finanzen.net
05.12.2018 14:56
Bewerten
(0)

Gold: Zur Wochenmitte relativ stabil

Gold und Rohöl: Gold: Zur Wochenmitte relativ stabil | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Besser als erwartete Konjunkturdaten aus Europa haben dem Dollar einen leichten Dämpfer verpasst, wodurch das Minus bei Gold begrenzt wurde.
von Jörg Bernhard

Eine interessante Randnotiz gab es zur Wochenmitte angesichts der Tatsache zu vermelden, dass Palladium pro Feinunze erstmals seit über 16 Jahren wieder mehr kostet als Gold. Der morgige Handelstag dürfte aufgrund der zu erwartenden Datenflut zum US-Arbeitsmarkt und wegen des Rechenschaftsberichts von Fed-Chef Jerome Powell vor dem US-Kongress besonders spannend werden. Seine jüngsten Statements haben angesichts des relativ "taubenhaften Tenors" dem Goldpreis in etwas höhere Regionen verholfen. Von den labilen Aktienmärkten kommt derzeit kaum Rückenwind. So richtig Sorgen scheinen sich die Anleger noch nicht zu machen.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit leicht rückläufigen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,60 auf 1.243,00 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Tagesverluste wieder aufgeholt

Nach schwachem Handelsstart holte der fossile Energieträger seine vorherigen Verluste wieder auf. Wegen der heutigen Trauerfeier für den verstorbenen US-Präsidenten George H.W. Bush wurden diverse Konjunkturtermine um einen Tag verschoben. Das heißt: Am morgigen Handelstag steht eine wahre Flut wichtiger Events auf der Agenda, darunter Indikatoren zum US-Arbeitsmarkt sowie der EIA-Wochenbericht zur Entwicklung der gelagerten Ölmengen und Produktionszahlen.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Januar) um 0,07 auf 53,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Februar) um 0,31 auf 61,77 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: iStock/t_kimura, Vitaly Korovin / Shutterstock.com, Taiga / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Leichter Rückenwind dank Risikoaversion
Die markante Kursschwäche an den US-Börsen und der nachgebende Dollar haben dem Goldpreis zu einer leichten Erholungstendenz verholfen.
22.01.19
Gold Analyse 21 Januar (finanzen.net)
22.01.19
21.01.19
21.01.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,980,80
0,06%
Kupferpreis5.926,50-25,00
-0,42%
Ölpreis (WTI)53,140,37
0,70%
Silberpreis15,420,08
0,54%
Super Benzin1,31-0,01
-0,91%
Weizenpreis205,750,75
0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

VW weitet Diesel-Wechselprämie auf ganz Deutschland aus. Vodafone und Telefonica wollen in Großbritannien bei 5G kooperieren. Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100