinbeis-Hochschule ergab, sind 93 Prozent der Deutschen, die Gold erworben haben, mit ihrem Investment zufrieden. 80 Prozent wollen ihre Bestände behalten, nahezu ebenso viele planen sogar noch mehr von dem Edelmetall zu kaufen. Sie sehen in Gold vor allem einen sicheren Hafen und eine Anlage mit langfristigem Charakter. Dabei ist das Edelmetall aufgrund seiner zum Teil extremen Preisschwankungen auch für Trader äußerst interessant. Denn mit Hebelprodukten wie Optionsscheinen oder Knock-out-Papieren können spekulative Anleger auf temporäre Bewegungen des Goldpreises setzen, ohne das Metall physisch erwerben zu müssen. Das spart nicht nur Kosten, sondern ermöglicht überproportionale Gewinne in kurzer Zeit, vorausgesetzt natürlich, die Spekulation geht auf. Nicht umsonst zählt Gold zu den beliebtesten Basiswerten von Hebelprodukten. Allein die Citi bietet aktuell mehr als 750 Papiere an.

Dirk Heß, Finanzexperte der Citigroup, schreibt zu aktuellen Markt- und Derivate-Themen. Als Co-Head EMEA Warrant Sales & Distribution bei der Citi besitzt er langjährige Expertise in allen Fragen rund um Börse und Investments. In seinem regelmäßigen Kommentar gibt Dirk Heß fundiertes Fachwissen weiter. Die Citigroup ist seit dem Jahr 1989 als Emittent von strukturierten Produkten permanent am deutschen Markt vertreten und feierte 2014 ihr 25-jähriges Jubiläum.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis zeigt Stärke
Goldpreis-Rally: Nur ein kurzer Trend oder das Jahrhundert-Comeback?
Aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China bzw. dem Iran kursieren diverse Krisenszenarien an den internationalen Finanzmärkten. Die Goldpreise steigen jedoch aus einem ganz anderem Grund.
18.06.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.333,05-13,43
-1,00%
Kupferpreis5.848,2530,25
0,52%
Ölpreis (WTI)54,140,06
0,11%
Silberpreis15,170,14
0,91%
Super Benzin1,46-0,01
-0,68%
Weizenpreis178,50-2,50
-1,38%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt mit kleinem Minus -- Fed lässt US-Leitzins unangetastet -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Deutsche Bank, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11