finanzen.net
26.02.2020 18:39

"Anzeichen von Panik": Darum rutschen die Ölpreise weiter ab

Corona-Sorgen: "Anzeichen von Panik": Darum rutschen die Ölpreise weiter ab | Nachricht | finanzen.net
Corona-Sorgen
Die Sorgen wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus haben die Ölpreise auch am Mittwoch belastet.
Werbung
Marktbeobachter sahen gar Anzeichen einer Panik. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 54,02 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 50 Cent auf 49,40 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Vormittag war der Preis für ein Barrel US-Rohöl mit 48,99 Dollar auf den tiefsten Stand sei gut einem Jahr gefallen. Die rapide Ausbreitung des Coronavirus wird an den Finanzmärkten zunehmend als Belastung für die Weltwirtschaft eingeschätzt, was zu einer geringeren Nachfrage nach Rohöl führen würde.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank sprach gar von Anzeichen einer Panik an den Rohstoffmärkten. "Mit den neuen Meldungen aus Europa und den USA geht die Angst vor einer weltweiten Pandemie durch das Coronavirus um und steckt die Finanzmärkte an", kommentierte Weinberg. Er nannte zudem den starken US-Dollar als Belastungsfaktor.

Die amerikanische Währung wird von Investoren als sicherer Anlagehafen in unruhigen Börsenzeiten geschätzt. Da aber Rohöl auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, verteuert ein steigender Dollar Rohöl für Nachfrager außerhalb des Dollarraums. Das bremst die Nachfrage von dort.

Schon ohne das Coronavirus galt der Weltmarkt für Rohöl als überversorgt. Um so mehr steht jetzt die Frage im Raum, wie das Ölkartell OPEC und die in der OPEC+ zusammengeschlossenen Förderstaaten auf die befürchtete Nachfrageschwäche reagieren werden. Derzeit wird eine weitere Kürzung der Fördermenge zur Stützung der Ölpreise diskutiert. In der kommenden Woche treffen sich die Staaten der OPEC+, um über die Frage zu beraten./bgf/jha/

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: zhu difeng / Shutterstock.com, William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.645,23-19,47
-1,17%
Kupferpreis4.867,003,50
0,07%
Ölpreis (WTI)25,42-0,88
-3,35%
Silberpreis15,020,01
0,06%
Super Benzin1,20-0,01
-0,58%
Weizenpreis195,500,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet den Handel deutlich stärker -- Lufthansa schrumpft Flotte und schließt Germanwings -- WeWork will Softbank wegen geplatztem Aktienkauf verklagen -- Exxon, MorphoSys, Biotest, SAP im Fokus

Verkauf von Commerzbank-Tochter liegt wohl wegen Corona auf Eis. Infineon schließt Cypress-Kauf ab. Allianz mit Online-HV - Aktienrückkauf ausgesetzt. Brenntag setzt Jahresprognose für 2020 aus. voestalpine senkt Gewinnziel. OSRAM ernennt Kathrin Dahnke zur Finanzvorständin. Deutsche Post DHL zieht Ausblick 2020 zurück.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Carnival Corp & plc paired120100
BASFBASF11