16.05.2018 08:37
Bewerten
(7)

Analysten warnen: Der Ölpreis könnte schon bald bei 100 Dollar stehen

Iran im Fokus: Analysten warnen: Der Ölpreis könnte schon bald bei 100 Dollar stehen | Nachricht | finanzen.net
Iran im Fokus
DRUCKEN
Das schwarze Gold ist im Aufwind: In dieser Woche marschierte der Ölpreis bis auf knapp 79 Dollar und markierte damit den höchsten Stand seit Ende 2014. Doch Experten trauen dem Ölpreis noch ganz andere Höhen zu.
Die Rohstoffexperten der Bank of America haben eine Reihe von Gründen ausgemacht, wieso der Ölpreis in nicht allzu ferner Zukunft die 100-Dollar-Marke überspringen könnte.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Venezuela und Iran im Fokus

Einer der Hauptgründe für den möglicherweise anhaltenden Aufwärtstrend beim Ölpreis heißt - den Analysten des Finanzhauses zufolge - Venezuela. Das südamerikanische Land steht am Rande einer Staatspleite und verfügt weltweit über die größten Ölreserven. Die Wirtschaft des Landes ist marode, die Staatsfinanzen am Boden. Die Öllieferungen auszuweiten, würden die gebeutelten Finanzen des Landes entlasten - stattdessen gehen die Lieferungen aus Venezuela stetig zurück. Zu sehr lähmt die wirtschaftliche und politische Krise das Land. Zudem hat die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC), dessen Mitglied Venezuela ist, eine Förderkürzung beschlossen, die das Angebot auf dem Ölmarkt verknappt.

Neben der Krise in Venezuela und der beschlossenen Förderbremse durch die OPEC haben die Experten der Bank of America noch einen weiteren geopolitischen Einflussfaktor ausgemacht, der den Preis für Rohöl weiter nach oben treiben dürfte: Die Sorge um die Folgen von Sanktionen gegen den Iran, nachdem US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit dem Land aufgekündigt und andere Länder aufgefordert hat, Geschäfte mit dem Iran einzustellen - auch solche, die Öl betreffen. Das dürfte das Ölangebot auf dem Weltmarkt weiter verknappen, denn der Iran soll für rund zwölf Prozent der Gesamtförderung innerhalb der OPEC verantwortlich sein. Kommen die von Trump angekündigten Sanktionen, dürfte dem Weltmarkt rund eine Million Barrel pro Tag weniger zur Verfügung stehen.

Insbesondere angesichts der Unsicherheit über die Auswirkungen der Sanktionen im Iran haben die Bank of America-Analysten für das zweite Quartal des kommenden Jahres ein Kursziel für Brent Crude von 90 Dollar je Barrel ausgegeben. Die Experten warnen allerdings: Sollten sich die Bedingungen im Iran weiter verschlechtern, sei auch ein Preis von 100 Dollar möglich - so hoch hatte der Ölpreis seit 2014 nicht mehr gestanden. Der WTI-Preis werde sich rund sechs Dollar unter dem von Brent einpendeln, so die Experten weiter.

Auch andere Experten sprechen Warnungen aus

Die Bank of America steht mit ihrer Warnung vor einer Ölpreisrally nicht alleine da. Erst vor wenigen Tagen hatte sich Ölexperte und Hedgefondsmanager Pierre Andurand zu Wort gemeldet und sogar Ölpreise von über 300 US-Dollar je Barrel als möglich bezeichnet. Die 100-Dollar-Marke hält Andurand sogar für nötig, um "genug Investitionen außerhalb der USA" anzukurbeln.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, mj007 / Shutterstock.com, gopixa / Shutterstock.com, James Jones Jr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Ölpreise ziehen an
Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt
Der Ölpreis ist so teuer wie seit über drei Jahren nicht mehr. Doch obwohl dies für die meisten Unternehmen eine Belastung ist, gibt es auch Aktien, die von dieser Entwicklung profitieren.
17.05.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.329,8542,35
3,29%
Kupferpreis6.825,2564,00
0,94%
Ölpreis (WTI)71,35-0,24
-0,34%
Silberpreis16,450,02
0,13%
Super Benzin1,450,01
0,76%
Weizenpreis176,753,25
1,87%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,62
±0,0
5g Goldbarren193,08
±0,0
10g Goldbarren374,61
±0,0
1 Uz Goldbarren1.128,46
±0,0
Krügerrand1.138,19
±0,0
Maple Leaf1.138,19
±0,0
American Eagle1.146,29
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T