Neues Allzeithoch

Fundstrat-Experte erwartet Rally bei Gold: Goldpreis-Rekord könnte mittelfristig pulverisiert werden

27.11.23 23:18 Uhr

Fundstrat-Experte erwartet Rally bei Gold: Goldpreis-Rekord könnte mittelfristig pulverisiert werden | finanzen.net

In der vergangenen Woche stieg der Goldpreis mehrfach kurzfristig über die psychologisch wichtige Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze, bis zum Allzeithoch aus dem Jahr 2020 ist es jedoch noch ein ganzes Stück. Fundstrat-Experte Mark Newton glaubt jedoch, dass der Goldpreis bereits auf dem Weg dorthin ist - und den alten Rekord sogar weit hinter sich lassen könnte.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.023,39 USD -2,50 USD -0,12%

Devisen

1,0816 USD -0,0005 USD -0,04%

0,9245 EUR 0,0004 EUR 0,04%

• Goldpreis laut Fundstrat-Experte aus technischer Sicht aussichtsreich
Gold auf Weg zu neuem Allzeithoch
• Experte sieht mittelfristig Potenzial für Anstieg auf 2.500 US-Dollar je Feinunze

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


Der Goldpreis befindet sich nach einer kleinen Zwischenkorrektur seit Mitte November wieder im Aufwind. In der vergangenen Woche überstieg er dabei zwischenzeitlich wieder die psychologisch wichtige Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze. Grund für das jüngst zurückkehrende Interesse am gelben Edelmetall ist eine Abschwächung des US-Dollars, der unter der Annahme leidet, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins nicht weiter anheben werde, sondern ihn im kommenden Jahr sogar wieder senken könnte. Dies belastet die US-Währung und sorgt für eine höhere Nachfrage nach Gold, da der schwache US-Dollar das Edelmetall für Marktteilnehmer aus anderen Währungsräumen günstiger macht. Doch auch, wenn der Goldpreis jüngst wieder etwas Schwung bekommen hat, notiert er aktuell dennoch sowohl unter seinem 52-Wochen-Hoch aus Mai bei 2.051,72 US-Dollar als auch unter seinem 2020 markierten Allzeithoch. Das könnte sich laut einem Experten jedoch schon bald ändern.

Fundstrat-Experte: Goldpreis hat begonnen, auf neue Allzeithochs zu klettern

Wie Mark Newton, Geschäftsführer und globaler Leiter der technischen Strategie bei der Investment-Research-Firma Fundstrat Global Advisors, laut "Business Insider" sagte, stelle sich die Situation beim Goldpreis aus charttechnischer Sicht aktuell "ziemlich positiv" dar. Er gehe daher davon aus, dass sich der Goldpreis in Richtung Allzeithoch bewege. Laut dem Experten müsse das gelbe Edelmetall allerdings zuvor das bisherige Hoch der Bewegung seit Oktober bei 2.009,41 US-Dollar knacken. Die Voraussetzungen für das Überwinden dieser charttechnischen Hürde seien jedoch da. Sollte es gelingen, dürfte es laut Newton im Anschluss weiter nach oben gehen in den Bereich von 2.060 US-Dollar bis 2.080 US-Dollar.

In diesem Bereich liegt auch der bisherige Goldpreisrekord aus dem Sommer des Jahres 2020. Wie "Business Insider" berichtet, werde der je nach Datenset mit 2.072,50 US-Dollar bis 2.089,20 US-Dollar angegeben. Die Nachrichtenagentur dpa-AFX spricht von einem bisherigen Allzeithoch bei 2.075 US-Dollar je Feinunze. Für den Fundstrat-Experten dürfte diese Varianz allerdings kaum von Bedeutung sein, denn er glaubt, dass der Goldpreis seinen alten Rekord mit großem Abstand hinter sich lassen werde.

Gewaltiger Preissprung bei Gold prognostiziert

Sollte dem Goldpreis ein Durchbruch des Widerstandsniveaus bei 2.080 US-Dollar gelingen, würde das einen "definitiven technischen Ausbruch" signalisieren, so Newton laut "Business Insider". Er bekräftigte gegenüber der Nachrichtenseite außerdem, dass er davon ausgehe, dass dies auch tatsächlich passieren werde. Der Goldpreis werde dann schnell noch weiter in die Höhe katapultiert. "Mein technisches Ziel für Gold liegt bei 2.500 US-Dollar pro Unze", so der Experte laut "Business Insider". Dabei handle es sich allerdings um ein mittelfristiges Ziel und nicht unbedingt um das Niveau, dass der Goldpreis bis zum Jahresende erreichen werde. Aber in jedem Fall erscheine es momentan "reizvoll, eine Long-Position bei Edelmetallen einzugehen, angesichts von sinkenden Realzinsen, zunehmenden Zyklen und anhaltenden geopolitischen Konflikten", so der Fundstrat-Experte.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: David Biagini / Shutterstock.com, FikMik / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis