finanzen.net
15.04.2019 09:31
Bewerten
(1)

Gold: Nachlassende Risikoaversion belastet

Gold und Rohöl: Gold: Nachlassende Risikoaversion belastet | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Die gute Stimmung an den internationalen Aktienmärkten hat das Interesse an einem Goldinvestment zum Wochenstart abflauen lassen.
von Jörg Bernhard

Die akute Gefahr eines ungeordneten Brexit wurde erst einmal aufgeschoben, aufgehoben wurde sie dadurch allerdings noch nicht. Auf die Stimmung am Goldmarkt drückte aber auch der Renditeanstieg in den USA. Bei US-Staatsanleihen war zuletzt ein markanter Anstieg von 2,47 auf 2,57 Prozent registriert worden. Am Nachmittag erfahren die Akteure an den Finanzmärkten, wie stark sich das Ausland bei US-Staatsanleihen investiert ist. In einigen Ländern wie China und Russland hat sich das Exposure in den vergangenen Jahren signifikant reduziert. Außerdem könnten anstehende Statements von US-Notenbanker Charles Evans (Chicago Fed) sowohl Dollar als auch Gold neue Impulse verleihen.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 9.20 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 4,60 auf 1.290,60 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Rote Vorzeichen zum Wochenstart

Der am Freitagabend veröffentlichte Wochenbericht der im Ölsektor tätigen US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes über die nordamerikanischen Bohraktivitäten wies ein leichtes Plus aus. Im Vergleich zur Vorwoche war in den USA ein Anstieg von 833 auf 835 Bohrlöcher registriert worden. Analysten hatten hingegen einen Rückgang der Förderaktivitäten erwartet. Des Weiteren drückten die am Freitag veröffentlichten Statements der Internationalen Energieagentur auf die Stimmung an den Ölmärkten. Diese waren nämlich von der Sorge gekennzeichnet, dass sich der hohe Ölpreis negativ auf die Nachfrage auswirken könnte und beim nächsten Update der IEA-Analysten eine Reduktion der globalen Nachfrageprognose möglich sei.



Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 9.20 Uhr (MESZ) verbilligte sich der nächstfällige WTI-Future (Mai) um 0,32 auf 63,57 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juni) um 0,16 auf 71,39 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, Bulent camci / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Euro am Sonntag-Zerti-Tipp
Tipp des Tages: Call-Optionsschein auf Gold
Zentralbanken schichten Reserven in Gold um. Derweil konsolidieren die Betreiber von Minen. Gute Bedingungen für einen höheren Goldpreis. Mutige setzen auf einen Call.
23.04.19
18.04.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,10-0,28
-0,02%
Kupferpreis6.437,107,10
0,11%
Ölpreis (WTI)65,77-0,01
-0,02%
Silberpreis14,940,07
0,44%
Super Benzin1,460,00
0,00%
Weizenpreis181,25-1,00
-0,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750