19.04.2022 07:55

Goldpreis: Optimismus der Terminmarktprofis wieder auf dem Vormarsch

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Optimismus der Terminmarktprofis wieder auf dem Vormarsch | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Gold-Futures sind wieder stark gefragt. Diesen Schluss legt zumindest der am Freitagabend veröffentlichte Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC nahe.
Werbung
von Jörg Bernhard

Nach vier Wochen mit abnehmender Tendenz hat in der Woche zum 12. April das allgemeine Interesse an Gold-Futures erstmals wieder zugenommen. Auf Wochensicht hat sich nämlich die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 560.700 auf 577.600 Kontrakte (+3,0 Prozent) signifikant erhöht. Selbiges triff auf den Optimismus großer und kleiner Terminspekulanten zu. So hat sich zum Beispiel die Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) der Großspekulanten (Non-Commercials) innerhalb einer Woche von 245.500 auf 254.300 Kontrakte (+3,6 Prozent) verstärkt, während unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Zuwachs von 33.200 auf 33.800 Futures (+1,8 Prozent) registriert worden war.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 10,30 auf 1.976,10 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Nach dem Osterwochenende stabil

Am gestrigen Montag meldete China robuste Konjunkturdaten. Besser als erwartet fiel das BIP-Wachstum in Q1 (+4,8 Prozent p.a.) und die Industrieproduktion im Monat März (+5,0 Prozent p.a.) aus. Eine negative Überraschung gab es bei den Einzelhandelsumsätzen für den Monat März (-3,5 Prozent p.a.) und der Arbeitslosenrate (5,8 Prozent) zu vermelden. Obwohl Libyen Exportausfälle gemeldet hat und die Lockdowns in Shanghai gelockert werden könnten, zeigte sich der Ölpreis im frühen Dienstagshandel lediglich stabil. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte nun der Wochenbericht des American Petroleum Institute sorgen, dessen Veröffentlichung für 22.30 Uhr vorgesehen ist und die Tendenz für den morgigen Handelstag maßgeblich beeinflussen könnte. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich in den USA die gelagerte Ölmenge in der vergangenen Woche um 2,5 Millionen Barrel erhöht haben.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,18 auf 108,03 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,13 auf 113,29 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    9
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.775,48-4,27
-0,24%
Kupferpreis7.865,10-197,55
-2,45%
Ölpreis (WTI)88,961,08
1,23%
Silberpreis20,09-0,19
-0,96%
Super Benzin1,710,00
0,00%
Weizenpreis335,75-4,00
-1,18%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen letztlich uneins -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen - operatives Ergebnisziel in Reichweite -- Bayer, Fresenius Medical Care, Infineon, Philips, BHP im Fokus

RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Zunehmende konjunkturelle Risiken: Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank. Norwegens Ministerpräsident Store: Keine Möglichkeiten, Gaslieferungen nach Deutschland auszuweiten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln