finanzen.net
21.08.2019 21:51
Bewerten
(90)

UBS erhöht Goldausblick für 2020

Neue Höhenflüge?: UBS erhöht Goldausblick für 2020 | Nachricht | finanzen.net
Neue Höhenflüge?
Die Schweizer Großbank UBS sieht angesichts wachsender globaler Unsicherheiten im nächsten Jahr noch viel Potential beim Goldpreis. Neue Höhenflüge sind wohl durchaus möglich.
• UBS ist bullish eingestellt gegenüber Gold
• Analystin erhöht Prognose für 2020
• Globale Belastungsfaktoren dürften die Gold-Rally stützen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


In einem jüngsten Bericht zeigt sich die UBS bullish gegenüber Gold. So erhöhte das Schweizer Kredithaus den Ausblick für den Goldpreis für das nächste Jahr. Schon in den vergangenen Wochen hat der Goldpreis eine beeindruckende Rally an den Tag gelegt und markierte erst kürzlich den höchsten Stand seit 2013 bei 1.535 US-Dollar je Feinunze. Auch wenn sich der Goldpreis seitdem eine Verschnaufpause gönnt und von Gewinnmitnahmen geprägt ist, sieht die UBS für dieses Jahr und auch für 2020 noch viel Potential.

Globale Unsicherheiten nehmen nicht ab

Grund für den Aufschwung des gelben Edelmetalls sind die währenden Belastungsfaktoren, die derzeit die internationalen Aktienmärkte in Atem halten. So sorgen verschiedenste Entwicklungen im anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China immer wieder für ein reges Auf und Ab an den Börsen. Sich eintrübende internationale Wirtschaftsaussichten, die Proteste in Hongkong sowie eine inverse Zinskurve tun ihr Übriges, um Anleger weltweit zu verunsichern. Kein Wunder also, dass Gold, welches bekanntermaßen als krisenfest und sicherer Hafen gilt, in diesen Zeiten wachsenden Zulauf erhält. "Gold dürfte dadurch gewinnen, dass Rezessions-, Handels- und geopolitische Risiken zunehmen und Renditen sinken", heißt es in dem Bericht der UBS.

Noch großes Potential beim Goldpreis 2020

In diesem Zusammenhang geht die Großbank davon aus, dass der Goldpreis in den kommenden 18 Monaten ein Aufwärtspotential von mehr als 10 Prozent besäße. Bei einem Goldpreis von derzeit rund 1.500 US-Dollar je Unze würde dies ein Potential von 1.650 US-Dollar bedeuten. Für das laufende Jahr geht die UBS-Analystin Joni Teves von einem Goldpreismittel von 1.405 US-Dollar aus. Zuvor hatte sie lediglich einen Preis von 1.370 US-Dollar je Unze veranschlagt. Für das nächste Jahr erhöhte die UBS ihre Prognose von einem durchschnittlichen Goldpreis bei 1.450 US-Dollar je Unze auf 1.550 US-Dollar wie es in dem Bericht heißt. Allerdings könnten auch Stände um die 1.600 US-Dollar nicht ausgeschlossen werden.

Kaum Kosten, um Gold zu halten

Die wachsende Goldnachfrage der letzten Wochen wird auch durch die niedrige Zinspolitik der EZB sowie durch die prognostizierten Zinssenkungsschritte der US-Notenbank Fed gestützt. Denn durch die niedrigen Zinsen ist es für Gold-Anleger attraktiv Gold länger zu halten, da sie sich um inflationsbedingte Kosten für das Halten ihrer Goldreserven keine Sorgen machen müssen. Es ist dementsprechend nicht weiter verwunderlich, dass Gold Futures und ETFs sich in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreuen. So stockte die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Bestände um 406 Prozent auf 2,55 Millionen Papiere auf, was aus dem aktuellen Quartalsbericht des weltgrößten Gold ETFs SPDR Gold Shares hervorgeht.

Goldfieber wird anhalten

Darüber hinaus geht Teves nicht davon aus, dass das Goldfieber angesichts der bestehenden Spannungen schnell wieder vorüber sei: "Wir denken, dass eine größere Positionierung in Gold noch nicht ausgelastet ist und besonders im Vergleich zu Investorallokationen in anderen Anlageklassen verhalten aussieht". Denn für Investoren sei es derzeit äußerst schwierig "Prognosen und Pläne für die Zukunft" aufzustellen. Das gelbe Edelmetall besteche daher "als sauberes Mittel eine strategische Position für institutionelle Investoren und den offiziellen Bereich gleichermaßen". Nun bleibt abzuwarten, ob der Goldpreis dieser Prognose auch gerecht wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Noch vor den US-Wahlen
Anleihenkönig Gundlach warnt: Hohe Wahrscheinlichkeit für US-Rezession in den nächsten 15 Monaten
Die Sorge vor einer Rezession in den USA treibt Anleger weltweit um. Auch Experten beobachten die aktuellen Entwicklungen mit Sorgenfalten auf der Stirn. Laut Bondexperte Jeffrey Gundlach hat sich die Lage zuletzt extrem verschärft.
18.09.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.522,004,85
0,32%
Kupferpreis5.777,1018,75
0,33%
Ölpreis (WTI)58,140,05
0,09%
Silberpreis18,550,55
3,08%
Super Benzin1,410,01
0,36%
Weizenpreis171,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Deutsche Bank im Fokus

Pinterest führt Shopping-Anzeigen auch in Deutschland ein. US-Börsenaufsicht erzielt Vergleich mit Nissan und Ex-Chef Ghosn. ams hält OSRAM-Aktien für mehr als 120 Millionen Euro. K+S-Aktie bricht ein: Wegen schwacher Nachfrage Kaliproduktion reduziert - Ergebnisbelastung. Wirecard muss Millionen-Bußgeld wegen Formfehlern zahlen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
K+S AGKSAG88
Infineon AG623100
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11