finanzen.net
19.08.2019 20:07
Bewerten
(0)

Saudi-Arabien ändert seine Strategie auf dem Ölmarkt

Mehr Öl für China: Saudi-Arabien ändert seine Strategie auf dem Ölmarkt | Nachricht | finanzen.net
Mehr Öl für China
Saudi-Arabiens Ölexporte in die USA und nach China lassen dramatische Veränderungen erkennen.
• Saudi-Arabien verfolgt eine neue Strategie auf dem Ölmarkt
• Das Königreich hat seine Ölexporte nach China in den letzten Monaten erheblich gesteigert
• Die Ölexporte in die USA gingen um ein Drittel zurück
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mehr Öl für China und weniger für die USA

Saudi-Arabien hat seine Strategie auf dem Ölmarkt stark verändert. Innerhalb von nur einem Jahr haben sich die Rohöllieferungen des Königreichs nach China verdoppelt, während im gleichen Zeitraum die Ölexporte in die USA um fast ein Drittel zurückgingen. TankerTrackers.com ist eine Webplattform, die Informationen über den weltweiten Tankerverkehr zur Verfügung stellt. Auf der Grundlage von Satellitenbildern und automatischen Schiffsidentifizierungssystemen werden Öltanker und Sendungen verfolgt. Demnach exportierte Saudi-Arabien im Juli dieses Jahres um die 1.803.000 Barrel pro Tag nach China, während es im August 2018 noch lediglich 922.000 Barrel am Tag waren. Dahingegen verzeichnet der Ölexport Saudi-Arabiens in die USA einen Rückgang von 62 Prozent. Im August 2018 lag der Export in die Vereinigten Staaten noch bei 688.000 Barrel am Tag, während ein Jahr später lediglich noch 262.000 Barrel täglich in die USA geliefert wurden.

US-Sanktionen sind schuld

Besonders die US-Sanktionen gegen iranisches Öl tragen zu der veränderten Strategie Saudi-Arabiens bei. Denn durch die Veränderungen sind große asiatische Energieimporteure wie China gezwungen, sich von einem Handel mit der Islamischen Republik abzuwenden. Um das Defizit anschließend ausgleichen zu können, muss China mehr saudische Fässer kaufen. "Saudi-Arabien hat bei der letzten Produktionskürzung der OPEC im Jahr 2017 erfahren, dass sie den größten Gewinn für sich verbuchen konnten, indem sie die Ströme zum größten, transparentesten und aktuellsten Markt - den USA - drosselten", sagte Matt Smith, Direktor für Rohstoffforschung bei der Commodities Analytics Firma ClipperData und nennt damit einen weiteren Faktor für die zurückgegangenen Ölexporte Saudi-Arabiens. Dennoch muss sich die USA bislang keine Sorgen machen und der Ausbau der Öl- und Gasindustrie in den USA scheint sich damit auszuzahlen. Denn laut dem US-Präsidenten sind die USA aufgrund ihrer eigenen Öl- und Gasvorkommen nicht mehr auf Importe aus dem Nahen Osten angewiesen.

Das "schwarze Loch" China

Der Mitbegründer von TankerTrackers.com, Samir Madani, sieht hinter all den Veränderungen auch eine klare Strategie aus Peking und bezeichnet China als eine Art "schwarzes Loch" für die weltweiten Ölexporte und die Fähigkeit, "Ölfässer leicht vom Markt zu absorbieren, besonders wenn die Preise sinken". Er hält die Chinesen für sehr versierte und kluge Käufer und die Exporteure, die sie beliefern, haben laut ihm gute Gründe, die bislang erfolgreiche Strategie weiter zu verfolgen. Da die Nachfrage stetig steigt, ist China, als der weltweit größte Ölimporteur, angesichts des gegenwärtig niedrigen Ölpreisklimas erfreut, seine saudischen Rohölkäufe steigern zu können. Besonders in den Monaten nach der Verhängung von einseitigen US-Sanktionen gegen den Iran und nach dem Rückzug aus dem iranischen Atomabkommen von 2015, zeigen die Daten von TankerTrackers.com einen dramatischen Anstieg der chinesischen Rohölimporte und Rohölvorräte. Dies sei "teilweise noch einmal der Verfügbarkeit saudischer Fässer zu verdanken", fügte Antoine Halff, Mitbegründer des Energiemarkt-Analyseunternehmens Kayrros gegenüber CNBC hinzu, "sei es aus Vorsichtsgründen, aus Preisgründen oder zur Vorbereitung auf die Inbetriebnahme neuer Raffineriekapazitäten - oder all dies".

Redaktion finanzen

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.483,25-15,90
-1,06%
Kupferpreis5.949,2578,25
1,36%
Ölpreis (WTI)54,82-0,30
-0,54%
Silberpreis17,36-0,74
-4,09%
Super Benzin1,38-0,00
-0,14%
Weizenpreis170,501,50
0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100