09.10.2019 21:28

Zu massiv hohen Preisen: Türkische Zentralbank deckt sich mit Gold ein

Dollarstärke im Blick: Zu massiv hohen Preisen: Türkische Zentralbank deckt sich mit Gold ein | Nachricht | finanzen.net
Dollarstärke im Blick
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Die Zentralbanken weltweit haben ihre Goldreserven auch im August weiter aufgestockt. Besonders hungrig nach dem Edelmetall zeigte sich die Türkei - die Zentralbank des Landes hat sich von den hohen Goldpreisnotierungen im Sommer nicht abschrecken lassen.
Werbung
• 3/4 der Goldnachfrage kam im August aus der Türkei
• Türkische Notenbank hat sich mit 41 Tonnen Gold eingedeckt
• Inflationssorgen und Lira-Absicherung
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Im schwachen Monat Juli hatten sich die internationalen Währungshüter lediglich mit 12,8 Tonnen Gold eingedeckt, nur einen Monat später war es mit 57,3 Tonnen fast 4,5 Mal so viel, wie aus Daten des World Gold Council hervorgeht.

Allein die türkische Notenbank hat im August 41 Tonnen Gold gekauft - keine Zentralbank hat ihren Goldvorrat damit deutlicher aufgestockt als die türkischen Währungshüter. Damit gehen rund drei Viertel der Augustnachfrage auf das Konto der Türkei.

Die türkische Zentralbank bestätigte die Aufstockung der Goldreserven im August, allerdings ist der Bestand laut offiziellen Daten um 7 Tonnen gestiegen. Dabei wählten die Währungshüter wohl einen eher ungünstigen Zeitpunkt für ihren Goldkauf: Der Goldpreis hatte sich zuletzt stark verteuert und war auf ein Siebenjahreshoch gestiegen. In Lira war es sogar noch teurer für die Zentralbank: Zur Landeswährung hatte der Goldpreis im August ein neues Rekordhoch erreicht.

Warum die Türkei Gold kauft

Dass Zentralbanken weltweit ihre Goldvorräte aufstocken, ist kein neues Phänomen und insbesondere zahlreichen geopolitischen Unsicherheiten geschuldet. Neben dem Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China ist es auch der Versuch, sich vom US-Dollar unabhängiger zu machen. Der Fokus der Währungshüter liegt auf sicheren, liquiden Vermögenswerten. Gold gilt unter Notenbankern als krisensichere Anlage, zudem hilft es bei der Diversifizierung der Reserven.

Die Türkei hat noch einen weiteren Grund, sich massiv mit dem gelben Edelmetall einzudecken: Die Inflation im Land ist hoch. Zwar erreichten die Verbraucherpreise im August den niedrigsten Stand seit Mai 2018, mit 15,01 Prozent liegt die Inflationsrate aber immer noch hoch. Schuld war die schwache Landeswährung Lira, die dafür sorgte, dass sich Importe deutlich verteuerten und die Kosten für die Lebenserhaltung kräftig stiegen.

Gespanntes Verhältnis zu den USA

Die Goldreserven sollen die Währung stützen, die insbesondere dann weiter unter Druck geraten würde, wenn die Zentralbank die Leitzinsen nach unten anpassen würde. Dass sie dies tun wird, ist unter Experten ausgemachte Sache: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte immer wieder einen massiven Zinsschritt nach unten gefordert. Erst im September hatte die Zentralbank den Leitzins kräftig von 19,75 Prozent auf 16,50 Prozent reduziert, was sogar ein deutlicherer Schritt war, als Experten zuvor erwartet hatten.

Neben der zu erwartenden zukünftigen Währungspolitik ist auch der schwelende Konflikt mit den Vereinigten Staaten ein Grund für die Türkei, ihre Goldreserven aufzustocken: Dem Land drohen Sanktionen durch die USA, die die Wirtschaft empfindlich treffen und den Lira-Kurs erneut unter Druck setzen könnten. Anfang der Woche hatte US-Präsident Donald Trump mit wirtschaftlicher Zerstörung gedroht, nachdem er sich mit massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien konfrontiert sah. "Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen".



Redaktion finanzen.net
Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.754,491,25
0,07%
Kupferpreis9.435,40-52,70
-0,56%
Ölpreis (WTI)71,96-0,61
-0,84%
Silberpreis22,40-0,50
-2,18%
Super Benzin1,580,01
0,45%
Weizenpreis247,75-1,25
-0,50%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln