Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Warten auf aktuelle US-Inflationsdaten

29.02.24 07:39 Uhr

Goldpreis und Ölpreis halten vor US-Inflationsdaten die Füße still | finanzen.net

Am Nachmittag stehen aktuelle US-Inflationsdaten zur Bekanntgabe an. Im Vorfeld tendiert der Goldpreis seitwärts.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.383,20 USD 0,34 USD 0,01%

90,14 USD -0,27 USD -0,30%

85,28 USD -0,36 USD -0,42%

von Jörg Bernhard

Um 14.30 Uhr erfahren die Marktakteure, wie sich in den USA der Deflator der persönlichen Konsumausgaben entwickelt hat. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich dieser von 2,6 auf 2,4 Prozent p.a. reduziert haben. Sollte der tatsächliche Wert höher ausfallen, könnte eine weiter nachlassende Zinsfantasie den Goldpreis in tiefere Regionen befördern. Des Weiteren dürften aber auch die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sowie der Chicago-Einkaufsmanagerindex für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Außerdem stehen heute und am Freitag noch die Statements von sieben US-Notenbankern auf der Agenda. Deren Tenor dürfte u.a. an den Goldmärkten stark beachtet werden. Insgesamt kann man dem gelben Edelmetall angesichts der hohen Abflüsse im ETF-Sektor und der aktuell angeschlagenen Stimmung an den Terminmärkten weiterhin ein hohes Maß an relativer Stärke attestieren.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,90 auf 2.044,60 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Impulsarmer Handel

Nachdem sich der Ölpreis seit dem Jahreswechsel um rund zehn Prozent verteuert hat, legt er auf dem erhöhten Niveau nun eine Atempause ein. Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA gemeldete Rohöl-Lagerplus fiel mit 4,2 Millionen Barrel höher als erwartet aus. Ausgebremst wurde der fossile Energieträger aber auch durch die anhaltenden Zinssorgen, während Spekulationen um zusätzlich Förderkürzungen der OPEC das Abwärtspotenzial begrenzt haben.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,02 auf 78,56 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,03 auf 82,18 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis