04.01.2016 15:12

Gold: Warten auf den CoT-Report

Gold und Rohöl: Gold: Warten auf den CoT-Report | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Folgen
Am Abend wird die US-Aufsichtsbehörde ihren mit Spannung erwarteten wöchentlichen Bericht über die Stimmung an den Terminmärkten veröffentlichen. Von besonderem Interesse dürfte die Entwicklung bei Gold-Futures sein.
Werbung
von Jörg Bernhard

Das Jahr 2015 war von einem massiv gesunkenen Optimismus großer und kleiner Terminspekulanten gekennzeichnet. Während die Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) der Großspekulanten (Non-Commercials) bis zum 22. Dezember innerhalb eines Jahres 115.837 auf 26.427 Kontrakte einbrach, sind die Kleinspekulanten (Non-Reportables) sogar seit sechs Wochen netto short, also mehrheitlich pessimistisch gestimmt. Beide Entwicklungen machen allerdings Hoffnung, dass sich Gold massiv erhöhen könnte. In der Vergangenheit drehte nämlich in ähnlichen Stimmungslagen das gelbe Edelmetall häufig nach oben. Zum Wochenauftakt feierte die Krisenwährung dank auf breiter Front einbrechender Aktienmärkte ein kleines Comeback.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 17,80 auf 1.078,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Deutlich bergauf

Obwohl die zum Wochenstart veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes tendenziell enttäuscht haben, weist der fossile Energieträger weiterhin positive Vorzeichen auf. In Deutschland hat sich die Stimmung unter den Einkaufsmanagern von 52,9 auf 53,2 Punkte stärker als erwartet verbessert, für Europa war ein Anstieg von 52,8 auf 53,2 Zähler gemeldet worden. In den USA stehen am Nachmittag noch zwei Einkaufsmanagerindizes zur Bekanntgabe an. Maßgeblich verantwortlich für die kräftige Erholung des Ölpreises waren allerdings die geopolitischen Spannungen im Mittleren Osten.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit kräftig erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,59 auf 37,63 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,88 auf 38,19 Dollar anzog.
Bildquellen: claffra / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.841,80-9,00
-0,49%
Kupferpreis7.957,00-27,50
-0,34%
Ölpreis (WTI)52,68-0,07
-0,13%
Silberpreis25,19-0,27
-1,08%
Super Benzin1,35-0,01
-0,51%
Weizenpreis231,001,50
0,65%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow gibt kräftig nach -- Fed tastet Leitzins nicht an -- Boeing mit Rekordverlust -- BMW, EVOTEC, Microsoft, GameStop, Symrise, Software AG im Fokus

Bitcoin rutscht unter 30.000-Dollar-Marke. HeidelbergCement trennt sich von Geschäft in Kuwait. Abbott Laboratories gewinnt dank Corona-Tests weiter an Fahrt. RWE könnte laut Kartellamt perspektivisch marktbeherrschend werden. SAP will mit Software-Paket aus einem Guss Cloud-Einstieg beschleunigen. AT&T schreibt Milliardenverlust.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln